Verein tipiti

Behördenskandale um Pflegekinder: Es geht auch anders

    Wil (ots) - Dass im Pflegekinderwesen teils prekäre Zustände herrschen, ist an Beispielen aus den Kantonen Aargau und Thurgau publik geworden. Aber es geht auch anders. Die Kantone Luzern und Solothurn machen es vor. Sie setzen auf professionelle Lösungen und haben deshalb Leistungsvereinbarungen mit Institutionen abgeschlossen. Diese stellen sicher, dass die Pflegekinder in den beiden Kantonen die Betreuung erhalten, die ihre besondere Situation erfordert.

    Die Fachstelle Kinderbetreuung in Luzern und die Fachstelle KOMPASS in Solothurn stellen den Gemeinden der beiden Kantone qualifizierte und begleitete Pflegeplätze zur Verfügung. Zusammen mit drei weiteren Nonprofit-Institutionen, ESPOIR in Zürich, Pflegekinderaktion Bern und TIPITI in der Ostschweiz, bilden sie die Interessengemeinschaft institutionell vernetzter Pflegeplätze (IPK). Diese Institutionen funktionieren wie dezentrale Heime. Sie wählen ihre Pflegeeltern sorgfältig aus, qualifizieren sie und stellen sie mittels Arbeitsvertrag an. Die Familien sowie die platzierten Kinder werden sozialpädagogisch eng begleitet und haben jederzeit eine Ansprechperson. Die Pflegefamilien können sich ganz auf ihren pädagogischen Auftrag und die Betreuung konzentrieren. Auseinandersetzungen mit den Behörden in Bezug auf Pflegegelder, etc. kennen diese Pflegefamilien nicht. Davon profitieren die betreuten Kinder. Umplatzierungen, die für die betroffenen Kinder und Familien sehr einschneidend sind und für die zuständigen Gemeinden oft zu höheren Kosten führen, sind selten.

    Gemäss UNO-Kinderrechtskonvention haben fremdplatzierte Kinder Anspruch auf den besonderen Schutz des Staates. Die Gemeinden alleine, das zeigen die publik gewordenen Vorfälle, sind mit den sehr komplexen Pflegeplatzierungen oft überfordert. Es braucht darum Strukturen und Rahmenbedingungen, wie sie im Heimbereich schon lange gang und gäbe sind.

ots Originaltext: Tipiti
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Weitere Informationen zur Situation im Kanton Luzern und zur IPK:
Stephan Immoos
FACHSTELLE KINDERBETREUUNG, Pflegekinder-Aktion Zentralschweiz
Ulmenstrasse 16
6003 Luzern
Tel.:        +41/41/311'00'20
E-Mail:    immoos@fachstellekinder.ch
Internet: www.fachstellekinder.ch

Weitere Informationen zur Situation im Kanton Solothurn:
Maria Kamber
KOMPASS Platzierung in Familien
Poststrasse 10
Postfach 953
4502 Solothurn
Tel.:        +41/32/627'23'90
E-Mail:    maria.kamber@kompass-so.ch
Internet: www.kompass-so.ch

Die Adressen weiterer IPK-Institutionen:
Verein ESPOIR
Trottenstrasse 3
8037 Zürich
Tel.:        +41/43/818'21'07
E-Mail:    h.vonarx@vereinespoir.ch
Internet: www.vereinespoir.ch

Koordinations- und Beratungsstelle der Pflegekinder-Aktion Bern
Schwarztorstrasse 22
3007 Bern
Tel.:        +41/31/398'31'35
E-Mail:    info@pflegekinder-be.ch
Internet: www.pflegekinder-be.ch

Verein TIPITI
Begleitete Pflegefamilien
Glärnischstrasse 12
9500 Wil
Tel.:    +41/71/923'27'92
E-Mail: franziska.frohofer@tipiti.ch



Das könnte Sie auch interessieren: