PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Potentia Pharmaceuticals, Inc. mehr verpassen.

11.11.2008 – 15:07

Potentia Pharmaceuticals, Inc.

Potentia Pharmaceuticals gibt Berufung von Dr. Johanna M. Seddon und Dr. Janet Stoltz Sunness in den Wissenschaftlichen Beirat bekannt

Louisville, Kentucky, November 11 (ots/PRNewswire)

Potentia Pharmaceuticals, ein Biotechnologieunternehmen in
Privatbesitz, das Arzneimittel zur Behandlung der altersabhängigen
Makuladegeneration (AMD) entwickelt, gab heute bekannt, dass Dr.
Johanna M. Seddon und Dr. Janet Stoltz Sunness mit Wirkung vom 6.
November 2008 in den Wissenschaftlichen Beirat des Unternehmens
berufen wurden.
Dr. Seddon ist eine weltbekannte Spezialistin auf dem Gebiet der
Makuladegeneration und eine Wegbereiterin für
ernährungswissenschaftliche und genetische Erforschung der
altersabhängigen Makuladegeneration sowie eine internationale
Führungspersönlichkeit auf dem Gebiet der Augenepidemiologie. Seit
mehr als 20 Jahren leitet Dr. Seddon von den National Institutes of
Health (NIH) der USA in Auftrag gegebene Forschungen zu
epidemiologischen, biologischen und genetischen Biomarkern für
Makuladegeneration und hat auf diesen Gebieten eigene
wissenschaftliche Beiträge geleistet. Dr. Seddon ist als Professorin
für Augenheilkunde an der Tufts University School of Medicine tätig
und ist Gründungsdirektorin des Ophthalmic Epidemiology & Genetics
Service am New England Eye Center. Sie hielt ausserdem eine Position
als Vizepräsidentin und Bevollmächtigte von ARVO inne und ist
Empfängerin des ersten Maurice F. Rabb, Jr. Award der Prevent
Blindness America Organisation, den sie für ihr Engagement und ihre
Beiträge zur Prävention und Behandlung von altersabhängiger
Makuladegeneration erhielt.
Dr. Sunness ist eine versierte Forscherin, die zum Verständnis
beigetragen hat, wie Krankheiten zum Verlust der Sehkraft führen
können, und leitete zahlreiche von den National Institutes of Health
finanzierte Studien auf diesem Gebiet. Dr. Sunness ist derzeit als
medizinische Leiterin der Hoover Services for Low Vision and
Blindness am Greater Baltimore Medical Center tätig. Ihre klinische
Praxis konzentriert sich auf geringe Sehkraft sowie Netzhaut- und
Makulaerkrankungen. Ursprünglich als Augenärztin ausgebildet, ist Dr.
Sunness heute eine weltführende Expertin auf dem Gebiet der
geografischen Atrophie, der Spätform der trockenen altersabhängigen
Makuladegeneration, und hat ausserdem den Weg für neue Methoden zur
Messung der Sehfunktion geebnet. Dr. Sunness ist ferner eine
weltführende Expertin für die Frage, wie eine Schwangerschaft die
Augen der Mutter beeinflusst, sowohl in Fällen von gesundheitlicher
Vorbelastung wie Diabetes als auch bei Entwicklung der Erkrankung
während der Schwangerschaft.
"Wir können uns glücklich schätzen, dass wir Kapazitäten mit dem
Ansehen und dem Wissen von Dr. Seddon und Dr. Sunness im
Wissenschaftlichen Beirat von Potentia begrüssen dürfen", sagte Dr.
Dr. med. Cedric Francois, President und Chief Executive Officer von
Potentia. "Beide sind in ihrem Fachgebiet äusserst versierte und
höchst angesehene Medizinerinnen. Ihre wertvollen Einblicke und
Erfahrungen werden einen wichtigen Beitrag für uns leisten, während
wir unseren Medikamentenkandidaten POT-4 weiterentwickeln, von dem
wir überzeugt sind, dass er über das vielversprechende Potenzial
verfügt, zum führenden Medikamentenkandidaten bei der Behandlung
sowohl der trockenen als auch der feuchten Form von AMD zu werden."
Informationen zur AMD
AMD ist die Hauptursache für die Erblindung bei älteren Menschen
in der westlichen Welt und betrifft allein in den USA über 10
Millionen Patienten. Die gegenwärtige Standardtherapie bei AMD stützt
sich in erster Linie auf Angiogenese-Inhibitoren. Dieser
Behandlungsansatz ist auf die ca. 10 bis 15 % der AMD-Patienten mit
Komplikationen infolge okulärer Angiogenese (Bildung neuer
Blutgefässe und Blutungen in den hinteren Augenabschnitten)
zugeschnitten. Es gibt derzeit kein auf dem Markt befindliches
Medikament, das für die Behandlung der verbleibenden Patienten, die
an der so genannten "trockenen" Form der Erkrankung leiden,
zugelassen wäre.
Informationen zum Komplementsystem und zu POT-4
Bei der Komplementaktivierung handelt es sich um einen
Entzündungsprozess, an dem mehrere Dutzend Plasmaproteine
(Bluteiweisse)  beteiligt sind und der letztlich zu durch MAK
(Membran-Angriffs-Komplex)  hervorgerufenen Defekten in der
Zellmembran führt. Die Aktivierung des  Komplementsystems stellt
einen wichtigen Teil der Immunreaktion des Körpers  gegen Erreger wie
Bakterien und Viren dar. Obwohl dem System eine  Abwehrfunktion
zukommt, kann eine unangemessene oder übermässige
Komplementaktivierung unbehandelt zu krankhaften Veränderungen
führen. Eine  Vielzahl von in den letzten drei Jahren
veröffentlichten wissenschaftlichen  Studien konnte eine starke
Beziehung zwischen Genvarianten, die die  Bestandteile des
Komplementsystems codieren, und einer Bereitschaft, AMD zu
entwickeln, aufzeigen.
POT-4 bindet sich fest an die C3-Komponente des Komplementsystems
und verhindert so deren Mitwirkung an der Aktivierung der
Komplementkaskade. Da es sich bei C3 um eine zentrale, an allen
wesentlichen Wegen zur Aktivierung des Komplementsystems beteiligte
Komponente handelt, verhindert deren Hemmung effektiv die gesamte
nachgeschaltete Komplementaktivierung, die sonst ungehemmt zu lokaler
Entzündung, Gewebeschäden und Hochregulation von angiogenen Faktoren,
wie z. B. des VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor), führen
könnte.
Informationen zu Potentia
Potentia Pharmaceuticals, Inc. ist ein Biotechnologieunternehmen,
das sich auf die Frühphase der Entwicklung neuartiger Therapeutika
und Technologien zur Medikamentenverabreichung für chronisch
entzündliche Erkrankungen konzentriert, wobei der Schwerpunkt
zunächst auf Augenerkrankungen wie der altersabhängigen
Makuladegeneration liegt.

Pressekontakt:

Pascal Deschatelets von Potentia Pharmaceuticals, +1-502-569-1053;
oder Medien: Paul Kidwell, +1-617-296-3854, paulkidwell@comcast.net,
für Potentia Pharmaceuticals