Sanford Health

Von einem Neurochirurgen der Sanford Clinic entwickeltes Wirbelsäulenimplantat erhält 510(k)-Marktzulassung der FDA als Gerät zur Behandlung von Lendenwirbelverschmelzungen

    Sioux Falls, South Dakota (ots/PRNewswire) -

    Sanford Health (www.sanfordhealth.org), ein flächendeckender Gesundheitsversorger im oberen Mittleren Westen, gab heute bekannt, dass ein von Dr. med. Wilson Asfora, einem Neurochirurgen der Sanford Clinic, entwickeltes Wirbelsäulenimplantat von der US-amerikansichen Bundesbehörde zur Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln (United States Food and Drug Administration, FDA) die 510(k)-Marktzulassung als Gerät zur Behandlung von Lendenwirbelverschmelzungen erhalten hat. Dr. Asfora ist in der Abteilung für Neuro- und Wirbelsäulenchirurgie der Sanford Clinic tätig. Das Asfora Bullet Cage, ein speziell für chirurgische Eingriffe bei posterioren Lendenwirbelverschmelzungen zur Behandlung von degenerativen Bandscheibenleiden konzipiertes Gerät, erhielt bereits am 14. August 2009 die 510(k)-Marktzulassung der FDA. Das Asfora Bullet Cage wird von Medical Designs, LLC, einem in Sioux Falls ansässigen Unternehmen im Besitz von Dr. Asfora, hergestellt und vermarktet werden.

    "Wir gratulieren Dr. Asfora zur FDA-Zulassung für sein Wirbelsäulenimplantat", so Dave Link, Executive Vice President von Sanford Health. "Bei Sanford Health verfolgen wir das Ziel, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Bemühungen unserer Ärzte im Hinblick auf die Entwicklung von innovativen Lösungen für den weltweiten Gesundheitsmarkt gezielt unterstützt werden."

    Dr. Asfora kommentierte die Marktzulassung der FDA wie folgt: "Die 510(k)-Zulassung für das Asfora Bullet Cage ist der Gipfel eines Jahrzehnts klinischer Forschungsarbeit. Bisher gesammelte klinische Erfahrungen haben gezeigt, dass bis zu 98 Prozent aller Fusionen auf ein oder zwei Ebenen innerhalb des Körpers in Hunderten von Fällen schlicht und ergreifend mithilfe von lokal gewonnener Knochensubstanz völlig ohne unerwartete Komplikationen und ohne den Einsatz von Pedikelschrauben und sogenanntem "Bone Morphogenic Protein" (die Morphogonese von Knochen fördernde Proteine) behoben werden können."

    Dr. Asfora ist momentan als Neurochirurg an der Sanford Clinic in Sioux Falls tätig. Er ist auf Neurochirurgie von Kindern und Erwachsenen, Wirbelsäulenchirurgie, chirurgische Entfernung von Gehirntumoren, zerebrovaskuläre Chirurgie, periphere Nervenchirurgie sowie Radiochirurgie und funktionelle Neurochirurgie einschliesslich der Tiefenhirnstimulation zur Behandlung von Bewegungsstörungen spezialisiert. Dr. Asfora besitzt eine Facharztanerkennung vom American Board of Neurological Surgery sowie vom Royal College of Physicians and Surgeons of Canada. Dr. Asfora ist seit dem Jahr 2007 für Sanford Health tätig und arbeitet seit 1989 als Neurochirurg.

    Dr. Asfora hat eine Vielzahl an Publikationen in Bezug auf Neurochirurgie verfasst. Darüber hinaus entwickelte er zahlreiche medizinische Geräte für den Einsatz in Krankenhäusern in aller Welt. Hierzu zählen:

@@start.t1@@      -- Das "SEPS-System" (Subdural Evacuating Port System), ein minimal-
          invasives, lebensrettendes Gerät, mit dessen Hilfe Subduralhämatome
          behandelt und das Gehirnwachstum ohne direkten Eingriff in den
          subduralen Raum gefördert werden kann. SEPS wird jetzt weltweit von
          Medtronic, Inc. vertrieben.
      -- Das "Dakota-Messer" (Dakota Knife), ein chirurgisches Instrument für
          Einschnitte in die Handwurzelbänder im Rahmen von offenen, beschränkt
          geöffneten oder minimal-invasiven chirurgischen Eingriffen im
          Handwurzelkanal.
      -- Die Odontoid Curved Drill Guide, ein chirurgisches Werkzeug zur
          schrägen Schraubenfixierung bei Genickbrüchen. Dieses Gerät erweist
          sich insbesondere bei Patienten mit Fassthorax als ausgesprochen
          hilfreich.@@end@@

    Im Rahmen einer Forschungskooperation mit Sanford Health leitet Dr. Asfora momentan ein landesweit tätiges Team von Ingenieuren, Krankenhausärzten und Experten in behördlichen Angelegenheiten, die sich mit der Entwicklung von neuen medizinischen Technologien für die Bereiche Schmerztherapie, Gefässchirurgie und pädiatrische Diagnostik befassen.

    Informationen zu Sanford Health

    Sanford Health ist in Sioux Falls, South Dakota, ansässig und betreibt ein integriertes Gesundheitssystem, das nahezu 440 Gesundheitsversorger in 128 Kliniken und Satellitenkliniken umfasst. Zu dem Gesundheitssystem des Unternehmens zählen ausserdem 23 Krankenhäuser, 12 Altenpflegeheime, 18 Einrichtungen für betreutes und gemeinschaftliches Wohnen, 27 Heimpflegedienste sowie 19 Apotheken. Mit über 10.000 Mitarbeitern ist Sanford Health der grösste Arbeitgeber der Region. Im wichtigsten gemeinnützigen Grosskrankenhaus des Unternehmens mit 500 Betten in Sioux Falls, South Dakota, werden durchschnittlich etwa 50.000 Patienten pro Jahr versorgt. Sanford Health bedient die 80.000 Quadratmeilen grosse Region der fünf Bundesstaaten South Dakota, Iowa, Minnesota, Nebraska und North Dakota seit über 110 Jahren und verzeichnet jährlich über 1,25 Millionen Patientenaufnahmen von ausserhalb. Sanford Health ist das grösste Gesundheitssystem zwischen Denver, Colorado, und der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota. Zu den Geschäftsbereichen des Unternehmens zählen Sanford USD Medical Center, Sanford Clinic, Sanford Health Network, Sanford Health Plan und Sanford Health Foundation. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.sanfordhealth.org.

ots Originaltext: Sanford Health
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:
Stacy Bauer Jones, Media Relations von Sanford Health,
+1-605-328-7056, jonesst@sanfordhealth.org



Das könnte Sie auch interessieren: