Karl-Heinz Weber & Prof. Dr. Alfred Meier-Koll

Fühlbare bzw. Fühlende Beinprothese bereits mehrfach im Feld erprobt und in Anwendung - ANHÄNGE

Weltweite Neuheit und Revolution in der Beinprothetik

Spaichingen (ots) - Süddeutsche Forscher und Tüftler präsentieren bereits erste Ergebnisse zur fühlenden bzw. fühlbaren Beinprothesen der Fachwelt vor mehreren Monaten.

Die beiden deutschen Forscher, Erfinder und Entwickler stellten bereits ihre Forschungs- und Entwicklungsergebnisse zur fühlenden Beinprothese der Fachwelt vor. Entsprechende Vorträge als auch Gebrauchsmuster sind bekannt.

Das, von den Herren Prof. Meier-Koll und K-H. Weber, entwickelte System ist weltweit erfolgreich im Einsatz. Es wird derzeit von mehreren beinamputierten Probanden mit unterschiedlichen Amputationshöhen im Feld getestet. Es handelt sich nicht um einen Einzelfall.

Herr Weber ist nach einer Amputation des rechten Unterschenkels selbst Betroffener und Anwender. Diese Erfindung und Entwicklung ist eine nicht invasive Lösung. Kein operatives Verlegen von Nerven und Nervenfelder. Ein Eingriff in bestehende Beinprothesen ist nicht erforderlich. Dieser " Pantom Stimulator " bzw. Nervenstimulator kann an jede bestehende Beinprothese ohne Erneuerungen installiert werden. Es muss nichts am Patienten operiert werden! Es gilt die entsprechenden Rezeptiven Nervenfelder zu lokalisieren und diese mittels speziell konzipierten Haftelektroden zur Nervenstimulation mit Informationen zu versorgen.

Eine von K.H.Weber speziell entwickelte Sensorsohle (Einlegesohle), welche mit integrierten Druck- und Lastsensoren etc. in den entsprechenden Zonen wie Ferse, Zehen, Ballen und Fußgewölbe ausgestattet ist, macht die Prothese fühlend.

Diese Sensoren leiten Informationen von Empfindungen weiter bzw. lösen Sinneseindrücke aus, welche über einen Transmitter an einen Nervenstimulator (Signalgenerator) gesendet werden, welcher mit den entsprechenden Nervenfeldern oder Nerven verbunden ist und die rezeptiven Nervenfelder und Nerven anspricht.

Kontrolliertes Gehen, dosiertes Betätigen von Fußbremsen und Pedalen, Klettern entspanntes Stehen, Barfußlaufen mit Empfindung, als auch das Ertasten des Untergrundes werden durch diese Technik ermöglicht. Durch den Einsatz dieses Systems werden auch Phantomschmerzen teilweise reduziert bzw. bleiben ganz aus.

Vorbereitungen zur Herstellung dieser Produkte und die Markteinführung sind bereits aktiviert.

Unsere Mission ist es jedem Menschen mit dem Handycap einer Beinamputation die Möglichkeit der Rückgewinnung von Lebensqualität zu ermöglichen.

Rückfragehinweis:
   Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Alfred Meier-Koll
   Forschungsstelle für experimentelle Ergo- und
   Physiotherapie am Studienzentrum Friedrichshafen
   der privaten Fachhochschule Friedrichshafen
   Allmannsweilerstrasse 104
   80046 Friedrichshafen
   Karl-Heinz Weber
   Produkt-Entwickler und Elektronik-Konstrukteur
   W+S Meßsysteme GmbH
   Humboldtstrasse 11
   78 549 Spaichingen
   Phone: +49 7424 502740
www.globalencoder.com
karl-heinz.weber@globalencoder.com 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/17889/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***



Das könnte Sie auch interessieren: