geva-institut

Deutsche lieben starke Chefs, Schweden mögen den Konsenstyp

    München (ots) -

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Nach einer internationalen Mitarbeiterbefragung des Münchner geva-instituts sind sogenannte Alpha-Typen in Führungspositionen deutscher Unternehmen gerne gesehen: Über 80 Prozent der Arbeitnehmer erwarten hierzulande von ihren Chefs Entschlusskraft, Durchsetzungsstärke und Souveränität. Jeder Zweite will klaren Vorgaben folgen können. Vorgesetzte sollen außerdem Wert auf Wettbewerb und Leistung legen.

    Nicht so in Schweden. Dort mag nur jeder Sechste von seinem Chef genaue Anweisungen erhalten. Genauso wenige Mitarbeiter betrachten es im Gegensatz zu jedem zweiten deutschen Kollegen als positiv, wenn sich ihr Vorgesetzter nicht von abweichenden Vorstellungen oder äußeren Veränderungen beeinflussen lässt. Stattdessen werden hier motivierende, teamorientierte Führungskräfte bevorzugt, die sich mehr von ihrer Intuition leiten lassen und vor allem nach Konsens streben. Sie sollen für Gleichbehandlung, Solidarität und ein gutes Betriebsklima sorgen.

    Schwedische Chefs scheinen auch kritikfähiger zu sein als deutsche Manager: 63 Prozent wären nach Meinung ihrer Mitarbeiter dazu bereit, in einer anonymen Mitarbeiterbefragung ihr Führungsverhalten auf den Prüfstand zu stellen. In Deutschland trauen das nur 35 Prozent ihrem Vorgesetzten zu.

    Ausländische Chefs haben bei schwedischen Mitarbeitern generell bessere Karten als in Deutschland. Wenn Schweden im Ausland arbeiten müssten, würden sie das am liebsten in England oder in den USA tun. Immerhin 43 Prozent könnte sich auch mit Deutschland als neuer Heimat anfreunden.

    Zur internationalen Mitarbeiterbefragung des geva-instituts: Die dargestellten Ergebnisse stammen aus einer überbetrieblichen Mitarbeiterbefragung des Münchner geva-instituts, an der über 11.000 Personen aus 25 Ländern teilgenommen haben (http://www.geva-institut.de). Die Befragten wurden nach statistischen Kriterien aus einem Sample von 130.200 potenziellen Teilnehmern - vom ungelernten Arbeiter bis hin zum qualifizierten Manager - ausgewählt. Untersucht wurden über 30 Aspekte der Arbeitszufriedenheit und ihre individuelle Bedeutung. Darüber hinaus wurden in den verschiedenen Ländern kulturelle Einflussfaktoren des Führungsverständnisses und der Unternehmenskultur geprüft.


ots Originaltext: geva-institut
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Gerhard Bruns
geva-institut
Elisabethstraße 25
80796 München
089-273211-0
bruns@geva-institut.de



Weitere Meldungen: geva-institut

Das könnte Sie auch interessieren: