PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Swiss Medtech mehr verpassen.

28.04.2020 – 23:55

Swiss Medtech

Swiss Medtech Umfrage: Medizintechnikindustrie macht ihre Hausaufgaben
Politik ist am Zug: direkten Zugang zum EU-Binnenmarkt aufrechterhalten

Swiss Medtech Umfrage: Medizintechnikindustrie macht ihre Hausaufgaben / Politik ist am Zug: direkten Zugang zum EU-Binnenmarkt aufrechterhalten
  • Bild-Infos
  • Download

Bern (ots)

Der Entscheid des EU-Parlaments, den Geltungsbeginn der Medizinprodukte-Regulierung (Medidcal Devices Regulation, MDR) um ein Jahr zu verschieben, kommt der Schweizer Medizintechnikbranche entgegen. Eine Swiss Medtech Umfrage zeigt, dass der Grossteil der Branche die Umstellung auf Drittstaatanforderungen bis Mai 2021 schaffen kann. An der politischen Forderung, den direkten Zugang zum EU-Binnenmarkt aufrecht zu erhalten, hält Swiss Medtech nachdrücklich fest.

Wegen der Corona-Pandemie hat das EU-Parlament Mitte April beschlossen, den Geltungsbeginn der MDR um ein Jahr zu verschieben. Die Verschiebung schliesst mit ein, dass Schweizer Medizinprodukte bis am 26. Mai 2021 wie bisher - also ohne die Anforderungen eines Drittstaates erfüllen zu müssen - im EU-Binnenmarkt in Verkehr kommen dürfen. Eine Umfrage von Swiss Medtech zeigt, wie entscheidend das gewonnene Jahr für die Bereitschaft der Branche bezüglich Drittstaatanforderungen ist. Im Mai 2020, dem ursprünglichen Geltungsbeginn der MDR, wären 28 Prozent der Schweizer Hersteller noch nicht bereit gewesen. Zusammen hätten sie einen Umsatzverlust von schätzungsweise 0.8 Milliarden Franken im ersten Jahr erlitten. Dieser Anteil reduziert sich gemäss Umfrage per Mai 2021 auf neun Prozent bzw. 0.4 Milliarden Franken. Die Umfrage zeigt zudem, dass der Administrationsaufwand zur Erfüllung der Drittstaatanforderungen die Branche initial 114 Millionen Franken und jährlich wiederkehrend 75 Millionen Franken kostet.

Der Verband empfiehlt den Unternehmen, die gewonnene Zeit zu nutzen, um sich auf die Eventualität vorzubereiten, dass das Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Konformitätsbewertungen (Mutual Recognition Agreement, MRA) auch in einem Jahr nicht aktualisiert ist. "Will die Branche den Warenexport in die EU lückenlos und unabhängig von der politischen Situation EU-Schweiz sicherstellen, muss sie auf diese Eventualität vorbereitet sein", sagt Peter Biedermann, Geschäftsleiter von Swiss Medtech.

An der politischen Forderung, dass das MRA - unbesehen des Fortschritts beim Institutionellen Rahmenabkommen - rasch aktualisiert wird, hält Swiss Medtech nachdrücklich fest. "Die Medizintechnik ist eine gesunde und innovative Branche mit grosser volkswirtschaftlicher Bedeutung. Die Schweiz ist einer der weltweit attraktivsten Medizintechnik-Standorte. Die anhaltende Rechtsunsicherheit gefährdet die Investitions-Attraktivität massiv. Wir erwarten vom Bundesrat, dass er sich mit all seinen Möglichkeiten für die Aufrechterhaltung des direkten Zugangs zum EU-Binnenmarkt einsetzt", sagt Biedermann.

Weitere Informationen

Präsentation der Swiss Medtech Umfrageergebnisse zu Drittstaatanforderungen

Pressekontakt:

Anita Holler
Leiterin Kommunikation
+41 31 330 97 72
+41 76 527 35 54
anita.holler@swiss-medtech.ch