Mercer Management Consulting

Deutschland braucht Beratung

    München (ots) -

    - Mercer-Chef wehrt sich gegen Branchen-Schelte
    - Beratungshonorare sind lohnende Investitionen
    - Bei 50 Prozent Staatsquote braucht gerade die öffentliche Hand  
        mehr Beratung
    - Beratungen sichern durch werthaltiges Wachstum Arbeitsplätze

      Mit der Diskussion um Beratungsaufträge der Bundesagentur für
Arbeit (BA) droht eine ganze Branche in Misskredit zu geraten: die
Unternehmensberater. Dies dürfe jedoch nicht den Blick auf das
Wesentliche verstellen, sagt Peter Baumgartner, Deutschland-Chef von
Mercer Management Consulting, einer der grossen internationalen
Strategieberatungen: "Zunächst ist es doch ein gutes Zeichen, dass es
diese Beratungsaufträge überhaupt gibt", sagt Peter Baumgartner. "Sie
bedeuten, dass man sich bei der öffentlichen Hand Gedanken um
effizientere Prozesse und um bessere kundenorientierte
Dienstleistungen macht, so wie dies bei Industrieunternehmen schon
seit Jahrzehnten erfolgreiche Praxis ist. Qualifizierte
Unternehmensberatung ist ein wesentlicher Schrittmacher auf dem Weg
aus der deutschen Misere und dem Reformstau."

    Die Beraterbranche sei zu Unrecht in die Kritik geraten, so Baumgartner, denn "Beratungskosten sind Investitionen, die sich rentieren und rentieren müssen. Wer einen Berater engagiert, möchte ja Verbesserungen erreichen, die ein Mehrfaches der Beratungskosten einspielen." Der derzeitige Generalangriff auf die Höhe der Beraterverträge und Tagessätze sei deshalb nicht gerechtfertigt. Statt nach Zielen und Nutzen der Aufträge zu fragen und diese mit den Kosten in Beziehung zu setzen, würden lediglich die Beraterhonorare isoliert dargestellt.

    Dass der Bedarf nach Beratung, die ihr Geld wert ist, vorhanden sei, zeigt auch das kontinuierliche und überdurchschnittliche Wachstum der Branche: Um durchschnittlich 7,6 Prozent legten die Beraterumsätze in den letzten zehn Jahren zu. Rechnet man IT- Beratung und Systemintegration heraus, die für neue und bessere Computersysteme benötigt werden, so wurden 2003 etwa 7,8 Milliarden Euro für Berater ausgegeben. 95 Prozent dieses Volumens ordern nach wie vor private Unternehmen - vor allem das verarbeitende Gewerbe, Finanzdienstleister, Medien/Kommunikation und Versorgungs- / Dienstleistungsunternehmen. Hier gilt Beratung als bewährte Methode, um bessere Strategien, höhere Produktivität, mehr Schlagkraft und geringere Kosten zu erzielen. Bei einem Bruttosozialprodukt von mehr als 2 Billionen Euro und einer Staatsquote von etwa 50 Prozent ist die Beratung öffentlicher Unternehmen und Institutionen dagegen mit derzeit 8,9 Prozent am gesamten Beratungsmarkt deutlich unterrepräsentiert. "Den enormen öffentlichen Aufgaben in den Feldern Arbeit, Gesundheit und Steuern sowie dem permanenten Ruf nach einem schlankeren und effizienteren Staat muss von Seiten der öffentlichen Hand Rechnung getragen werden", so Baumgartner.

    Immer wieder werde in der Öffentlichkeit die Meinung vertreten, auch die eigenen Leute könnten die Arbeit der Berater übernehmen. Dabei werde übersehen, dass Beratungen über Spezialisten, Instrumentarien und Erfahrungen verfügten, die oftmals in Unternehmen oder in Behörden fehlten.

    Im Beratungsfall ergänzen die Consultants die Unternehmen. Beratungen stellen "von Null auf Hundert" hochwertige Experten und Expertise für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung, bringen umfangreiches Know-how aus zahlreichen Projekten ein, greifen auf internationales Vergleichsmaterial zurück und stehen auch für die Umsetzung zur Verfügung. "Ein permanentes Vorhalten dieser Kapazitäten in den Unternehmen wäre ökonomischer Unsinn und würde deutlich höhere Kosten verursachen", rechnet Baumgartner vor.

    Beratung ist eine hoch entwickelte Branche mit seit Jahrzehnten weiter entwickelten Methoden und einer aussergewöhnlichen Erfolgsgeschichte. "Die Beraterbranche", so Baumgartner, "zieht nach wie vor national wie international einen grossen Teil der besten Absolventen und Talente an". Die Erfahrungen, die Berater im Laufe vieler Projekte gesammelt haben, und ihre unvorbelastete Aussensicht erhöhen sowohl Effizienz als auch Erfolgsquote bei den Kundenprojekten. Dabei ist die Beratertätigkeit für den Kunden durchweg transparent und nicht so geheimnisumwittert, wie vielfach in der Öffentlichkeit dargestellt. In der Privatwirtschaft muss jeder Beratungsauftrag gegen eine harte Konkurrenz gewonnen werden. Deshalb sind Beratungsleistungen extrem kunden- und serviceorientiert und haben so weltweit eine qualitativ hochwertige Dienstleistungsbranche geschaffen. Die Zeit "schöner" Konzepte ist schon lange vorbei, und Ergebnisse werden vor allem an ihrer Praktikabilität und Implementierbarkeit gemessen. Ein Grossteil der Beratungshonorare ist inzwischen an Erfolgsfaktoren geknüpft.

    "Berater wissen, wie man Unternehmen und Organisationen effizient an neue Bedingungen und an die Anforderungen der Märkte anpasst", betont Baumgartner. "Sie verfügen über die Methoden und die Fähigkeiten, komplexe Projekte zum Erfolg zu führen." Allerdings gehe das nur gemeinsam mit den Mitarbeitern in den Unternehmen und nie gegen sie. So muss auch deutlich gemacht werden, dass gerade strategische Beratungsprojekte, die die Prozesseffizienz und werthaltiges Wachstum erhöhen, eher bestehende Arbeitsplätze sichern und neue schaffen als abbauen. "Beratung wird für die Unternehmen, Mitarbeiter und Kunden gemacht und nicht gegen sie", so das Fazit von Baumgartner.

    Mercer Management Consulting

    Mercer Management Consulting ist Teil von Mercer Inc., New York, einer der führenden internationalen Unternehmensberatungen mit 160 Büros in 40 Ländern. Weltweit erwirtschaften 15.000 Mitarbeiter einen Umsatz von 2,4 Mrd. Euro. Die Büros in München, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg tragen mit 450 Mitarbeitern zu diesem Erfolg bei.

    Die Beratungsleistungen von Mercer Management Consulting fokussieren auf Strategien zur Wertsteigerung. Dabei bildet Value Growth - die nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes - den Schwerpunkt. Mercer steht dafür, Wachstumspotenziale aufzuzeigen und konsequent zu nutzen, Wachstumsbarrieren zu erkennen und zu überwinden sowie Strategie, Führung, Organisation, Geschäfts- und Managementprozesse gemeinsam mit den Kunden nachhaltig auf Wertwachstum auszurichten.

    Unseren Kunden steht mit den Bereichen - Communications, Information & Entertainment - Manufacturing & Automotive - Travel & Transportation - Retail, Consumer & Healthcare - Energy & Life Sciences - eine breite Palette von Beratungsdienstleistungen zur Verfügung. Zudem bietet Mercer seinen Kunden ein breites Produktangebot im Bereich Private Equity und M&A an. Der gesamte Bereich Financial Services wird von der weltweit führenden Strategie- und Risikomanagementberatung Mercer Oliver Wyman verantwortet.

    Durch die Einbindung in das weltweite Netz der Muttergesellschaft Marsh & McLennan Companies (Umsatz über 10 Mrd. US-Dollar; 59.000 Mitarbeiter) steht den Kunden von Mercer die gesamte Palette professioneller Dienstleistungen für Risiko- und Versicherungsmanagement, Vermögensverwaltung und Unternehmensberatung zur Verfügung. Zusammen mit den Schwesterunternehmen Marsh und Putnam Investments verfügt Mercer somit über ein umfassendes Analyse-, Beratungs- und Produktangebot.

ots Originaltext: Mercer Management Consulting
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

    
Ansprechpartner
Pierre Dera'd
Leiter Corporate Communications
E-Mail: pierre.deraed@mercermc.com

Mercer Management Consulting
Marstallstrasse 11
80539 München
Tel.: +49/89/939 49 599
Fax:  +49/89/939 49 507
www.mercermc.de



Weitere Meldungen: Mercer Management Consulting

Das könnte Sie auch interessieren: