Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kommunalkredit Austria AG

20.03.2019 – 11:40

Kommunalkredit Austria AG

EANS-News: IFRS-Jahresergebnis der Kommunalkredit-Gruppe 2018: Ertragskraft deutlich gestärkt - ANHANG

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent
  verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Jahresergebnis

Wien -

* Operatives Ergebnis auf EUR 23,2 Mio. verdreifacht
* Neugeschäftsvolumen um 89,2 % auf EUR 1.201,8 Mio. ausgebaut
* Platzierungsvolumen um 52,7 % auf 569,7 Mio. erhöht
* Produktbandbreite um Asset Management erweitert: Fidelio KA Debt Fund
* Kapitalstärkung für weiteres Wachstum: Gewinn wird thesauriert und
  Kapitalerhöhung geplant


Die Kommunalkredit-Gruppe veröffentlicht heute ihr Jahresergebnis 2018 nach
IFRS. Die Bank hat sich im Geschäftsjahr 2018 dynamisch entwickelt und ihre
Ertragskraft signifikant gesteigert. Dies verdeutlicht vor allem die Entwicklung
des operativen Ergebnisses, das sich auf EUR 23,2 Mio. (2017: EUR 7,6 Mio.)
verdreifachte. Die deutliche Ergebnisverbesserung spiegelt das starke Wachstum
des Neugeschäfts im Bereich der Infrastruktur- und Energiefinanzierung wider,
das bereits 42,3 % zu den Bruttoerträgen im Bankgeschäft beisteuerte.

Kommunalkredit CEO Bernd Fislage: "2018 war ein sehr gutes Jahr für die
Kommunalkredit. Wir haben nahtlos an das erfolgreiche Geschäftsjahr 2017
angeknüpft und unsere operative Ertragskraft deutlich gestärkt. Wir haben unsere
Wachstumsstrategie, die auf den beiden Säulen selektive Akquisition von
Neugeschäft und disziplinierte Platzierung bei Investoren basiert, konsequent
umgesetzt. Ich freue mich darauf, mit unserem Team die sich bietenden Chancen am
europäischen Infrastrukturmarkt und am Public Sector Markt wahrzunehmen. Wir
helfen unseren Kunden, die Lebensqualität der Menschen zu erhöhen. Wir schaffen
Mehrwert für die Gemeinschaft, indem wir Schlüsselthemen wie
Wirtschaftswachstum, Schaffung von Arbeitsplätzen, sozialer Zusammenhalt und
Klimaschutz adressieren."

Wesentliche Erfolge in 2018

* Neugeschäft ausgebaut: Die Kommunalkredit steigerte das Finanzierungsvolumen
  im Neugeschäft um 89,2 % auf EUR 1.201,8 Mio. (2017: EUR 635,2 Mio.). Die Bank
  nahm bei mehr als der Hälfte der von ihr abgeschlossenen Transaktionen eine
  führende Rolle als Mandated Lead Arranger oder Co-Arranger ein. Sie fungierte
  beispielsweise als Mandated Lead Arranger und Sole Lender für die
  Niederösterreichische Glasfaserinfrastrukturgesellschaft (nöGIG) bei der EUR
  46,5 Mio.-Finanzierung eines Breitbandnetzes in ländlichen Regionen und
  Mandated Lead Arranger bei der EUR 650 Mio.-Refinanzierung für den
  Breitbandausbau der Deutschen Glasfaser. Die Kommunalkredit war als Mandated
  Lead Arranger an der EUR 540 Mio.-Refinanzierung eines Abschnitts der A2
  Autobahn in Polen und an der EUR 165 Mio.-Refinanzierung einer
  Straßenbahnlinie im spanischen Zaragoza beteiligt. Zudem wirkte die Bank
  maßgeblich an der Finanzierung für die Übernahme der Konzession des Nikola
  Tesla Airports in Belgrad durch VINCI Airports mit.
* Erfolgreiche Platzierungen: Die Kommunalkredit platzierte im Jahr 2018 ein
  Volumen von EUR 569,7 Mio. aus ihrem Portfolio bei internationalen Investoren.
  Dies entsprach einer Steigerung um 52,7 % gegenüber dem Vorjahr (2017: EUR
  373,2 Mio.). Die erfolgreiche Platzierungsaktivität bestätigt die
  Marktkonformität der Neugeschäftstransaktionen in Bezug auf Struktur,
  Preisgestaltung und Risikomanagement
* Asset Management: Die Kommunalkredit hat im dritten Quartal 2018 mit dem
  "First Close" für ihren Debut-Fonds, dem "Fidelio KA Infrastructure Debt Fund
  Europe 1", erfolgreich ihre eigene Infrastructure Debt Fund Plattform
  etabliert. Mit dieser Plattform ist die Bank in der Lage, ihren
  Geschäftspartnern über eine Asset Management-Lösung Zugang zu
  Infrastrukturfinanzierungen anzubieten. Zwei weitere Fonds sollen 2019 folgen.
* Refinanzierungsbasis gestärkt: Die Bank hat 2018 ihre Refinanzierungsstruktur
  weiter gestärkt und ihre Investorenbasis verbreitert. 54,0 % der
  Refinanzierung stammten zum 31. Dezember 2018 aus Quellen, die zum Zeitpunkt
  der Privatisierung im Herbst 2015 noch nicht zur Verfügung standen. Dazu trug
  wesentlich die Steigerung der Kundeneinlagen, bei gleichzeitiger Verlängerung
  der durchschnittlichen Einlagedauer, um 55,6 % auf EUR 1.002,5 Mio. bei
  (31.12.2017: EUR 644,4 Mio.) bei. Vor allem das Direktveranlagungsprodukt für
  Kommunen "KOMMUNALKREDIT DIREKT" (plus 29,7 % auf EUR 319 Mio.) und die
  Online-Veranlagungsplattform für Privatkunden "KOMMUNALKREDIT INVEST" (plus
  148 % auf EUR 287 Mio.) entwickelten sich sehr positiv.
* Hochqualitatives Kreditportfolio: Die Bank verfügt über ein hochqualitatives
  Kreditportfolio mit einem durchschnittlichen Rating von "A-". Die Non-
  Performing-Loan-Ratio (NPL) lag 2018 weiterhin bei 0,0 %.
* Kapitalstärkung: Die Kommunalkredit besitzt eine solide Kapitalbasis. Sie soll
  weiter gestärkt werden, um zukünftiges Wachstum zu ermöglichen. Das
  Jahresgewinn 2018 (EUR 30,4 Mio. nach UGB/BWG) wird daher vollständig
  thesauriert. Zudem ist für das zweite Quartal 2019 eine Kapitalerhöhung in
  Höhe von EUR 20 Mio. geplant. In Summe ergibt dies eine Kapitalstärkung von
  EUR 50,4 Mio. Die harte Kernkapitalquote der Bank lag zum 31. Dezember 2018
  bei 19,9 %, die Gesamtkapitalquote bei 24,3 %.


Ergebniskennzahlen 2018 der Kommunalkredit-Gruppe nach IFRS:

* Zinsergebnis: Das Zinsergebnis stieg um 45,9 % auf EUR 52,7 Mio. (2017: EUR
  36,1 Mio.). Es resultierte zu EUR 22,7 Mio. aus dem Neugeschäft (2017: EUR 8,4
  Mio.) und zu EUR 20,4 Mio. aus dem Bestandsportfolio (2017: EUR 27,8 Mio.).
  Zudem war im Zinsergebnis ein positiver Effekt von EUR 9,5 Mio. aus der
  Erstanwendung von IFRS 9 enthalten.
* Provisionsergebnis: Durch die Forcierung der Beratungs- und
  Strukturierungsaktivitäten konnte die Bank das risikofreie Provisionsergebnis
  um 6,9 % auf EUR 18,5 Mio. (2017: EUR 17,3 Mio.) steigern und damit die
  Ertragsqualität verbessern.
* Kreditrisikoergebnis: Die Non-Performing-Loan-Ratio betrug im Jahr 2018
  weiterhin 0,0 %. Im Jahr 2018 lagen keine Kreditausfälle vor. Das ausgewiesene
  Kreditrisikoergebnis 2018 von EUR -0,7 Mio. (2017: EUR -0,3 Mio.) reflektiert
  die Veränderung der statistisch errechneten Vorsorge für erwartete Verluste
  (expected credit loss) gemäß IFRS 9.
* Verwaltungsaufwand: Diszipliniertes Kostenmanagement führte zu einer Reduktion
  des Verwaltungsaufwands um 3,2 % auf EUR 54,1 Mio. (2017: EUR 55,9 Mio.).
* Sonstiges betriebliches Ergebnis: Das Sonstige betriebliche Ergebnis lag bei
  EUR 8,3 Mio. (2017: EUR 11,2 Mio.). Es bestand vor allem aus Erträgen aus
  Dienstleistungen an die KA Finanz AG in Höhe von EUR 8,6 Mio. (2017: EUR 12,1
  Mio.).
* Operatives Ergebnis: Das operative Ergebnis (Jahresergebnis vor Steuern, ohne
  Bewertungsergebnis und ohne Restrukturierungsaufwand) verdreifachte sich auf
  EUR 23,2 Mio. (2017: EUR 7,6 Mio.).
* Restrukturierungsaufwand: Das Service Agreement mit der KA Finanz AG läuft zum
  1. April 2019 aus. Damit entfällt die bisherige Dienstleistung an die KF
  Finanz AG mit der damit verbundenen Kostenvergütung. Dies macht eine
  Kapazitätsanpassung in Back-Office-Bereichen der Bank erforderlich. Dafür
  wurde eine Rückstellung von EUR 2,5 Mio. gebildet.
* Bewertungs- und Realisierungsergebnis: Das Bewertungs- und
  Realisierungsergebnis betrug 2018 EUR 11,9 Mio. (2017: EUR 2,1 Mio.). In
  dieser Position war ein positiver Einmaleffekt aus dem Rückkauf von
  Eigenemissionen in Höhe von EUR 11,3 Mio. enthalten.
* Jahresergebnis vor Steuern: Das Jahresergebnis vor Steuern erhöhte sich auf
  EUR 32,6 Mio. (2017: EUR 7,1 Mio.). Dieser Anstieg spiegelt die starke
  Performance der Kommunalkredit im Geschäftsjahr 2018 wider.
* Ertragsteuern: Die Bank verzeichnete 2018 einen Steueraufwand von EUR 18,3
  Mio. Dieser setzte sich im Wesentlichen mit EUR 7,6 Mio. aus dem Verbrauch von
  steuerlichen Verlustvorträgen und mit EUR 9,5 Mio. aus der Abschreibung von in
  der Vergangenheit nach IFRS aktivierten Verlustvorträgen zusammen. Im Jahr
  2017 wurde ein positiver Steuereffekt von EUR 11,0 Mio. ausgewiesen.
* Jahresergebnis: Diese signifikante Veränderung des Steueraufwandes führte zu
  einem Rückgang des Jahresergebnisses auf EUR 14,3 Mio. (2017: EUR 18,0 Mio.).
* Die deutliche Verbesserung des operativen Ergebnisses schlug sich in einer
  Reduktion der Cost/Income-Ratio (exkl. Restrukturierungsaufwand und
  Bewertungsergebnis) auf 71,0 % nieder (2017: 88,4 %). Der Return-on-Equity
  nach Steuern sank bei einer harten Kernkapitalquote von 19,9% auf 6,1 % (2017:
  8,0 %).


Der Jahresfinanzbericht 2018 der Kommunalkredit-Gruppe ist unter https://
www.kommunalkredit.at/investor-relations/finanzberichte verfügbar.



Rückfragehinweis:
Kommunalkredit Austria AG
Martin Hehemann (Corporate Communications)
Tel.: +43 (0)1/31 6 31-532 oder +43 (0)664/80 31631 532
mailto:m.hehemann@kommunalkredit.at; www.kommunalkredit.at

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------


Anhänge zur Meldung:
----------------------------------------------
http://resources.euroadhoc.com/documents/2294/5/10280999/0/Anhang_zu_PA_Kommunalkredit_Jahresergebnis_2018.pdf


Emittent:    Kommunalkredit Austria AG
             Türkenstraße  9
             A-1092 Wien
Telefon:     +43 1 31 6 31
FAX:         +43 1 31 6 31 105
Email:    info@kommunalkredit.at
WWW:      www.kommunalkredit.at
ISIN:        -
Indizes:     
Börsen:      Luxembourg Stock Exchange, Wien, SIX Swiss Exchange
Sprache:     Deutsch