Das könnte Sie auch interessieren:

Food-Trends 2019: Burger, Bowls und Ramen

Hamburg (ots) - Eine Aktuelle Umfrage des Online-Reservierungs-Services Bookatable by Michelin unter 750 ...

kununu Top-Ranking 2018: Opacc Software AG in der Gunst der Mitarbeitenden

Kriens (ots) - Rang 3 in der Schweiz: Opacc gehört - wie schon in den Vorjahren - zu den beliebtesten ...

X-BET präsentiert eSports im 'World Economic Forum' 2019 in Davos

Cham (ots) - Der bulgarische "Shooting Star" der eSports Branche, X-BET JSC, wird beim kommenden "World ...

31.12.2018 – 11:02

Association for Free Research and International Cooperation (AFRIC)

Association for Free Research and International Cooperation (AFRIC): Demokratische Republik Kongo wartet auf Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen

Kinshasa, Dr Kongo (ots/PRNewswire)

Um 17:00 Uhr Ortszeit schlossen die Wahllokale in der Demokratischen Republik Kongo. Mehr als 46 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, den Nachfolger von Präsident Joseph Kabila zu wählen, der das zentralafrikanische Land seit 17 Jahren regiert.

Laut Aljazeera (https://www.aljazeera.com/news/2018/12/drc-election-polls-open-long-delayed-vote-181230055430093.html) mussten in Kinshasa, wo vier Millionen der Wähler zuhause sind, 20 Prozent der Wahllokale aufgrund fehlender elektronischer Wahlautomaten geschlossen bleiben. Im Rahmen der Präsidentschaftswahlen waren in der DR Kongo erstmalig in Afrika Wahlmaschinen zum Einsatz gekommen, und die lokale Bevölkerung war nach Angaben der internationalen Beobachter mit den Abstimmungsgeräten kaum vertraut. Aus diesem Grund nahm der eigentliche Wahlvorgang, wie AFRIC (https://afric.online/5593-international-election-observers-at-bumbu-kinshasa/) berichtet, rund 5 Minuten bis 10 Minuten pro Wähler in Anspruch.

Hervorzuheben ist, dass die Wahlen in der DR Kongo trotz der widrigen Umstände, zu denen der Ausbruch einer Ebola-Epidemie, Unruhen im Land und grundlegende Probleme mit der Logistik zählen, stattfinden konnten.

Der Internationale Strafgerichtshof (IstGH, englisch: International Criminal Court, ICC) hatte im Vorfeld, nachdem Berichte über Gewalt im Zusammenhang mit den Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo bekannt geworden waren, eine scharfe Verwarnung ausgesprochen. IStGH-Chefanklägerin Fatou Bensouda erklärt in diesem Statement: "Jeder, der zu Massengewalt aufruft oder sich durch Anordnung, Aufforderung, Ermutigung oder anderweitige Mitwirkung an Straftaten beteiligt, die in die Zuständigkeit des IStGH fallen, ist vor dem Gericht strafbar", wie von Star (https://www.the-star.co.ke/news/2018/12/22/icc-warns-against-election-violence-in-dr-congo_c1869221) gemeldet.

Es wird erwartet, dass die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen Anfang Januar bekannt gegeben werden.

Die Association for Free Research and International Cooperation (AFRIC) ist eine Gemeinschaft unabhängiger Forscher, Experten und Aktivisten. Die Hauptziele sind die Schaffung einer Plattform für die ausführliche Darstellung und Verbreitung objektiver analytischer Informationen und Meinungen aus erster Hand für den Aufbau einer direkten Kommunikation und Zusammenarbeit. https://afric.online/

Kontakt:

Darya Mazaeva
+7-916-525-34-67
mazaieva@mail.ru

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Association for Free Research and International Cooperation (AFRIC)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Association for Free Research and International Cooperation (AFRIC)