Sleeptracker

Time Magazine wählt Sleeptracker zu einer der besten Erfindungen 2005

Sleeptracker – Aufstehen war nie leichter. Weiterer Text auf https://www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100009388. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe obs/Sleeptracke/Lee Loree".

    - Hinweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.ch/fr/story.htx?firmaid=100009388 -
                      
    Bern (ots) - Das US-Time Magazine hat in seiner aktuellen Ausgabe
die Sleeptracker-Uhr zu einer der innovativsten Erfindungen 2005
gekürt. Die Uhr, die am Handgelenk getragen wird, misst neben der
Uhrzeit auch das Schlafverhalten des Besitzers. An diesem
Schlafverhalten orientiert sich auch der eingebaute Wecker des
Sleeptrackers.

    Lee Loree, der Erfinder des Sleeptrackers, fand heraus, dass der Zeitpunkt des Aufwachens Auswirkungen auf Wohlbefinden oder Missmut hat. Oft ist der Tag verdorben, wenn ein Wecker jemanden in einer Tief-Schlaf-Phase weckt: Der Mensch ist dann häufig antriebslos und missmutig. Anders als bei herkömmlichen Weckern, wird beim Sleeptracker keine fixe Weckzeit eingestellt, sondern es wird ein Zeitfenster für das Aufwachen - zum Beispiel 30 Minuten - definiert. Sobald der Sleeptracker innerhalb des vorher definierten Zeitfensters eine Phase des leichteren Schlafs an den Bewegungen des Körpers feststellt, beginnt der Wecker zu piepsen. Der Vorteil: Der Mensch wird zu einem günstigen Zeitpunkt geweckt, um energiegeladen in den Tag zu starten.

    Der Hintergrund:

    Jeder Mensch durchläuft in der Nacht mehrmals folgende Schlafphasen: leichte, zunehmend tiefere, sehr tiefe Schlafphasen und Traumphasen (REM-Phasen). Schlafforscher haben herausgefunden, dass der Mensch, wenn er in einer Tiefschlafphase geweckt wird, oft erst später am Tag in Schwung kommt. Hingegen ist jeder Mensch zwischen den REM-Phasen und leichten Schlafphasen nahezu wach. Diese Phase ist der ideale Zeitpunkt, um geweckt zu werden.

    Biochemische Argumente für den Sleeptracker:

    In den Leichtschlafphasen werden Körpersubstanzen, wie Opiatpeptide nur minimal ausgeschüttet. Substanzen wie Kortisol und TSH werden jedoch erhöht im Wachzustand ausgeschüttet. Diese Stoffe setzen wiederum eine Reihe von Neurotransmittern, wie Azetylcholin und Adrenalin ein, die aktivierend wirken und fit für den Tag machen.

    Ideal ist die Verwendung des Sleeptrackers für Menschen, die ein hektisches oder anstrengendes Leben führen und dennoch jeden Tag viel Kraft und Energie benötigen. So zum Beispiel Geschäftsleute oder Reisende, die in verschiedenen Zeitzonen unterwegs sind und auch Mütter.

    Ab sofort ist der Sleeptracker auch in der Schweiz um ¤ 122,- erhältlich.

Mehr Informationen zum Sleeptracker finden Sie unter: www.sleeptracker.ch.   ; ;

ots Originaltext: Sleeptracker
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Verena Hödl
+43699/1956 36 36



Weitere Meldungen: Sleeptracker

Das könnte Sie auch interessieren: