PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von RedHill Biopharma Ltd. mehr verpassen.

06.10.2021 – 09:07

RedHill Biopharma Ltd.

RedHill gibt zusätzliche Analyse der Phase-2/3-Ergebnisse mit oral verabreichtem Opaganib bekannt, die u.a. Reduzierung der Sterblichkeit um 62% bei COVID-19-Patienten mit mittelschwerem Krankheitsverlauf zeigt

Tel Aviv, Israel und Raleigh, North Carolina (ots/PRNewswire)

Statistisch signifikante Reduzierung der Sterblichkeit um 62% in der Gruppe der COVID-19-Patienten mit mittelschwerem Krankheitsverlauf, die mit Opaganib behandelt wurden, gegenüber dem Placebo-Arm (7 Todesfälle in der Opaganib-Gruppe mit 117 Patienten gegenüber 21 Todesfällen in der Placebo-Gruppe mit 134 Patienten; nominaler p-Wert=0,019)

Statistisch signifikanter Wirksamkeitsvorteil von 21 % von Opaganib dabei, innerhalb von 14 Tagen das Stadium zu erreichen, wieder mit der normalen Raumluft auszukommen - der primäre Studienendpunkt (77 % der Opaganib-Patienten gegenüber 63,5 % in der Placebo-Gruppe; nominaler p-Wert=0,033)

Patienten in der Opaganib-Gruppe wurden gegenüber der Placebo-Gruppe im Durchschnitt vier Tage frühere aus dem Krankenhaus entlassen (10 Tage für die Opaganib-Gruppe im Vergleich zu 14 Tagen für Placebo), eine kumulative Einsparung von 524 Krankenhaustagen über die gesamte Patientenpopulation hinweg an Tag 42 (nominaler p-Wert=0,0195)

Die Patientengruppe mit mittelschwerem Krankheitsverlauf umfasste 53 % der Studienteilnehmer und benötigte zu Beginn der Studie eine inspiratorische Sauerstofffraktion (FiO2) von bis zu 60% (zusätzlicher Sauerstoff zugeführt über eine Nasenkanüle oder eine Sauerstoffmaske)

Die Daten weisen auf einen potenziell bedeutsamen Nutzen von Opaganib für hospitalisierte COVID-19-Patienten mit einem mittelschweren Krankheitsverlauf hin - eine Patientenpopulation mit hohem Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung sowie eine höhere Morbidität und Mortalität; die Daten unterstützen auch den potenziellen Einsatz von Opaganib in früheren Stadien der COVID-19-Erkrankung, was konsistent zu den Ergebnissen der Phase-2-Studie in den USA und der nachgewiesenen starken antiviralen Hemmung von SARS-CoV-2-Varianten ist

RedHill veranstaltet am Donnerstag, den 7. Oktober 2021, um 14:30 Uhr MEZ eine Telefonkonferenz zu den weiterführenden Analysen

RedHill Biopharma Ltd. (Nasdaq: RDHL) (FRA: 2RH) ("RedHill" oder das "Unternehmen"), ein spezialisiertes biopharmazeutisches Unternehmen, gab heute neue Daten aus der globalen Phase-2/3-Studie mit Opaganib in hospitalisierten Patienten mit schwerer COVID-19-Pneumonie bekannt. Die Daten zeigen, dass die Behandlung mit oral verabreichtem Opaganib (ABC294640)[1] in einer Patientenpopulation von 251 hospitalisierten Patienten mit einem mittelschweren COVID-19-Verlauf (53% der 475 Studienteilnehmer) im Vergleich zum Placebo-kontrollierten Studienarm zu einer statistisch signifikanten Reduzierung der Sterblichkeit um 62 %, zu statistisch signifikant verbesserten Ergebnissen dabei, innerhalb von 14 Tagen das Stadium zu erreichen, wieder mit der normalen Raumluft auszukommen sowie einer Verringerung der medianen Zeit bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus führte.

Diese bedeutenden neuen Ergebnisse stammen aus einer Post-hoc-Analyse der Daten von 251 Studienteilnehmern, die zu Beginn der Studie eine inspiratorische Sauerstofffraktion (FiO2) von bis zu 60 % benötigten. Patienten mit einem FiO2 <= 60 % gelten immer noch als schwer an COVID-19 erkrankt und benötigen in der Regel eine zusätzliche Sauerstoffzufuhr über eine Nasenkanüle oder eine Sauerstoffmaske.

"Diese neuen Erkenntnisse unterstützen das Potenzial für die Verwendung von Opaganib bei hospitalisierten COVID-19-Patienten mit mittelschwerem Verlauf - einer Schlüsselgruppe von Patienten, die ein hohes Risiko für Krankheitsprogression, Krankheitshäufigkeit und Sterblichkeit haben und die von den kombinierten antiviralen und entzündungshemmenden Wirkungen von Opaganib profitieren könnten", so Mark L. Levitt, MD, Ph.D., Medical Director bei RedHill. "Die Ergebnisse liefern einen deutlichen Hinweis auf die potenzielle Wirksamkeit von Opaganib bei hospitalisierten Patienten, die eine Sauerstoffsupplementierung von bis zu 60 % FiO2 benötigen, was einem großen Anteil der hospitalisierten COVID-19-Patienten entspricht. Die Ergebnisse der Phase-II/III-Studie stimmen auch mit den früheren US-amerikanischen Phase-II-Studienergebnissen von Opaganib und der nachgewiesenen starken antiviralen Hemmung von SARS-CoV-2-Varianten in menschlichen bronchialen Epithelzellen überein, was weiter auf sein Potenzial in den früheren Krankheitsstadien hinweist, in denen die Viruslast höher ist."

"Wir freuen uns über diesen vielversprechenden und robusten Datensatz. Wir kennen keine andere neuartige orale Tabletten/basierte Behandlung, die ein ähnliches Ausmaß an Unterschieden in den Sterblichkeitsergebnissen von hospitalisierten Patienten im mittelschweren Krankheitsstadium gezeigt hat. Die Daten weisen auf das Potenzial von Opaganib hin, eine wirksame Option in einer leicht zu nehmenden und zu verteilenden Pillenform bereitzustellen, eine Verschlechterung der Patientenlage und die Sterblichkeit zu verhindern", erklärte Dror Ben-Asher, CEO von RedHill. "Mit neuartigen Medikamenten, neuartigen Wirkmechanismen und einer bisher unbekannten Krankheit ist es besonders schwierig, die relevante Zielpatientenpopulation zu lokalisieren. Diese Studie und diese Daten haben uns einen klaren Hinweis darauf gegeben, welche Patientengruppen am ehesten von Opaganib profitieren könnten."

Analysen der Patientenuntergruppe FiO2 mit bis zu 60 % aus der Opaganib-Phase-II/III-Studie (n=251), dem ungefähren Durchschnitt der FiO2-Werte in der Studie, die zusätzlich zur Standardtherapie entweder mit Opaganib oder Placebo behandelt wurden (einschließlich Dexamethason und/oder Remdesivir), zeigen bei dieser Untergruppe der hospitalisierten Patienten mit mittelschwerem Verlauf einen konsistenten Nutzen über alle Endpunkte hinweg. Aufgrund der Post-hoc-Merkmale dieser Teilmenge können statistische Signifikanzen nicht formal zugeordnet werden (Nominalwerte angegeben). Das Unternehmen führte zudem eine Sensitivitätsanalyse durch, um die fehlende Interpretationsfähigkeit der Daten zu berücksichtigen[2]:

  • Mortalität: Die Behandlung mit Opaganib führte zu einer statistisch signifikanten Senkung der Mortalität um 62 % (7/117 mit Opaganib behandelte Patienten verglichen mit 21/134 mit dem Placebo; nominaler p-Wert = 0,019, relatives Risiko 2,6) (Sensitivitätsanalyse: 5/117 vs. 16/ 134, 64 % Wirksamkeitsvorteil, nominaler p-Wert = 0,033, relatives Risiko - 2,8).
  • Ferner wurde eine detaillierte Analyse der Risikofaktoren und ihrer potenziellen Auswirkungen auf das Mortalitätsergebnis in der Sensitivitätsanalysegruppe durchgeführt, aus der hervorgeht, dass der Nutzen unabhängig von den Untergruppen/Risikofaktoren robust aufrechterhalten wird. So wurde bestätigt, dass das beobachtete positive Ergebnis auf Opaganib zurückzuführen ist.
  • Atmen von Raumluft am 14. Tag (primärer Endpunkt der Studie): 77 % der mit Opaganib behandelten Patienten konnten am Tag 14 Raumluft atmen, verglichen mit 63,5 % beim Placebo - ein Wirksamkeitsvorteil von 21 % bei Opaganib (Nominalwert p = 0,033).
  • Durchschnittliche Zeit bis zur Entlassung: Patienten, die mit Opaganib behandelt wurden, hatten eine durchschnittliche Entlassungszeit von 10 Tagen gegenüber 14 Tagen in der Placebo-Gruppe, also eine Einsparung von vier Tagen Krankenhausaufenthalt je Opaganib-Patient und insgesamt 524 kumulative Tage Krankenhausaufenthalt in der Gruppe bis zum 42. Tag, Nennwert p = 0,0195
  • Sicherheit: Insgesamt waren die Nebenwirkungen zwischen der Opaganib- und der Placebo-Gruppe ausgewogen, was auf eine gute Sicherheit hindeutet. Es zeichneten sich keine neuen Sicherheitssignale ab, was die potenzielle Anwendung bei dieser Patientenpopulation und Populationen in früheren Stadien weiter unterstützt. [3]

In die multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte globale Phase-II/III-Studie wurden 475 Personen mit schwerer COVID-19-Pneumonie aufgenommen, bei denen eine Krankenhauseinweisung und eine Behandlung mit zusätzlichem Sauerstoff erforderlich war. Die Probanden wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten zusätzlich zur Standardtherapie entweder Opaganib oder ein Placebo.

Die neuen Daten der Untergruppenanalyse folgen den zuvor angekündigten vorläufigen ersten Daten der Phase II/III-Studie des Unternehmens. Die Analyse der vorläufigen ersten Daten ist noch im Gange. Dazu gehört auch eine weitere Analyse des Potenzials für einen erhöhten Nutzen der Behandlung mit Opaganib bei Patienten in früheren Stadien der Erkrankung. RedHill beabsichtigt, die Studienergebnisse mit Aufsichtsbehörden, einschließlich der US-amerikanischen FDA und US-Regierungsbehörden, sowie anderen Aufsichtsbehörden und Regierungen und internationalen Behörden zu erörtern, um die nächsten Schritte festzulegen.

Opaganib ist ein neuartiges kleinmolekulares Prüfmedikament in oral zu verabreichender Pillenform. Opaganib verfügt über einen einzigartigen antiviralen und entzündungshemmenden Mechanismus, der auf die virale Ursache und die entzündliche Wirkung von COVID-19 wirkt. Es wird angenommen, dass es seine antivirale Wirkung durch die selektive Hemmung von SK2 ausübt, einem in menschlichen Zellen produzierten Schlüsselenzym, das vom Virus rekrutiert werden kann, um seine Replikation zu unterstützen. Es wird erwartet, dass es gegen neu auftretende Virusvarianten wirksam ist, da es bereits im präklinischen Stadium eine starke Hemmung der besorgniserregenden Varianten, einschließlich der Delta-Variante, gezeigt hat.

Informationen zum Webcast und zur Telefonkonferenz:

Das Unternehmen wird am Donnerstag, 7. Oktober 2021 um 8:30 Uhr EDT einen Webcast veranstalten, in dem es die zusätzliche Analyse der Studienergebnisse der Phase II/III präsentieren und Fragen beantworten wird.

Der Webcast einschließlich der Folien wird live auf der Website des Unternehmens, https://www.redhillbio.com/investors/events-and-presentations/default.aspx, übertragen und ist im Anschluss daran weitere 30 Tage verfügbar.

Um an der Telefonkonferenz teilzunehmen, wählen Sie bitte 15 Minuten vor Beginn der Telefonkonferenz eine der folgenden Nummern: Vereinigte Staaten: +1-877-870-9135; International: +1 646-741-3167 und Israel: +972-3-530-8845; der Zugangscode für den Anruf lautet: 4785122.

Informationen zu Opaganib (ABC294640)

Opaganib, ein neuer chemischer Wirkstoff, ist ein patentrechtlich geschützter, oral verabreichter, selektiver Sphingosinkinase-2 (SK2)-Inhibitor, der sowohl entzündungshemmend als auch antiviral wirkt. Opaganib zielt auf den Wirt ab und dürfte gegen neu auftretende Virusvarianten wirksam sein, da es bereits eine starke Hemmung gegen besorgniserregende Varianten, einschließlich Delta, gezeigt hat. Opaganib hat auch eine krebshemmende Wirkung und positive präklinische Ergebnisse bei Nierenfibrose gezeigt und hat außerdem das Potenzial, bei verschiedenen onkologischen, viralen, entzündlichen und gastrointestinalen Indikationen eingesetzt zu werden.

Opaganib lieferte zuvor positive US-Daten der Phase II bei Patienten mit schwerer Covid-19-Erkrankung, die zur Begutachtung eingereicht und kürzlich in medRxiv veröffentlicht wurden.

Opaganib hat von der US-Zulassungsbehörde FDA den Orphan-Drug-Status für die Behandlung des Gallengangskarzinoms erhalten und wird derzeit in einer Phase-IIa-Studie bei fortgeschrittenem Gallengangskarzinom und in einer Phase-II-Studie bei Prostatakrebs untersucht. Basierend auf einer vorläufigen Überprüfung von teilweise ungeprüften Daten hat die laufende Studie bei Prostatakrebs ihren primären Endpunkt erreicht. Die Aufnahme der Patienten, die Behandlung und die Analyse in dieser Studie sind noch nicht abgeschlossen.

Opaganib zeigte eine starke antivirale Aktivität gegen SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, und hemmte die virale Replikation aller SARS-CoV-2-Varianten, die bisher in einem In-vitro-Modell von menschlichem Lungenbronchialgewebe getestet wurden. Darüber hinaus haben präklinische In-vivo-Studien das Potenzial von Opaganib zur Linderung von entzündlichen Lungenerkrankungen wie Lungenentzündung gezeigt und das Potenzial von Opaganib zur Verringerung der Nierenfibrose gezeigt. Außerdem haben sie eine verringerte Sterblichkeitsrate bei Grippevirusinfektionen sowie eine Verbesserung von Pseudomonas aeruginosa-induzierten Lungenverletzungen durch Senkung der IL-6- und TNF-alpha-Werte in bronchoalveolären Lavageflüssigkeiten[4] belegt.

Die laufenden klinischen Studien mit Opaganib sind auf www.ClinicalTrials.gov registriert, einem webbasierten Dienst des US-amerikanischen National Institute of Health, der der Öffentlichkeit Zugang zu Informationen über öffentlich und privat unterstützte klinische Studien bietet.

Die Ergebnisse der Phase-II/III-Studie des Unternehmens mit Opaganib sind vorläufiger Natur. Das Unternehmen beabsichtigt, die Daten dieser Studie sowie alle im Rahmen dieser Studie gesammelten Informationen, einschließlich aller Sicherheits- und Folgemaßnahmen, eingehender zu prüfen. Eine solche Analyse kann zu Erkenntnissen führen, die neu sind nicht zu den in dieser Pressemitteilung veröffentlichten Ergebnissen passen. Anleger sollten die in dieser Pressemitteilung veröffentlichten Analysen daher nicht als endgültige Ergebnisse der Studie betrachten.

Informationen zu RedHill Biopharma

RedHill Biopharma Ltd. (Nasdaq: RDHL) ist ein spezialisiertes biopharmazeutisches Unternehmen, das sich hauptsächlich auf Magen-Darm- und Infektionskrankheiten konzentriert. RedHill fördert die Magen-Darm-Medikamente Movantik® gegen opioidinduzierte Obstipation bei Erwachsenen[5], Talicia® zur Behandlung von Infektionen mit Helicobacter pylori (H. pylori) bei Erwachsenen[6] und Aemcolo® zur Behandlung von Reisedurchfall bei Erwachsenen[7]. Zu den wichtigsten klinischen Entwicklungsprogrammen von RedHill im Spätstadium gehören: (I) RHB-204, mit einer laufenden Phase-III-Studie zur Erkrankung der pulmonalen nichttuberkulösen Mykobakterien (NTM); (ii) Opaganib (ABC294640), ein erstklassiger selektiver SK2-Inhibitor, der auf mehrere Indikationen mit positiven Covid-19-Daten der Phase II abzielt, und ein laufendes Phase-II/III-Programm für Covid-19- und Phase-II-Studien für Prostatakrebs und Cholangiokarzinom; (iii) RHB-107 (Upamostat), ein Serin-Protease-Inhibitor in einer US-amerikanischen Phase-II/III-Studie als Behandlung gegen symptomatisches Covid-19, der auf mehrere andere Krebs- und entzündliche gastrointestinale Erkrankungen abzielt; (iv) RHB-104 mit positiven Ergebnissen einer ersten Phase-III-Studie zur Morbus Crohn; (v) RHB-102 (Bekinda®) mit positiven Ergebnissen einer Phase-III-Studie zur akuten Gastroenteritis und Gastritis und positiven Ergebnissen einer Phase-II-Studie zur IBS-D; und (vi) RHB-106, ein verkapseltes Darmpräparat. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.redhillbio.com / https://twitter.com/RedHill_DE.

HINWEIS: Diese Pressemitteilung, die der Einfachheit halber zur Verfügung gestellt wird, ist eine übersetzte Version der offiziellen Pressemitteilung, die vom Unternehmen in englischer Sprache veröffentlicht wurde. Für die vollständige Pressemitteilung in englischer Sprache, einschließlich des Haftungsausschlusses für zukunftsgerichtete Aussagen, besuchen Sie bitte: https://ir.redhillbio.com/press-releases

Unternehmenskontakt:Adi FrishChief Corporate & Business Development OfficerRedHill Biopharma+972-54-6543-112adi@redhillbio.comPressekontakt:USA: Bryan Gibbs, Finn Partners+1 212 529 2236bryan.gibbs@finnpartners.comUK: Amber Fennell, Consilium+44 (0) 7739 658 783fennell@consilium-comms.com

[1] Opaganib ist ein sich in der Entwicklung befindendes Medikament, das in den USA kommerziell nicht verfügbar ist.

[2] Auch wenn die Gesamtrisikofaktoren ausgewogen sind, bewerten wir jede einzeln auf mögliche Auswirkungen auf die Endpunkte.

[3] Eine detaillierte Sicherheitsanalyse läuft noch.

[4] Xia C. et al. Transient inhibition of sphingosine kinases confers protection to influenza A virus infected mice. Antiviral Res. 2018 Oct; 158:171-177. Ebenezer DL et al. Pseudomonas aeruginosa stimulates nuclear sphingosine-1-phosphate generation and epigenetic regulation of lung inflammatory injury. Thorax. 2019 Jun;74(6):579-591.

[5] Vollständige Informationen zur Verschreibung von Movantik® (Naloxegol) sind verfügbar unter: www.Movantik.com.

[6] Vollständige Informationen zur Verschreibung von Talicia® (Omeprazol-Magnesium, Amoxicillin und Rifabutin) sind verfügbar unter: www.Talicia.com.

[7] Vollständige Informationen zur Verschreibung von Aemcolo® (Rifamycin) sind verfügbar unter: www.Aemcolo.com.

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1334141/RedHill_Biopharma_Logo.jpg