Das könnte Sie auch interessieren:

Alice Merton: "Wenn du auf der Straße ausflippst, wirst du schräg angeguckt - wenn du es auf der Bühne tust, jubeln dir alle zu."

Hamburg (ots) - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/pm/6788/4167349 - ...

Neues Bergerlebnis für Nicht-Skifahrer

St.Gallen (ots) - Eislaufen am Berg soll bald erste Touristen locken. Die neue Wintersportidee und viele weitere ...

RTL II: Vulkanausbrüche bei den "Geissens"

München (ots) - - Querverweis: Video ist abrufbar unter: http://www.dpa-video.com und ...

22.09.2017 – 08:00

Werbewoche

Schweizer Presse: Attraktiv und wichtig für Migranten

Zürich (ots)

Das dürfte für Verlage, Medienanbieter und Integrationsbeauftragte spannend sein: Im Frühjahr belegte das Medienforschungsinstitut WEMF bereits, dass die Nutzung von Schweizer Printmedien allen negativen Prognosen zum Trotz weiterhin stabil ist. Nun zeigt eine weitere Auswertung der MACH-Basic-Daten, dass in der Schweiz lebende Migranten Schweizer Printmedien beinahe ebenso intensiv nutzen wie Personen ohne Migrationshintergrund - mit ein paar spannenden Abweichungen.

Jedes Jahr führt die WEMF AG für Werbemedienforschung die Schweizer Leserschaftsstudie MACH Basic durch, die als valide Basis für Mediaplanung und Verlagsmarketing gilt. Im zurückliegenden Befragungsjahr haben die beiden WEMF-Forscherinnen Jella Hoffmann und Caroline Biewer das klassische Studien-Interview einmalig um drei Fragen ergänzt: «Wo sind Sie geboren? Wo ist Ihr Vater geboren? Wo ist Ihre Mutter geboren?» Durch die Verknüpfung der klassischen MACH-Daten mit den neu gewonnenen Informationen wollten Hoffmann und Biewer herausfinden, ob Schweizer Printmedien relevante Anteile von Personen mit Migrationshintergrund erreichen und welches Leseverhalten diese Zielgruppe hat.

Wer als Migrant gilt, richtet sich dabei nach dem Herkunftsland der Eltern, analog einer der Definitionen des Bundesamtes für Statistik: Personen, von denen mindestens ein Elternteil nicht in der Schweiz geboren ist, gelten als «Menschen mit Migrationshintergrund», auch wenn sie in der Schweiz geboren sind oder mittlerweile die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzen. «Nach der Nationalität haben wir bewusst nicht gefragt, sondern nach dem Herkunftsland», erklärt Jella Hoffmann. «Denn wir nehmen an, dass der Medienkonsum von Menschen durch ihr Elternhaus geprägt wird. Mediennutzung hängt eng mit Sozialisation und Akkulturation zusammen.»

Weiterlesen in der heute erschienenen Werbewoche 15/2017, Werbewoche.ch

Anhören als Podcast: Werbewoche.ch/podcasts

Kontakt:

Anne-Friederike Heinrich
Chefredaktorin Werbewoche / Werbewoche Branchenreports
Neugasse 10, Postfach 1753, 8031 Zürich
Telefon: +41 44 250 28 00
f.heinrich@werbewoche.ch

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Werbewoche
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Werbewoche