PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Veeva Systems mehr verpassen.

12.05.2021 – 04:53

Veeva Systems

Trotz Desinformationsversuch geht Kartellverfahren gegen IQVIA weiter und Bericht über FTC-Untersuchung von IQVIA kommt ans Licht

Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire)

IQVIA setzt unethische Taktiken fort, um die Aufmerksamkeit von branchenweiter Problematik abzulenken: Der Missbrauch des Monopols von IQVIA schadet Life-Sciences-Unternehmen und Patienten

In Übereinstimmung mit ihrem vergangenen irreführenden und unethischen Verhalten, hat die Firma IQVIA (NYSE: IQV) gestern eine Pressemitteilung herausgegeben, die die Bedeutung einer kürzlich ergangenen verfahrensrechtlichen E-Discovery-Entscheidung im Kartellrechtsfall von Veeva Systems (NYSE: VEEV) gegen IQVIA falsch darstellt.

Die Pressemitteilung ist ein weiterer Versuch von IQVIA, die Aufmerksamkeit vom Kernproblem abzulenken - IQVIAs ungesetzliche Strategie, die Monopolherrschaft über Daten zu behalten, die für die Life-Science-Industrie von entscheidender Bedeutung sind, und diese Position zu nutzen, um sein Monopol auf den Softwaremarkt auszudehnen.

Die Fakten

  • In der Pressemitteilung von IQVIA wird das jüngste Urteil als endgültige Klärung von Schlüsselfragen in diesem Fall dargestellt. Das ist falsch und absichtlich irreführend. Nur die Jury kann eine endgültige Ermittlung des Tatbestands treffen. Das Urteil wurde von einem Sonderbeauftragten erlassen, der zur Überwachung von Discovery-Streitigkeiten ernannt wurde, und bezieht sich nur auf technische rechtliche Fragen. Schlüsselfragen wurden damit nicht geklärt, da diese in diesem Rechtsstreit von einer Jury entschieden werden. Veeva ist mit vielen der Schlussfolgerungen des Sonderbeauftragen bezüglich des Discovery-Bereichs nicht einverstanden und hat gegen die Entscheidung Berufung beim Prozessrichter eingelegt.
  • Alle kartellrechtlichen Ansprüche von Veeva gegen IQVIA bleiben bestehen und werden weiterverhandelt. Es sind keine neuen Fakten als Ergebnis der Entscheidung hinzugekommen. In seiner letzten wichtigen Entscheidung unterstützte das Gericht den Standpunkt von Veeva und bestätigte alle Ansprüche von Veeva, während IQVIAs Antrag auf Abweisung der Klage abgelehnt wurde. Nach COVID-bedingten gerichtlichen Verzögerungen wird der Fall voraussichtlich Anfang 2023 vor ein Geschworenengericht kommen. Veeva ist sich seiner Sache sicher, und findet breite Unterstützung in der Branche, da Life-Science-Unternehmen die Freiheit haben wollen, die Software- und Datenprodukte ihrer Wahl zu nutzen.
  • In einem Artikel des Capitol Forums unter dem Titel "IQVIA: FTC Investigating Allegations of Tying, Withholding Data from Drugmakers", wurde außerdem berichtet, dass die Federal Trade Commission das wettbewerbswidrige Verhalten von IQVIA untersucht - eine positive Entwicklung angesichts der Ausmaße des Schadens, den IQVIA der Industrie und den Patienten zufügt.

"Veeva wird sich weiterhin im Namen der Branche für Gerechtigkeit einsetzen, um die jahrzehntelange Praxis von IQVIA zu beenden, die Kunden mit ihrem Datenmonopol zu übervorteilen", sagte Josh Faddis, General Counsel bei Veeva Systems. "Trotz der irreführenden Darstellungen von IQVIA, ist es Tatsache, dass die missbräuchlichen und wettbewerbswidrigen Praktiken des Unternehmens die Auswahl der Kunden, den Wettbewerb und die Innovation blockieren - letztendlich zum Schaden der Patienten."

Um über den aktuellen Stand der Kartellrechtsklage von Veeva gegen IQVIA auf dem Laufenden zu bleiben, besuchen Sie veeva.com/NoDataRestrictions.

Weitere Einzelheiten

Der Discovery-Rechtsstreit nimmt Bezug auf ein kleines, isoliertes Datenleck in einer Legacy Datenbank von AMS

Die Argumente von IQVIA gegenüber dem Sonderbeauftragten bezogen sich in erster Linie auf ein kleines Datenleck im Jahr 2015, das eine unbedeutende Anzahl von IQVIA-Datensätzen betraf, die in der Legacy-Datenbank von AMS verarbeitet wurden, einem Unternehmen, das Veeva im Jahr 2013 übernommen hatte. Das Legacy Datenverarbeitungsprojekt von AMS war von IQVIA genehmigt worden. Veeva unternahm die entsprechenden Schritte, um das Datenleck zu beheben, nachdem es entdeckt wurde, und dieses Datenverarbeitungsprojekt wird mit denselben Daten von IQVIA für denselben gemeinsamen Kunden bis heute mit der Genehmigung von IQVIA ohne Probleme fortgesetzt.

In seinem Gutachten vertritt der Sonderbeauftragte teilweise die Auffassung, dass Veeva mit der Aufbewahrung aller Dokumente hätte beginnen sollen, nachdem das AMS-Datenleck im Jahr 2015 entdeckt wurde, und nicht erst, als IQVIA 2017 Klage einreichte. Veeva hätte vorhersehen müssen, dass auf den Datenleck bei AMS ein Rechtsstreit folgen würde. Veeva bestreitet, dass es hätte vorhersehen müssen, dass ein Rechtsstreit aus einem geringfügigen Datenproblem entstehen würde, und das Unternehmen plant, gegen die Entscheidung des Sonderbeauftragten Berufung einzulegen. Bei der Entscheidung wurden nicht die außerordentlichen unternehmensweiten Bemühungen von Veeva in Frage gestellt, relevante Beweise in dem 2017 begonnenen Rechtsstreit zu sichern und zu teilen.

Informationen zu Veeva Systems

Veeva ist der weltweit führende Anbieter von Cloud-Software für die Life-Science-Branche. Veeva hat sich der Innovation, der Produktqualität und dem Erfolg seiner Kunden verschrieben und bedient mehr als 975 Kunden, von den weltweit größten Pharmaunternehmen bis hin zu aufstrebenden Biotech-Unternehmen. Als gemeinnützige Gesellschaft ist Veeva verpflichtet, die Interessen aller Stakeholder, einschließlich der Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre und der Branchen, für die das Unternehmen tätig ist, in Einklang zu bringen. Weitere Informationen finden Sie unter veeva.com/eu.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, einschließlich der Äußerungen des Managements. Alle zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung basieren auf den aktuellen Plänen und Erwartungen von Veeva zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung und stellen keine Zusicherung dar, dass diese Pläne oder Erwartungen auch tatsächlich erreicht werden. Spätere Ereignisse können dazu führen, dass sich diese Erwartungen ändern, und Veeva lehnt jede Verpflichtung ab, die zukunftsgerichteten Aussagen in der Zukunft zu aktualisieren. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich abweichen. Weitere Risiken und Ungewissheiten, die sich auf die Finanzergebnisse von Veeva auswirken könnten, sind unter den Überschriften "Risk Factors" und "Management's Discussion and Analysis of Financial Condition and Results of Operations" in der Einreichung des Unternehmens auf Formular 10-K für den Zeitraum bis zum 31. Januar 2021 enthalten. Dieser ist auf der Website des Unternehmens unter veeva.com im Bereich "Investoren" und auf der Website der SEC unter sec.gov zu finden. Weitere Informationen zu potenziellen Risiken, die sich auf die tatsächlichen Ergebnisse auswirken könnten, werden in anderen Unterlagen enthalten sein, die Veeva von Zeit zu Zeit bei der SEC einreicht.

Pressekontakt:

Deivis Mercado
Veeva Systems
925-226-8821
deivis.mercado@veeva.com
Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1488285/Veeva_Systems_Logo.jpg

Weitere Storys: Veeva Systems
Weitere Storys: Veeva Systems