Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

SGB zum Lehrstellenbarometer - Warteschlaufen zu gross Endlich mehr Lehrstellen ┬ľ trotzdem keine Entwarnung

      Bern (ots) - Das j├╝ngste Lehrstellenbarometer gibt an, dass dieses
Jahr das Lehrstellenangebot um rund 1500 gestiegen ist. Das ist
grunds├Ątzlich erfreulich und hat sowohl mit dem Konjunkturaufschwung
als auch mit den in verschiedenen Kantonen ergriffenen Massnahmen zu
tun.

    Trotzdem: Viel zu viele Jugendliche (rund 22'000) bleiben auch zwei Jahre nach dem Aufschwung in der Warteschlaufe. Um diese endlich abbauen zu k├Ânnen, muss das Lehrstellenangebot deutlich mehr wachsen, und es m├╝ssen auch andere Angebote in der beruflichen Grundbildung zur Verf├╝gung gestellt werden (Lehrwerkst├Ątten, Handels- und Fachmittelschulen, Basislehrjahre usw.).

    Das Lehrstellenbarometer zeigt zum wiederholten Male, dass die von den Schulabg├Ąnger/innen mitgebrachten Kompetenzen h├Âher sind als die von den Lehrebetrieben nachgefragten Kompetenzen. Das immer noch viel zu kleine Lehrstellenangebot f├╝hrt dazu, dass auch jene Betriebe nur Sch├╝ler/innen mit einem gehobenen Abschluss (Sek I) einstellen, die vom Anforderungsprofil her auch solche mit einem tieferen Abschluss (Realschule) einstellen k├Ânnten. Damit bleiben insbesondere die Kinder der Migrant/innen weiterhin auf der Strecke. F├╝r diese sind deshalb besondere Integrationsmassnahmen (Mentoring, mehr zweij├Ąhrige berufliche Grundbildungen mit individueller Begleitung u.a.m.) zu realisieren.

    F├╝r weitere Ausk├╝nfte:

Peter Sigerist 079 404 56 85 oder Jean Christophe Schwaab (078 690 35 09)



Weitere Meldungen: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das könnte Sie auch interessieren: