Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Avenir Suisse

18.07.2019 – 08:00

Avenir Suisse

Neue Publikation von Avenir Suisse: "Ein internationaler Think-Tank-Bericht zu Ungleichheit und Gleichheit"

Ein Dokument

Zürich (ots)

In den letzten Jahrzehnten ist die Ungleichheit zwischen den Ländern stark zurückgegangen. Das Geburtsland einer Person bestimmt jedoch immer noch mehr als die Hälfte der Einkommensunterschiede. Diese Publikation beleuchtet die Entstehung von Ungleichheit. Sie zeigt auf, dass der internationale Diskurs länderspezifische Faktoren verdeckt, weshalb es keine Einheitslösung geben kann. Insbesondere aus drei Gründen weist die Schweiz ein hohes Mass an Gleichheit aus: Dem im internationalen Vergleich hochflexiblen Arbeitsmarkt; dem dualen Bildungssystem, das die Jugendlichen optimal auf den Eintritt ins Berufsleben vorbereitet, sowie dem föderalistischen dezentralen Staatsaufbau, der eine Feinabstimmung der Fiskalpolitik auf lokaler Ebene ermöglicht.

Die vorliegende Publikation ist das Ergebnis einer internationalen Teamarbeit unseres jährlichen Think-Tank-Summits, der dieses Jahr auf das hochkontroverse Thema der Ungleichheit fokussierte. Auf der politischen Ebene sind Fragen zu Ungleichheit und Gleichheit allgegenwärtig: So suggerieren beispielsweise die jährlichen Oxfam-Berichte, unsere liberalen Wirtschaftssysteme seien für globale, nationale und regionale Ungleichheiten verantwortlich.

+++ Verbesserungen dank Globalisierung +++

Doch Zahlen und Daten zeigen ein anderes Bild: Noch 1990 lebten 44% der Weltbevölkerung in extremer Armut - heute sind es weniger als 10%. Diese Verbesserungen, die vor allem der Globalisierung und dem technischen Fortschritt zu verdanken sind, können nicht genug gewürdigt werden.

Aber warum ist das Thema Ungleichheit auf der politischen Agenda westlicher Demokratien trotzdem immer toxischer geworden? Welche politischen Schlussfolgerungen sind daraus zu ziehen? Mehr als ein Dutzend Autoren in dieser Publikation beleuchten das Thema aus verschiedenen Perspektiven und liefern wichtige Erkenntnisse:

   1. Offenheit und der ungehinderte Austausch von Waren und 
      Dienstleistungen, Kapital, Menschen und Ideen bleiben für den 
      wirtschaftlichen Erfolg und den Wohlstand weltweit 
      unerlässlich. Die Welt braucht demnach mehr Offenheit, nicht 
      weniger.
   2. Ungleichheit hat viele Ursachen und hängt von den 
      institutionellen Rahmenbedingungen ab. Für konsistente und 
      nachhaltige Politikvorschläge ist eine länderspezifische 
      Analyse unerlässlich, da es keine universellen Lösungen gibt.
   3. Bildung ist eine der besten Möglichkeiten, soziale Mobilität zu
      erreichen und Ungleichheit zu verringern.
   4. Länder mit einem dualen Bildungssystem sind bei der 
      Eingliederung von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt besonders 
      erfolgreich.
   5. Administrative Hürden sind schädlich für die 
      Beschäftigungssituation. Ein flexibler Arbeitsmarkt ist ein 
      essenzieller Faktor zur Förderung von Gleichheit, da er 
      Einkommen ermöglicht und die Vermögensbildung für eine breite 
      Bevölkerungsschicht erleichtert.
   6. Geldpolitik darf nicht zum Sündenbock für eine Vielzahl von 
      wirtschaftlichen Problemen gemacht werden. Die Zentralbanken 
      handeln im besten Interesse der Ärmeren, wenn sie sich auf die 
      Wahrung (oder Erreichung) der Preisstabilität konzentrieren.
   7. Der Gini-Koeffizient ist nicht das einzige Mass für 
      Ungleichheit, da er eine statische Perspektive einnimmt. Nur 
      eine langfristige Perspektive kann z.B. auch die soziale 
      Mobilität einbeziehen. Verfügbares Einkommen und Vermögen 
      können im Laufe der Lebenszeit stark variieren, weshalb sie auf
      individueller Ebene verfolgt werden sollten. 

+++ Erfolgsmodell Schweiz +++

Mehrere Beiträge zu diesem Buch zeigen, dass die Schweiz eine bemerkenswert stabile und ausgewogene Einkommensverteilung und eine gute soziale Mobilität aufweist. Ein hochflexibler Arbeitsmarkt steht im Zentrum des Schweizer Erfolgsmodells. Der relativ grosse arbeitsrechtliche Spielraum gibt den Unternehmen die nötige Flexibilität, um sich an neue Marktgegebenheiten anzupassen.

Wie die Forschung gezeigt hat, hat sich die Schweiz bei der Vorbereitung der jungen Generation auf den Berufseinstieg als sehr effektiv erwiesen. Und zu guter Letzt unterscheidet sich die Schweiz von den meisten Ländern durch ihren einzigartigen dezentralen institutionellen Rahmen, kombiniert mit (halb-)direkter Demokratie. Dezentrale Besteuerung und die Möglichkeit, die Fiskalpolitik auf lokaler Ebene zu verfeinern, sind für eine reibungslos funktionierende direkte Demokratie notwendig. Alle Versuche, das Steuersystem zu zentralisieren, sind kritisch zu betrachten.

Kontakt:

+++ Weitere Auskünfte +++
Marco Salvi (+41 44 445 90 17, marco.salvi@avenir-suisse.ch)

https://www.avenir-suisse.ch/