Publikumsrat SRG Deutschschweiz

Publikumsrat beobachtete hochkarätige Sendungen

Diskothek / Kulturclub Radio SRF 2 / Die Lust genau Hinzuhören - 25 Jahre Diskothek. Januar 2016. Gäste von Eva Oertle (2.v.l.) sind der Musikjournalist Max Nyffeler (l.), der seinerzeit die erste «Diskothek» moderierte, die Dirigentin Graziella Contratto (2.v.r.) sowie der junge Dirigent und Student... mehr

Zürich (ots) - Der Publikumsrat SRG.D beobachtete die «Diskothek»: Die Mischung zwischen musikalischem Hörtraining und wortgewandter Diskussion gefällt mehrheitlich. In der Diskussion zum siebzigjährigen «Echo der Zeit» wird die Sendung als «eine Stütze der Schweizer Publizistik» definiert. Und das Gremium lernte mit «SRF 3 zeigt Flagge» Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz kennen; es empfindet die Begegnungen als Bereicherung.

In der «Diskothek» vergleichen musikversierte Gäste seit 25 Jahren verschiedene Aufnahmen eines klassischen Werks im Blindtest. Der Publikumsrat beurteilt die Sendung als klug und anspruchsvoll. Sie ist dank kompetenter Moderation und sorgfältiger Gästeauswahl eine einzigartige Hörschulung und bietet besten Service public. Die «Diskothek» hat zudem Unterhaltungswert. Einschränkend wird festgehalten, dass eher ein klassikaffines Publikum angesprochen wird, das bereit ist, sich auf zwei Stunden Hochkultur einzulassen. Die «Diskothek» ist wie «Ohren spitzen für Fortgeschrittene». Die Ratsmitglieder wünschen sich einzig, dass allenfalls der Musikanteil erhöht und darauf geachtet wird, dass die Fachsprache nicht abhebt.

Relevant und einordnend

Das «Echo der Zeit» wurde am 17. September 1945 erstmals ausgestrahlt, aber noch heute ist es das Flaggschiff unter den Informationssendungen von Radio SRF. So sieht es jedenfalls der Publikumsrat. Beim «Echo der Zeit» findet man einen Überblick über die wichtigen Themen des Tages, aber vor allem auch Analyse, Einordnung und Hintergrund. Diesen Anspruch erfüllt das «Echo der Zeit» beinahe immer, findet der Rat. Die Sendung ist eine Stütze der Schweizer Publizistik. Sie ist glaubwürdig und professionell recherchiert. Die Moderatorinnen und Moderatoren, aber auch das hochkarätige Korrespondentennetz, schaffen Vertrauen und überzeugen durch Kompetenz und Ruhe. Der Rat regt an, die formale Struktur der Sendung mit der Vielzahl der Stimmen, der Häufigkeit sowie Länge der Inhaltsangaben und der Trennsignete zu überdenken.

Unverkrampft und weltoffen

Rund ein Viertel aller Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz besitzen einen ausländischen Pass. Diesen Menschen widmete SRF 3 vom 4. bis 8. April eine Spezialwoche. Dabei wurde nicht über diese Menschen berichtet, sondern man bot ihnen eine Plattform, sich selbst zu äussern. Frauen und Männer, Kinder und Alte aus 165 Ländern erzählten offen von sich. Mit den drei Porträts in der Sendung «Input» bekam «SRF 3 zeigt Flagge» zudem den gewünschten Tiefgang. Mehr Tiefe hätte sich der Publikumsrat teilweise beim Internetauftritt gewünscht. Insgesamt fällt das Fazit aber positiv aus. Auch die Ankerpersonen Mona Vetsch und Tom Gisler gefielen dem Gremium. SRF 3 ist bei diesem Projekt behutsam und respektvoll vorgegangen und hat Weltoffenheit bewiesen.

Über SRG Deutschschweiz (SRG.D)

Die SRG Deutschschweiz ist eine der vier Regionalgesellschaften des Vereins SRG SSR, welcher das grösste Medienunternehmen der Schweiz mit öffentlichem Auftrag betreibt. Der Verein gewährleistet einen wirtschaftlich und politisch unabhängigen audiovisuellen Service public in allen Landesteilen.

Über den Publikumsrat

Die Publikumsräte und Programmkommissionen des Vereins SRG sind Schnittstellen zwischen den Programmschaffenden und dem Publikum. Alle vier Regionalgesellschaften und swissinfo.ch haben je einen eigenen Publikumsrat. Als Vertreter verschiedener Bevölkerungskreise beurteilen deren Mitglieder die publizistischen Leistungen der SRG.

www.srgd.ch, www.publikumsrat.ch

Kontakt:

Manfred Pfiffner, Präsident Publikumsrat SRG.D, +41 79 820 50 61


Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Publikumsrat SRG Deutschschweiz

Das könnte Sie auch interessieren: