Das könnte Sie auch interessieren:

Brexit: Großbritannien fällt zurück - Roboterumsatz um 3% gesunken

Frankfurt (ots) - Die Zahl der in Großbritannien neu installierten Industrieroboter ist um 3 Prozent auf ...

Sucht Schweiz Alkohol: Die Risiken im Alter werden durch Medikamente verstärkt

Lausanne (ots) - Sieben Prozent der 65- bis 74-Jährigen in der Schweiz trinken chronisch risikoreich - das ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/6106/4276973 - ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)

15.05.2019 – 10:46

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)

Intensivmediziner warnen vor gefährlichem Bettenmangel - "Tag der Intensivmedizin" zeigt Probleme und Leistungen - Kanzleramtsminister Braun als Intensivmediziner bei Podiumsdiskussion in Gießen

Nürnberg/Gießen (ots)

Die Zahl der gesperrten Betten auf Intensivstationen in Deutschland wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Davon gehen Fachleute der "Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin" (DGAI) aus. Damit wird es immer schwieriger werden, Patienten zum Beispiel mit schweren Erkrankungen oder nach schweren Unfällen in gewohnter Qualität umfassend intensivmedizinisch versorgen zu können - mit allen denkbaren Folgen. Gründe für die drohenden Engpässe sind nach den Worten von Professor Dr. med. Gernot Marx, Sprecher des Arbeitskreises Intensivmedizin der DGAI, unter anderem der Pflegenotstand, der Ärztemangel und die Schließung weiterer Intensivstationen.

"Zurück ins Leben" statt "Tod und Technik"

Mit einem Aktionstag am 25. Mai 2019 will die Anästhesie-Fachgesellschaft auf die wachsenden Probleme der Intensivmedizin in Deutschland aufmerksam machen. Gleichzeitig werden bundesweit mehr als 20 Kliniken mit Infoständen, Präsentationen und Vorträgen zeigen, was Ärzte, Pflegekräfte und andere Fachleute auf den Intensivstation Tag und Nacht leisten und bewirken: "Denn Intensivmedizin bedeutet alles andere als ,Tod und Technik'. Es geht vielmehr darum, die Patienten ,Zurück ins Leben' zu bringen", sagt Professor Marx. "Zurück ins Leben": So heißt dann auch die Kampagne der DGAI, in deren Rahmen der große Aktionstag veranstaltet wird.

Podiumsdiskussion mit Minister Braun als Intensivmediziner

Zentrale Veranstaltung am "Tag der Intensivmedizin" wird eine interessante Podiumsdiskussion in der Uniklinik Gießen zur Zukunft der Intensivmedizin sein (Samstag, 25. Mai 2019, 15.00 Uhr, Uniklinikum Gießen, Klinikstraße 29, Hörsaal 2). In der Runde nimmt auch Kanzleramtsminister Helge Braun Platz, der selbst Arzt und Intensivmediziner ist. Weitere Teilnehmer sind Patienten, Angehörige, Intensivärzte und Krankenkassenvertreter.

In den deutschen Krankenhäusern werden mehr als 27.000 Intensivbetten vorgehalten. Mehr als zwei Millionen Menschen - vom Neugeborenen bis zum Hochbetagten - werden hier pro Jahr rund um die Uhr behandelt, in vielen Fällen von Anästhesisten und Intensivmedizinern.

Kontakt:

Medienbetreuung
"Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin"
(DGAI) /
"Berufsverband Deutscher Anästhesisten" (BDA)
Roritzerstraße 27
90419 Nürnberg

Telefon: 0171 / 837 873 8

E-Mail:
presse@dgai-ev.de
presse@bda-ev.de

Internet:
www.dgai.de
www.bda.de

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung