Capital Sports and Entertainment

Capital Sports & Entertainment (CSE) reagiert auf falsche, irreführende Aussagen der SCA Promotions (SCA) über Lance Armstrong

    Austin, Texas (ots/PRNewswire) - CSE gibt in Beantwortung vielfach berichteter Pressemeldungen von CNN, Associated Press und USA Today, die falsche, rufschädigende Informationen der SCA enthielten, folgende Erklärung heraus: Diese Informationen beziehen sich auf die Bedingungen einer Incentive-Versicherungspolice bei der SCA im Namen Lance Armstrongs. CSE und Tailwind Sports sind gemeinsame Eigentümer und Manager des Teams des US-amerikanischen Postdienstes USPS, das Lance Armstrong führt.

    CSE ist über öffentliche Mitteilungen der SCA zu dieser Situation schockiert und enttäuscht. Lances Rekord von sechs aufeinanderfolgenden Siegen in der Tour de France sowie sein inspirierender Sieg über den Krebs stellen eines der grössten Comebacks unserer Tage dar. Mit diesen Errungenschaften sind finanzielle Vorteile verbunden, darunter eine Incentive-Bonusstruktur, wie sie im Sportgeschäft häufig anzutreffen ist. Lances Bonusstruktur wurde 2001 von seinem Team erarbeitet, um ihn zu sechs Tour-de-France-Siegen in Folge anzuspornen. Damals schien allein diese Idee weit hergeholt: Er hatte nur zwei Tour-Siege errungen und musste diesem Erfolg noch vier weitere Siege hinzufügen, um die diesjährige Bonuszahlung von 10 Millionen USD zu bekommen.

    Die Bonuszahlungen wurden von drei Unternehmen versichert, darunter der SCA, einem Unternehmen mit Hauptsitz in Dallas (USA), das für 5 Millionen USD der Zahlung an Lance Verantwortung trägt. Die Versicherungsvereinbarung ist einfach und unzweideutig: Erzielt Lance sechs Siege, wird ihm die Leistungsprämie ausbezahlt. Es besteht überhaupt kein Zweifel an der "Gültigkeit" von Lances Sieg, der auch von den Organisatoren der Tour de France und der Union Cycliste International (UCI), dem internationalen Radsportverband, bestätigt wurde. Die Nichtzahlung des letzten Teils der Incentive-Versicherungspolice von Seiten der SCA stellt einen schamlosen Vertragsbruch dar, der jeder Grundlage entbehrt. Lances Leistungsprämien für 2002 und 2003 wurden im Rahmen desselben Vertrags versichert, und nach seinen Siegen wurden die entsprechenden Beträge von der SCA wie vereinbart ausbezahlt.

    Eine in USA Today zitierte Aussage eines SCA-Anwalts mit dem Wortlaut "Wir haben Drogentests (Resultate) angefordert, um die Anschuldigungen zurückweisen zu können - saubere Testrestultate, die problemlos einzuholen sein sollten" ist einfach unwahr und beruht nicht auf Tatsachen. Entgegen dem unaufrichtigen, eigennützigen SCA-Zitat in USA Today hat die SCA kein Interesse an gültigen, authentifizierten "Testresultaten" - ganz im Gegenteil verlangte die SCA bereits ehe sie eine Zahlung in Betracht zog freien, unbegrenzten Zugang zu "allen medizinischen Unterlagen über Herrn Armstrong, allen Erbringern medizinischer Leistungen an Armstrong, seiner kompletten Anamnese, allen Unterlagen über sämtliche vergangenen Bonuszahlungen Armstrongs sowie allen Verträgen, an denen Armstrong, Tailwind, der US-amerikanische Postdienst, Capitol Sports & Entertainment, Disson Furst und sämtliche verwandten Organisationen und Einzelpersonen beteiligt waren". Auch wenn die SCA legitimes Interesse an Resultaten von Drogen- und Dopingtests hätte, entbehrten 90 Prozent der von der SCA angeforderten Unterlagen jeglicher Relevanz, was die Unwahrheit ihrer Aussagen noch weiter bestätigt. Die tatsächlichen, 52 detaillierte Seiten umfassenden Testprotokolle sowie die Resultate dieser Tests wurden der SCA vor über einem Monat zur Verfügung gestellt.

    Am 16. August 2004 stellte CSE dem CEO der SCA, Bob Hamman, einen Brief der UCI zur Verfügung, der Lances saubere Testresultate für die Tour de France 2004 bestätigte. Die UCI ist für die Verwaltung und Anwendung der Anti-Doping-Regeln sowie für die Durchführung der Tests für die Tour de France verantwortlich. In diesem Schreiben, das der SCA von Christian Varin, dem Anti-Doping-Manager der UCI, gesendet wurde, stand:

    "Ich bestätige, dass Herr Lance Armstrong mehrere Male getestet wurde und dass alle seine Laborergebnisse negativ waren. Ich möchte an dieser Stelle auch betonen, dass die Tests in Zusammenarbeit mit dem französischen Sportministerium durchgeführt werden. Beim Testlabor (Chatenay-Malabry, Frankreich) handelt es sich um ein von der WADA (Internationalen Anti-Doping-Agentur) anerkanntes Testlabor. Wir gingen dieses Jahr zu Anti-Doping-Tests an Urin und Blut über. Herr Armstrong hatte sich beiden Arten von Tests zu unterziehen. Alle Testresultate werden darüber hinaus entsprechend französischer Gesetze von einer anderen unabhängigen französischen Organisation, dem CPLD (Conseil de Lutte et de Prevention du Dopage) verwaltet. Zusammenfassend möchte ich nochmals betonen, dass Herr Lance Armstrong mehrere Male getestet wurde und dass alle seine Laborergebnisse negativ waren."

    Es muss wohl nicht ausdrücklich gesagt werden, dass bei CSE bezüglich der Anschuldigungen der SCA Verwirrung herrscht, da wir nicht nur vor über einem Monat eine Bestätigung der Testresultate von der UCI dokumentierten, sondern auch Kontaktinformationen und Zugang zu Herrn Varin sowie zu den Organisationen, welche die Tests entwickelten, anwandten und analysierten, ermöglichten.

    Lance hat im Lauf seiner Karriere immer wieder absolut deutlich gemacht, dass er keinerlei leistungsfördernden Medikamente verwendet oder jemals verwendet hat. Diese unbegründeten, schäbigen Dopingvorwürfe gegen Lance stützen sich auf keinerlei Fakten. Lance ist häufiger als jeder andere Profisportler der Welt getestet worden und hat noch nie einen Dopingtest nicht bestanden.

    Leider scheint es, dass die SCA die Regeln ändern möchte, wenn es Zeit ist, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Die SCA-Webseite beinhaltet folgende Aussage: "Das der Leistungsdeckung zugrundeliegende Konzept ist einfach: Man bietet einem Profisportler für herausragende Leistung eine Barzahlung als Bonus. Erreicht der Sportler das vorgegebene Ziel, finanziert die SCA die Bonuszahlung umgehend in voller Höhe." Wir haben unser "Ziel" erreicht, und der Bonus sollte - wie angegeben - umgehend ausbezahlt werden.

ots Originaltext: Capital Sports and Entertainment
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Mark Higgins, Capital Sports and Entertainment, Mobiltelefon
+1-512-560-6233; oder Jim Olson, Waggener Edstrom Strategic
Communications, +1-425-638-7453 oder Mobiltelefon +1-310-422-5200,
für Capital Sports and Entertainment



Weitere Meldungen: Capital Sports and Entertainment

Das könnte Sie auch interessieren: