Ingenium Pharmaceuticals

Ingenium lizenziert Patente von Incyte zur Erweiterung seiner INGENOtyping¬ô Plattform

    M√ľnchen, Deutschland (ots) - Ingenium Pharmaceuticals AG gibt heute die Einlizenzierung von Patenten der US-Firma Incyte (Nasdaq: INCY) f√ľr genetische Modifikationen von Modellorganismen bekannt. Die Lizenzen erm√∂glichen es Ingenium, seine INGENOtyping¬ô Technologie ab sofort auch in den USA anbieten zu k√∂nnen. INGENOtyping¬ô ist ein neuartiges Verfahren zur Generierung von Mausmodellen mit subtilen genetischen Ver√§nderungen. Solche Modelle werden f√ľr die Erforschung und Entwicklung neuer Ans√§tze zur Diagnose und Therapie humaner Erkrankungen ben√∂tigt.

    "Mit dieser Lizenz ist Ingenium ab sofort in der Lage, INGENOtyping¬ô Modelle auch in den USA Unternehmen und akademischen Forschungseinrichtungen anbieten zu k√∂nnen", erl√§utert Dr. Michael Nehls, Vorstandsvorsitzender von Ingenium. "Der besondere Wert der INGENOtyping¬ô Modelle liegt in dem signifikanten Informationsgewinn, den sie erm√∂glichen. Ingenium kann f√ľr ein beliebiges Gen eine ganze Serie von murinen Modellen innerhalb von nur rund 4 Monaten anbieten, sowohl Knock-out Modelle als auch solche mit spezifisch reduzierter oder erh√∂hter Genfunktion. Dies ist bedeutender Fortschritt gegen√ľber traditionellen Ans√§tzen und wird den Nutzen solcher muriner Modelle in der Forschung und Entwicklung erheblich verst√§rken".

    Ingeniums INGENOtyping¬ô ist eine hochdurchsatzf√§hige Technologie f√ľr die Validierung von Zielgenen in murinen Modellen. Durch INGENOtyping¬ô wird es m√∂glich, schnell und zuverl√§ssig eine ganze Serie von Tiermodellen f√ľr jedes gew√ľnschte Zielgen zu generieren. Aufgrund dieser unterschiedlichen Ver√§nderungen im Genom der Modelle und den daraus resultierenden unterschiedlichen funktionalen Konsequenzen lassen sich die Informationen f√ľr ein beliebiges Zielgen kombinieren. Sie bieten so der biomedizinischen Forschung eine bislang unerreichte Breite an Wissen √ľber die Funktion dieses Gens. Die INGENOtyping¬ô Technologie basiert auf einem biochemischen Prozess, bei dem kleinste Punktmutationen in das Genom eines Organismus eingef√ľhrt werden, und auf der besonderen Expertise von Ingenium, schnell und zuverl√§ssig murine Modelle produzieren und umfassend biologisch analysieren zu k√∂nnen.

    Ingeniums Gesch√§ftsmodell gr√ľndet sich auf das Wissen und die F√§higkeit von Ingenium, kritische biologische Informationen f√ľr die Erforschung und Entwicklung von Humandiagnostika und -therapeutika generieren zu k√∂nnen. Ingenium's biologiebasierte Technologie zur Entdeckung neuer Zielgene, Deductive Genomics¬ô, umfasst die funktionale Analyse eines gesamten S√§ugetiergenoms, um neue Zugangspunkte f√ľr die Diagnose und Therapie humaner Erkrankungen zu identifizieren. Aus den Ergebnissen seines Deductive Genomics¬ô Programmes entwickelt Ingenium gegenw√§rtig eine ganze Anzahl neuer Tiermodelle und neuer Zielgene in den Therapiegebieten Metabolische Erkrankungen, Neurodegeneration und Autoimmunerkrankungen. Ingenium hat Forschungskollaborationen mit der F. Hoffmann-La Roche AG und Lynkeus Biotech GmbH, zus√§tzlich zu einer Vielzahl akademischer Forschungskollaborationen mit f√ľhrenden Universit√§ten in In- und Ausland. Ingenium wird getragen von einer grossen Zahl internationaler institutioneller Investoren und verf√ľgt √ľber ein erfahrenes Managementteam, erstklassige externe Berater und ein st√§ndig anwachsendes Patentportfolio.

ots Originaltext: Ingenium Pharmaceuticals AG
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Gretchen L. P. Schweitzer
Vice President Corporate Communication
Tel.      +49-89-8565-2398
mailto: gretchen.schweitzer@ingenium-ag.com
[ 004 ]



Weitere Meldungen: Ingenium Pharmaceuticals

Das könnte Sie auch interessieren: