PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Mars Incorporated mehr verpassen.

07.10.2021 – 19:27

Mars Incorporated

Mars verspricht neue Klimaschutzmaßnahmen für Netto-Null-Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette

Mclean, Virginia (ots/PRNewswire)

  • Das Unternehmen setzt sich neue wissenschaftsbasierte Klimaziele, um Netto-Null-Treibhausgasemissionen (THG) in seiner gesamten Wertschöpfungskette bis 2050 zu erreichen, einschließlich aller Scope-3-Emissionen (wie von der SBTi definiert) durch Landwirtschaft und Zulieferern bis hin zu den Emissionen von Verbrauchern, die die beliebten Haushaltsmarken des Unternehmens wie Ben's Originals, M&M's & Royal Canin verwenden.
  • Das neue Versprechen beschleunigt die bereits bestehenden langfristigen Ziele, die sich Mars gesetzt hat, um absolute Emissionen im gesamten Geschäftsbetrieb zu reduzieren, die Entwaldung aus seiner Lieferkette zu eliminieren und auf 100 % erneuerbare Energie umzustellen. Die Vergütung von Führungskräften wird eng mit dem Klimaschutz verbunden sein, und die mehr als 20.000 Zulieferer in der Mars-Wertschöpfungskette werden dazu aufgefordert, Engagement zu zeigen und für sich selbst ebenfalls Ziele festzulegen.
  • Mars-CEO Grant F. Reid erklärt, Netto-Nullziele können nur "zweckdienlich" sein, wenn sie den gesamten THG-Fußabdruck abdecken, und warnt die Industrie davor, langfristige Ambitionen keine Entschuldigung für "Untätigkeit und Verzögerung" gelten zu lassen.
  • Die größte Marke des Unternehmens, Royal Canin, verpflichtet sich, sich bis 2025 als klimaneutral zertifizieren zu lassen, und startet eine große Initiative zur Reduzierung der Treibhausgase und zur sofortigen Ergreifung von Klimaschutzmaßnahmen.

Mars, Incorporated hat heute seine Verpflichtung bekannt gegeben, bis 2050 Netto-Null-Treibhausgasemissionen (THG) in seiner gesamten Wertschöpfungskette zu erreichen und sich damit an das ehrgeizigste Ziel des Pariser Abkommens zur Begrenzung der globalen Erderwärmung auf 1,5 °C anzupassen.

Dieser verstärkte Einsatz folgt den Ergebnissen des Berichts des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) vom Juli, der die Dringlichkeit bekräftigte, weltweit Netto-Null zu erreichen, um die schlimmsten Auswirkungen der globalen Erwärmung zu verhindern - einer der wichtigsten Schwerpunkte der COP26-Klimakonferenz im nächsten Monat in Glasgow. Mars schließt sich der Kampagne "Business Ambition for 1.5C pledge" der "Science Based Targets Initiative" und der Initiative "Race to Zero" an, da das Unternehmen seine Arbeit zur Erreichung von Netto-Null-Emissionen beschleunigt, indem es sich auf Folgendes konzentriert:

  • Reduzierung der absoluten Emissionen über den gesamten THG-Fußabdruck einschließlich aller Scope-3-Emissionen wie indirekte Emissionen (z. B. Geschäftsreisen, Emissionen von Privatkunden, Nutzung verkaufter Produkte und Produktlebensende) und Festlegung von 5-Jahres-Meilensteinen, um Maßnahmen voranzutreiben und Fortschritte zu verfolgen
  • Beseitigung von Entwaldungsmaßnahmen in der Lieferkette - insbesondere bei Schlüsselrohstoffen, die die größten Auswirkungen auf die Emissionen haben
  • Verknüpfung der Vergütung von Führungskräften mit der Reduzierung der Treibhausgasemissionen in der Wertschöpfungskette
  • Mehr als 20.000 Lieferanten in der Mars-Wertschöpfungskette dazu ermutigen, Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen und sich sinnvolle Ziele zu setzen

Grant F. Reid, Chief Executive Officer von Mars, erklärte: "Das weltweite Eingreifen muss mutiger und schneller gestaltet werden. Der Klimawandel hat bereits Auswirkungen auf den Planeten und das Leben der Menschen."

"Um diese reale und spürbare Bedrohung zu mindern, müssen die Netto-Null-Ziele laut der Wissenschaft in ihrer Reichweite breit sein, Emissionen über die gesamte Wertschöpfungskette erfassen und Pläne materielle Zwischenziele haben. Wir können uns nicht leisten, die Fortschritte erst in ein paar Jahrzehnten zu sehen."

"Doch allzu oft ist dies einfach nicht der Fall - und die Lücken, die einige Netto-Null-Maßnahmen aufweisen, gefährden ihre Glaubwürdigkeit und noch wichtiger, die Klimaschutzbewegung. Das dürfen wir nicht zulassen."

"Um eine sinnvolle Wirkung zu erzielen und sicherzustellen, dass sie zweckdienlich ist, deckt unser Netto-Null-Ziel unseren gesamten Treibhausgasbedarf ab, von der Materialbeschaffung bis hin zur Verwendung unserer Produkte durch die Verbraucher, und wir mobilisieren unser gesamtes Geschäft, um jetzt Maßnahmen zu ergreifen und alle fünf Jahre Zwischenziele zu erreichen."

"Dies wird eine große Herausforderung, und ohne das Zusammentun unserer Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden, Verbraucher und Industriepartner werden wir keinen Netto-Null-Punkt erreichen können. Es ist so wichtig, dass wir zusammenarbeiten, um zu wachsen und unsere Reichweite zu steigern."

"Wir müssen die Lieferketten, die das globale Geschäft antreiben, überarbeiten und der Entwaldung und der Umwandlung natürlicher Ökosysteme ein Ende setzen, um bedeutende Veränderungen jetzt voranzutreiben.

Wir können langfristige Ambitionen nicht als Entschuldigung für Untätigkeit und Verzögerung gelten lassen."

Mars treibt seit mehr als einem Jahrzehnt Klimaschutzmaßnahmen im Bereich der Emissionen voran und hat sich bereits 2009 dazu verpflichtet, bis 2040 Netto-Null im direkten Betrieb zu erreichen.

Die heutige Ankündigung baut auf dem bestehenden Sustainable in a Generation Plan des Unternehmens auf, mit dem sein vorheriges Versprechen, die Emissionen in seiner gesamten Wertschöpfungskette bis 2050 um 67 % zu senken, vorangetrieben und das ehrgeizige kurzfristige Ziel bekräftigt wird, die Treibhausgasemissionen in seiner gesamten Wertschöpfungskette bis 2025 um 27 % zu senken.

Seit 2015 hat Mars seine Emissionen in seiner gesamten Wertschöpfungskette trotz des anhaltenden Wachstums um 7,3 % gesenkt. Im direkten Betrieb hat Mars bereits 31 % der Emissionen reduziert und ist auf dem besten Wege, das Zwischenziel bis 2025 (42 % Reduktionen) zu erreichen.

Die größte Marke des Unternehmens, Royal Canin, ist ein weltweit führendes Unternehmen bei der Unterstützung der Tiergesundheit durch Ernährung. Royal Canin wird sein gesamtes Portfolio im Jahr 2025 CO2-neutral gestalten. Das erste Produktprogramm soll 2022 als klimaneutral zertifiziert werden. Dies soll erreicht werden durch: Projekte, die durch einen internen Preis für CO2 finanziert werden, eine wissenschaftlich fundierte Methode zur Berechnung des CO2-Fußabdrucks jedes Produkts, die Einhaltung der PAS 2060-Norm für CO2-Neutralität, einen gemeinsamen Ansatz mit Partnern aus der Wertschöpfungskette zur Minimierung von Treibhausgasemissionen sowie durch die Unterstützung von Initiativen für hochwertige Emissionsgutschriften für verbleibende Emissionen.

Reid fügte hinzu: "Unsere Marken spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung des Fortschritts und vor allem bei der Bewusstseinsschaffung dieses Themas bei den Verbrauchern. Ich freue mich, dass uns dieser Einsatz für eine nachhaltigere Zukunft für Menschen, Haustiere und den Planeten möglich ist."

Netto-Null erreichen

Ein vollständiger Netto-Null-Fahrplan wird 2022 entwickelt und veröffentlicht, um mit den erwarteten Regeln der Science-Based Target Initiative für Netto-Null-Verpflichtungen in Einklang zu stehen, die bis Ende 2021 erwartet werden.

Zu den zahlreichen Initiativen von Mars zum Erreichen des Netto-Null-Ziels zählen:

  • Übergang zu 100 % erneuerbarer Energie. Mars hat bereits große Fortschritte in Bezug auf seine Verpflichtung gemacht, bis 2040 null Treibhausgasemissionen in seinem direkten Betrieb (einschließlich Fabriken, Büros und Tierarztpraxen) zu erreichen. Das Unternehmen bezieht heute 100 % erneuerbaren Strom für seinen gesamten Direktbetrieb in 11 Ländern, was mehr als 54 % seines weltweiten Strombedarfs ausmacht. Bis 2025 soll die Umstellung in acht weiteren Ländern erfolgen. Dazu gehört auch die Bilanzierung des Wachstums des Unternehmens - beispielsweise in den USA, wo Mars kürzlich einen neuen Stromabnahmevertrag mit der Ford Ridge Wind Farm in Illinois bekannt gab, der nicht nur das jüngste Wachstum des Veterinary Health-Geschäfts von Mars in den USA abdecken wird, sondern auch zwei seiner US-Lieferanten mit einschließt.
  • Dringende Umgestaltung der Lieferketten, um die Entwaldung zu stoppen. Mars gestaltet seine Lieferketten neu, um die Entwaldung und die Umwandlung natürlicher Ökosysteme im Bereich von fünf Schlüsselrohstoffen zu stoppen, die als besonders risikoreich gelten: Kakao, Rindfleisch, Palmöl, Zellstoff und Papier sowie Soja. Zu den Maßnahmen zählt auch eine weitere Verlagerung weg vom Einkauf der Inhaltsstoffe auf alleiniger Grundlage der Kosten. Vielmehr soll es um verbesserte Transparenz und Rückverfolgbarkeit rund um die bezogenen Rohstoffe gehen. Mars erzielte kürzlich eine entwaldungsfreie Lieferkette für Palmöl, wodurch die Anzahl der Palmmühlen in diesem Jahr von 1.500 auf weniger als 90 reduziert wurde, um die Umsetzung strenger Standards und die Satellitenüberwachung zu ermöglichen. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, alle waldgefährdenden Rohstoffe (Rindfleisch, Palmöl, Zellstoff und Papier sowie Soja) und Kakao bis 2025 entwaldungsfrei zu beziehen.
  • Ausbau von Initiativen im Bereich nachhaltiger und regenerativer Landwirtschaft. Mars wird seine Zusammenarbeit mit Landwirten verstärken, um die Treibhausgasemissionen zu begrenzen und auf regenerative Landwirtschaft umzusteigen. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit Landwirten und Lieferanten zur Förderung verbesserter landwirtschaftlicher Praktiken, zur Förderung einer nachhaltigen Landnutzung und zur Unterstützung von Wissenschaft und Technologie, wie etwa der Genomforschung, die deutlich macht, wie widerstandsfähigere und ertragreichere Pflanzen produziert werden können. Mars wird auch weitere Maßnahmen für gesündere Böden ergreifen, um Ertragspotenziale besser zu nutzen und weitere Vorteile für Umwelt und Klimawandel zu schaffen. Zu den laufenden Projekten gehören die Cool Soil Initiative, die die Widerstandsfähigkeit bei der Weizenproduktion in Australien unterstützt, die Sustainable Dairy Partnership, die die Zusammenarbeit zwischen Milchlieferanten und -käufern auf der ganzen Welt fördert, und Oryzonte, ein Programm zur Verbesserung des Reisanbaus in Spanien, das sowohl den Wasserverbrauch als auch die Methanemissionen reduziert.
  • Wir rufen unsere 20.000 Lieferanten zum Klimaschutz auf. Mars legt großen Wert auf die Zusammenarbeit und Partnerschaft mit den Lieferanten, um Veränderungen in der gesamten Wertschöpfungskette voranzutreiben. Dazu gehören das Pledge for Planet-Programm und die kürzlich angekündigte Supplier Leadership on Climate Transition (S-LoCT), die die Lieferanten dazu ermutigen soll, ihren eigenen Treibhausgas-Fußabdruck zu berechnen und sich ihre eigenen, wissenschaftlich fundierten Ziele zu setzen. Das Programm bietet Schulungen und Kapazitätsaufbau mit dem Ziel, weitere Marken dazuzugewinnen und das Projekt in der gesamten Lieferkette zu skalieren.

Barry Parkin, Chief Sustainability and Procurement Officer von Mars, erklärte, die Mobilisierung von Maßnahmen in der erweiterten Lieferkette sei entscheidend für die Reduzierung von Emissionen in den kommenden Jahren.

Er erklärte: "Mehr als drei Viertel unseres Fußabdrucks lassen sich auf die Materialien zurückführen, die wir kaufen. Also müssen wir etwas daran ändern, was wir kaufen oder wo wir es kaufen oder, vielleicht noch wichtiger, wie wir es kaufen."

"Es ist auch klar, dass weitere Änderungen in der Landwirtschaft notwendig sind. Wir werden die Grenzen dessen, was durch regenerative Landwirtschaft möglich ist, verschieben. Dies erfordert eine Beschleunigung unserer Arbeit sowie tiefere und stärker integrierte Partnerschaften mit unseren Lieferanten und stärkere staatliche Rahmenbedingungen, die Anreize für nachhaltige Verfahren bieten."

Mars setzt sich auch dafür ein, dass alle Restemissionen, die das Unternehmen nicht auf Null bringen kann, mit echten, dauerhaften und sozial vorteilhaften CO2-Gutschriften neutralisiert werden, die auf der Entfernung von Kohlenstoff aus der Atmosphäre basieren und mit dem Net Zero Foundations Paper der Initiative Science Based Targets (SBTi) in Einklang stehen. Dazu gehören das Bestimmen von und Investieren in jene Projekte, die sich auf die höchsten ökologischen, sozialen und CO2-Auswirkungen konzentrieren. So hat das Unternehmen jüngst gemeinsam mit 13 anderen Investoren und Unternehmen in den 150 Mio. EUR schweren Livelihoods Carbon Fund 3 investiert.

Parkin fügte hinzu: "Unser Fahrplan für das Netto-Null hat eindeutig Priorität bei der Reduzierung unserer eigenen Emissionen, aber in der Wissenschaft ist man sich einig, dass insbesondere der Agrarsektor besonders schwer vollständig dekarbonisiert werden kann. Daher müssen wir auf Emissionszertifikate setzen, um alle verbleibenden Emissionen zu neutralisieren. Dabei werden wir sehr rigoros vorgehen, so dass alle Kredite, die wir kaufen, Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernen, und dies wird fundiert wissenschaftlich verfolgt und überwacht werden."

Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad erfordert auch einen transformativen Wandel in Industrie, Regierung und der allgemeinen Gesellschaft. Mars wird sich auch weiterhin für eine Politik einsetzen, die dazu beiträgt, die Ziele des Pariser Abkommens einzuhalten. Zum Beispiel wird sich Mars für einen einfachen, klaren und transparenten Preis für Kohlenstoff einsetzen. Dies könnte das wirtschaftliche Argument noch überzeugender machen und eine größere Anzahl von Unternehmen dazu veranlassen, entschlossenere Maßnahmen zur Reduzierung der Emissionen zu ergreifen.

Weitere Informationen zum "Sustainable in a Generation Plan" von Mars und den Klimaverpflichtungen finden Sie unter www.mars.com/sustainability-plan.

INFORMATIONEN ZU MARS, INCORPORATEDSeit mehr als einem Jahrhundert wird Mars, Incorporated von der Überzeugung angetrieben, dass die Welt, die wir uns morgen wünschen, damit beginnt, wie wir heute Geschäfte machen. Diese Idee steht im Mittelpunkt dessen, was wir als weltweit tätiges Familienunternehmen schon immer waren. Heute wandelt, innoviert und entwickelt sich Mars auf eine Art und Weise, die unser Engagement für einen positiven Einfluss auf die Welt um uns herum bekräftigt.

In unserem vielfältigen und wachsenden Portfolio von Süßwaren, Lebensmitteln und Produkten und Dienstleistungen für Haustiere beschäftigen wir 133.000 engagierte Mitarbeiter, die alle in die gleiche Richtung gehen: nach vorne. Mit einem Jahresumsatz von 40 Milliarden USD produzieren wir einige der weltweit beliebtesten Marken, darunter DOVE®, EXTRA®, M&M's®, MILKY WAY®, SNICKERS®, TWIX®, ORBIT®, PEDIGREE®, ROYAL CANIN®, SKITTLES®, BEN'S ORIGINAL(TM), WHISKAS®, COCOAVIA® und 5(TM) und kümmern uns über unsere Nahrungs-, Gesundheits- und Dienstleistungsunternehmen, darunter AniCura, Banfield Pet Hospitals(TM), BluePearl®, Linnaeus und VCA(TM) um die Hälfte der Haustiere weltweit.

Wir wissen, dass wir nur dann wirklich erfolgreich sein können, wenn auch unsere Partner und die Gemeinden, in denen wir tätig sind, florieren. Die fünf Mars-Prinzipien - Qualität, Verantwortung, Gegenseitigkeit, Effizienz und Freiheit - inspirieren unsere Mitarbeiter dazu, jeden Tag Maßnahmen zu ergreifen, um eine Welt von morgen zu schaffen, in der der Planet, die Menschen und ihre Haustiere gedeihen können.

Für weitere Informationen über Mars besuchen Sie bitte www.mars.com. Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter, LinkedIn, Instagram und YouTube.

Video - https://mma.prnewswire.com/media/1652538/Mars_Net_Zero.mp4
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1652485/Moy_Wind_Farm.jpg
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1652544/climate_action.jpg
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1652488/Mars_Netherlands_Factory.jpg
Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1652489/Mars_Veterinary_Services.jpg 

Pressekontakt:

Dan Strechay
+1 914 733 6579
dan.strechay@effem.com

Weitere Storys: Mars Incorporated
Weitere Storys: Mars Incorporated