Das könnte Sie auch interessieren:

Indien: Roboter-Absatz steigt um 30 Prozent - World Robotics Report

Frankfurt (ots) - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/115415/4172244 - ...

Bühne frei - für die Welttourismuskonferenz im Berchtesgadener Land / Tagungsinhalte passen perfekt zur Markenstrategie

Berchtesgaden (ots) - Berchtesgadener Land - Die vierte UNWTO Euro-Asian Mountain Tourism Conference findet ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? ...

19.09.2018 – 14:00

Jennewein Biotechnologie GmbH

Jennewein Biotechnologie entwickelt neue Fermentationstechnologie für humane Milch-Oligosaccharide und weitet Produktportfolio aus

Rheinbreitbach (ots)

Die Jennewein Biotechnologie GmbH plant, humane Milch-Oligosaccharide (HMO) vollständig im Biosynthese-Verfahren herzustellen. Derzeit wird für die Produktion von HMOs durch Fermentation noch Laktose als Ausgangsstoff benötigt. Bei Laktose handelt es sich um ein teures Milchnebenprodukt, dessen Verwendung sich bei Fermentationsprozessen in einem großen industriellen Maßstab schwierig gestaltet.

Die Jennewein Biotechnologie GmbH hat nun effiziente Verfahren für die Gewinnung von komplexen HMOs durch Biosynthese entwickelt, und zwar auf Basis von einfachem Kohlenstoff anstatt Laktose. "Dank unserem neuen Konzept, das voll und ganz auf Biosynthese setzt, wird der Fermentationsvorgang robuster und gleichzeitig kostengünstiger", erläutert Dr. Stefan Jennewein (CEO). "Letzteres ist besonders wichtig, denn selbst in modernster Babynahrung ist die HMO-Konzentration geringer als in natürlicher Muttermilch." Vertriebsleiter Glyn Brookman führt weiter aus: "Um unnötige HMO-Surrogate wie etwa Galacto-Oligosaccharide (GOS) und Fructo-Oligosaccharide (FOS) in Säuglingsnahrung ersetzen zu können, müssen die Kosten von HMO angepasst werden."

Und Produktionsleiter Dr. Benedikt Engels (Chief Operation Officer) erklärt: "Das neue Biosynthese-Verfahren soll zunächst anstelle unseres derzeitigen Fermentationsprozesses im großen industriellen Maßstab zur Herstellung von 2'-Fucosyllactose treten und dann auch für die Produktion von Lacto-N-Tetraose eingesetzt werden." Welche Chancen die neue Technologie bietet, erklärt Dr. Stefan Jennewein: "Wir haben uns das Ziel gesetzt, sämtliche Säuglingsnahrungsprodukte mit humanen Milch-Oligosacchariden anzureichern, damit alle Babys von den gesundheitlichen Vorteilen von HMOs profitieren. Die Einführung unseres neuen Biosynthese-Konzeptes bedeutet in dieser Hinsicht einen Riesensprung nach vorne."

Jennewein Biotechnologie:

Als führendes internationales Biotechnologieunternehmen stellt Jennewein Biotechnologie eine Vielzahl von Produkten im Bereich der komplexen Oligosaccharide (HMO) und seltenen Monosaccharide her. Das Unternehmen kann ein breitgefächertes Sortiment an innovativen HMO-Produkten, wie zum Beispiel 2'-Fucosyllactose, 3'-Fucosyllactose oder Lacto-N-Tetraose, vorweisen. Diese seltenen Zucker werden in der Nahrungsmittelindustrie (vor allem für Säuglingsnahrung), der pharmazeutischen Industrie und der Kosmetikbranche verwendet. Bei ihrer Herstellung kommen hochmoderne Fermentationstechniken zum Einsatz. Im Jahr 2015 erhielt Jennewein Biotechnologie von der US-amerikanischen Nahrungs- und Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung für die Vermarktung von 2'-Fucosyllactose in den USA. 2017 erteilte auch die Europäische Union im Rahmen der Verordnung über neuartige Lebensmittel die Zulassung.

Kontakt:

Dr. Bettina Gutierrez
+49 (0) 2224-98810-797
bettina.gutierrez@jennewein-biotech.de

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Jennewein Biotechnologie GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Jennewein Biotechnologie GmbH