PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Krebsliga Schweiz mehr verpassen.

19.10.2000 – 09:03

Krebsliga Schweiz

(ots) 20. Oktober: Tag der Mammografie

Bern (ots) Ruth Dreifuss: "Warten wir nicht, bis es zu spät ist -
uns zuliebe" 
   Die Schweizerische Krebsliga (SKL) und die Schweizerische Stiftung
für Gesundheitsförderung (Stiftung 19) führen im Rahmen des
Aktionsmonates Brustkrebs den so genannten Mammografie-Tag durch. Er
findet - nach internationaler Tradition - immer am 3. Freitag im
Monat Oktober statt, was heuer dem 20. Oktober entspricht. In 13
Städten der Schweiz wird auf gut frequentierten Standorten gezielt
Information zum Thema Mammografie abgegeben. Bundesrätin Ruth
Dreifuss ruft die Frauen auf, sich mit dem Thema Brustkrebs
auseinander zu setzen und sich zum eigenen Schutze um Information zu
bemühen.
Für die ganze Schweiz wird ein kostenloser Beratungsdienst am
"Krebstelefon" angeboten. Die Nummer für die deutsche und
italienische Schweiz lautet: 0800 55 88 38, diejenige für die
französische Schweiz 0800 55 42 48- jeden Werktag 14.00 bis 15.00
Uhr.
Zitat aus dem Aufruf von Bundesrätin Ruth Dreifuss zum weltweiten
Tag der Mammografie (vgl. Anhang): Der heutige weltweite Tag der
Mammografie möge allen Frauen Mut machen, sich aufklären und beraten
zu lassen. "Warten wir nicht, bis es zu spät ist - uns zuliebe."
Aktionsmonat Brustkrebs 2000 der Krebsliga / Aktiv vorsorgen lohnt
sich
Der dritte Freitag im Monat Oktober gilt weltweit als
Mammografie-Tag. Dank der Initiative der Schweizerischen Krebsliga
(SKL) und der Schweizerischen Stiftung für Gesundheitsförderung
(Stiftung 19) beteiligt sich erstmals auch die Schweiz an der
Informationskampagne zum Thema Mammografie. Die Röntgenuntersuchung
der Brust ist momentan die einzige Methode, mit welcher Hoffnung auf
eine Senkung der Mortalität der brustkrebsbetroffenen Frau gemacht
werden darf.
Die Mammografie, eine Röntgenaufnahme der Brust, ist momentan die
sicherste Untersuchungsmethode zur Erfassung kleiner und kleinster,
sprich nicht spürbarer Veränderungen in der Brust. Je früher eine
Veränderung entdeckt wird, desto grösser sind die Chancen, dass die
betroffene Frau brusterhaltend operiert oder ganz geheilt werden
kann. Die Mammografie ersetzt die monatliche Selbstuntersuchung der
Brust nicht. Da Brustkrebs eher bei Frauen mittleren und reiferen
Alters auftritt, ist es für Frauen zwischen 40 und 50 Jahren
vorteilhaft, eine Basis-Mammografie machen zu lassen, um spätere
Aufnahmen damit vergleichen zu können. Frauen, in deren Familien
Brustkrebs vorkommt, wird dringend empfohlen, sich früh und intensiv
mit dem Arzt, der Ärztin beziehungsweise mit der Frauenärztin, dem
Frauenarzt zu besprechen.
Für das Mammografie-Screening, die mammografische
Reihenuntersuchung, der Brust, bestehen in den drei Westschweizer
Kantonen Wallis, Waadt und Genf öffentliche Programme. Die Frauen
werden jedes zweite Jahr zur vorsorglichen Mammografie eingeladen. In
allen anderen Kantonen werden die Frauen angehalten, sich mit ihrem
Arzt oder ihrer Frauenärztin zu besprechen. Die Fachleute können eine
mammografische Untersuchung verschreiben, wenn der Verdacht auf
Vorliegen einer Krebserkrankung (zum Beispiel unklarer Tastbefund)
besteht.
Die SKL engagiert sich grundsätzlich für die Entwicklung eines
wirksamen und qualitativ hochstehenden systematischen
Früherkennungsprogrammes. Zurzeit betont die SKL allerdings die
individuellen Vorsorgemassnahmen, welche jede einzelne Frau
selbstständig beachten kann (vgl. unten).
Eineindeutige Risikofaktoren für die Erkrankung an Brustkrebs sind
nicht bekannt. Deshalb richtet sich die primäre Vorsorge beim
Brustkrebs auf die Förderung der allgemeinen Gesundheit: Nicht
rauchen, Alkoholkonsum gering halten, Gesunde Ernährung und
körperliche Aktivität bereits im Kindesalter fördern,
Strahlenbelastung der Brust (besonders bei jungen Frauen) auf ein
Minimum beschränken, Übergewicht vermeiden, Kontakt zu Krebs
erregenden Substanzen vermeiden
Brustkrebs ist ein erstrangiges und weltweites Gesundheitsproblem.
In den industrialisierten Ländern befällt diese Krankheit mehr Frauen
als jede andere Krebskrankheit. Die Schweiz weist mit ihren rund 4
000 Diagnosen pro Jahr eine der grössten Inzidenzen Europas auf. Die
Alterung unserer Gesellschaft ist die Hauptursache für die steigende
Zahl von brustkrebskranken Frauen. Die klinischen Folgen von
Brustkrebs so wie die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung nach
chirurgischen Eingriffen hängen von verschiedenen Faktoren ab.
Etwa ein Prozent der Brustkrebsdiagnosen in der Schweiz betrifft
Männer.
Aufruf von Bundesrätin Ruth Dreifuss zum weltweiten Tag der
Mammographie, 20. Oktober 2000
Brustkrebs ist heute noch bei Frauen in den Industrieländern die
am häufigsten verbreitete Krebserkrankung. Seine physischen und
psychischen Folgen gehören zu den traumatischsten. Denn, er greift
die Weiblichkeit selber an, die äussere Erscheinung wie die
Persönlichkeit und führt noch viel zu oft zum Tod.
Im Kampf gegen diese Geissel ist die Zeit ein wichtiger Trumpf.
Die Mammographie ist dabei eine wertvolle Hilfe. Sie ist zur Zeit die
verbreitetste Präventivmassnahme, um diese Krankheit früh zu erkennen
- allerdings nur dann, wenn sie systematisch erfolgt und bestimmte
Qualitätsanforderungen erfüllt. Mammografische Reihenuntersuchungen
in den Kantonen Waadt, Genf und Wallis für Frauen ab 50 Jahren haben
sich diesbezüglich als erfolgreich erwiesen. Mit dem neuen
Krankenversichungsgesetz erhält der Bund zudem die Möglichkeit, die
Mammographie von der Franchise befreien, sofern sie im Rahmen von
nationalen oder kantonalen Präventionsprogrammen durchgeführt wird.
Wir haben also eine gute Basis, um einen Schritt weiterzukommen,
vorausgesetzt, Bund, Kantone und praktizierenden Ärztinnen und Ärzte
ziehen mit der gefährdeten Bevölkerungsgruppe am gleichen Strick.
Wir wissen alle aus eigener Erfahrung, wie gerne wir Krankheit aus
unserem Leben verdrängen und uns erst damit auseinandersetzen, wenn
wir selbst davon betroffen sind. Der heutige weltweite Tag der
Mammographie möge allen Frauen Mut machen, sich aufklären und beraten
zu lassen. Warten wir nicht, bis es zu spät ist - uns zuliebe.
Ruth Dreifuss, Bundesrätin
Kantonale Brustkrebs-Screeningprogramme - Kontaktadressen
Wallis: Centre valaisan de dépistage du cancer du sein, Herr Dr.
Claude Jemelin, Condémines 14, Case postale, 1950 Sion, Tel. 027/323
64 34, Fax 027/323 64 39
Genf: Fondation genevoise pour le dépistage du cancer du sein,
Frau Dr. Béatrice Delanoy, 43, Bd de la Cluse, 1205 Genève, Tel.
022/320 28 28, Fax 022/320 28 30
Waadt: Fondation pour le dépistage du cancer du sein, Herr Dr.
Jean-Pierre de Landtsheer, Rue de Bugnon 21, 1005 Lausanne, Tel.
021/314 39 90, Fax 021/314 39 95
Mammografie-Tag - Informationspunkte
Ortschaft / Platz / Zeit
Aarau /Bahnhof, Perron / 14.00 bis 19.00
Allschwil / Shoppingcenter Paradies / 14.00 bis 19.00
Basel /Bahnhof, Schalterhalle/Unterführung / 14.00 bis 19.00
- Freie Strasse beim Brunnen / 12.30 bis 17.30 Bern / Bärenplatz /
12.30 bis 17.30 - Bahnhof, 1.UG Nähe Zentralrolltreppe / 
14.00 bis 19.00
Chur / Postplatz / 14.00 bis 19.00
Genf / Bahnhof, Information bzw. Unterführungen / 14.00 bis 19.00
 - Place Molard, neben Brunnen / 12.00 bis 17.00 - Plaine de
Plainpalais, Ausgang Parking / 12.00 bis 17.00 Lausanne / Bahnhof,
Halle/Perron 1 bzw Unterführung bei Gepäckaufgabe / 14.00 bis 19.00 -
Place St. François, hinten neben Kirche / 12.00 bis 17.00 - Place de
la Riponne, Nähe Parkplatz / 12.00 bis 17.00 Lugano / Piazza San
Carlo, vis à vis Epa / 13.00 bis 18.00 - Piazza Dante, neben
Marronistand / 13.00 bis 18.00 Luzern /Bahnhof, UG West bzw. Ost
14.00 bis 19.00 - Luzerner Theater / Seite Schäfergruppe / 13.00 bis
18.00
Neuchâtel / Innenstadt, Rue de l´Hopital beim Brunnen / 12.00 bis
17.00
Sion / Bahnhof, Unterführungen Perrons 1 und 2 / 14.00 bis 19.00
St. Gallen / Rösslitor vor Globus (Neugasse) / 12.30 bis 18.30
Wallisellen / Glattzentrum, vor Feldpausch / 14.00 bis 19.00
Winterthur / Bahnhof, Hauptausgang Milchrampe / 14.00 bis 19.00
Marktgasse beim Justiziabrunnen / 12.30 bis 17.30 Zürich /Bahnhof,
Shopville, Bahnhofhalle beim "Treffpunkt" (Uhr) / 14.00 bis 19.00 -  
 Albert Mässplatz, vor EPA (Oerlikon) / 11.00 bis 16.00 - 
Tramhaltestelle Stauffacher / 11.00 bis 16.00
(kleine Abweichungen sind wahrscheinlich)
Aktuelle Verkaufsliste Thera-Band in Migros-Filialen:
Genossenschaft Aare: Brugg, Buchs, Do it + Garden Zytglogge, Thun
Oberland, Do it + Garden Dupont
Genossenschaft Basel Claramarkt, Do it + Garden Delémont,
Porrentruy, Schönthal, Paradies
Genossenschaft Zürich Altstetten, Brunaupark, Bülach, Glatt,
Migros City, Uster, Wädenswil
Genossenschaft Ostschweiz Bahnhof Winterthur, Do it + Garden
Center Amriswil, Do it + Garden Kalchbühl, Effretikon, Hubzelg,
Neumarkt, Pizol, Rätia, Rüti, Seepark, St. Fiden, Wetzikon, Wil
Genossenschaft Genf Do it + Garden Nyon, Do it + Garden Praille
Genossenschaft Luzern Do it + Garden Surseepark, Do it + Garden
Mythen Center, Zugerland, Do it + Garden Länderpark
Genossenschaft Tessin Bellinzona, Biasca, Do it + Garden Agno, Do
it + Garden Serfontana, Do it + Garden Taverne, Locarno, Lugano, San
Antonino
Genossenschaft Neuenburg Gruyère-Centre Bulle, Métropole La
Chaux-de-Fonds, Avry Centre, M-Parc Marin
Genossenschaft Vaud Crissier, Romanel
Genossenschaft Wallis Brig, Sion
Rückfragen: 
Schweizerische Krebsliga, Effingerstrasse 40, 3001 Bern, 
Hubler Margaretha Maria, Tel. 031/389 91 59.