Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Reimanns" und "Daniela Katzenberger" bescheren RTL II einen starken Montagabend

München (ots) - "Die Reimanns" mit 6,6 % MA (14-49 Jahre) und 8,5 % MA (14-29 Jahre) - "Daniela ...

Endlich! Comic-Helden aus dem SPICK bekommen erstes Album

St. Gallen (ots) - Fans des SPICK-Comics "Die Meckbande" dürfen jubeln: 22 Folgen des exklusiv für das ...

Mobility verdoppelt ihr One-Way-Netz

Rotkreuz (ots) - Von Ort zu Ort reisen und das Auto einfach stehen lassen: Seit heute ist dies zwischen 29 ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GBI/SIB

14.05.2003 – 17:12

GBI/SIB

Gewerkschaft Bau & Industrie (GBI) und Syna: Frühpensionierung - Maler- und Gipsermeister provozieren Verhandlungsabbruch

    Zürich (ots)

Im Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für das Deutschschweizer Maler- und Gipsergewerbe 2002-2004 haben die Verhandlungspartner vereinbart, über eine  auch für die Maler/-innen und Gipser/-innen dringend nötige Frühpensionierung zu verhandeln. Die Gewerkschaften stellten deshalb ihre materiellen Forderungen stark zurück, um bald eine gute Frühpensionierungslösung zu ermöglichen. Dieser Verzicht macht sich offenbar nicht bezahlt, denn an der heutigen Vollverhandlungsrunde in Zürich haben die Arbeitgeber einen absolut indiskutablen Vorschlag unterbreitet. Trotzdem verlangen die Maler- und Gipsermeister sogar noch einen Verzicht auf Verbesserungen bei allen anderen materiellen Fragen des GAV bis 2006. Dieses Angebot ist für die Gewerkschaften derart absurd und provokativ, dass weitere Verhandlungen nur sinnvoll sind, wenn die Arbeitgeber von solchen Extrempositionen abrücken und mit einem vernünftigen Verhandlungsmandat an den Tisch zurückkehren.

    Die sture Position der Arbeitgeber ist umso unverständlicher, als die gesundheitliche Situation und Probleme der älteren Maler/-innen und Gipser/-innen mit jener der Bauarbeiter durchaus vergleichbar ist. Deshalb wird ab 1. Juli 2003 die Frühpensionierung für Bauarbeiter schrittweise eingeführt; ab 2006 werden sie mit 60 in Pension gehen können. In der Romandie können die Maler/-innen und Gipser/-innen ab 2004 immerhin mit 62 in Pension gehen.

    Die Berufskonferenzen der Maler/-innen und Gipser/-innen - die Parlamente der Basisdelegierten - müssen auf Grund der arroganten Haltung des Schweizerischen Maler- und Gipsermeister-Verbandes (SMGV) über das weitere Vorgehen und die notwendigen Antworten diskutieren und Mobilisierungsschritte beschliessen. Die Berufskonferenz der GBI findet am Samstag, 24. Mai 2003, in Bern statt.

ots Originaltext: GBI
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Albert Germann
Verantwortlicher Ausbaugewerbe GBI
Tel. +41/79/251'26'07

Hansueli Scheidegger
Zentralsekretär GBI
Tel. +41/79/441'74'35

Peter Scola
Ressortleiter Bau Syna
Tel. +41/79/657'02'02

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von GBI/SIB
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung