economiesuisse

economiesuisse - Aufruf für KMU-Steuerreform
Wirtschaft fordert raschen Abschluss der Unternehmenssteuerreform II

Ein Dokument

      Zürich (ots) - Rund 140 Persönlichkeiten bzw. fast 100
Organisationen der Wirtschaft  aus allen Branchen und
Landesteilen  rufen heute das Bundesparlament auf, die
Unternehmenssteuerreform II auf dem bisherigen Weg rasch
abzuschliessen. Die KMU-Steuerreform fördert Klein- und
Mittelbetriebe und stärkt den Standort Schweiz. Um einen maximalen
Wachstumseffekt zu erreichen, sollte der Teilbesteuerungssatz zur
Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung der
Unternehmensgewinne möglichst tief angesetzt werden. Ein tiefer Satz
ist mit Blick auf die Entwicklung in den meisten Kantonen sowie
innerhalb der OECD massvoll und mit der Bundesverfassung vereinbar.

    economiesuisse und der Schweizerische Gewerbeverband unterstützen mit Nachdruck den Aufruf der Schweizer Wirtschaftsvertreter, der laufend weitere Unterstützung erhält. Die vorliegende Reform korrigiert steuerliche Nachteile für Klein- und Mittelbetriebe. Sie ist eine eigentliche KMU-Steuerreform. Die Entlastung der Unternehmer und der KMU schafft Arbeitsplätze. Davon profitieren nicht nur die kleinen und mittleren Unternehmen, sondern die gesamte Schweizer Wirtschaft.

    Der internationale Standortwettbewerb zwingt die Schweiz, ihre Attraktivität auch bezüglich Steuern ständig zu optimieren und noch bestehende Steuerärgernisse auszuräumen. Deshalb sind die gezielten Verbesserungen der KMU-Steuerreform essenziell. Zur Verdeutlichung, dass die gesamte Wirtschaft hinter der massvollen Reform steht, veröffentlichen economiesuisse und der Schweizerische Gewerbeverband den Aufruf mit den rund 140 Unterzeichnenden als Inserat.

Beilage: Aufruf

Rückfragen: Pascal Gentinetta Telefon: 044 421 35 12



Weitere Meldungen: economiesuisse

Das könnte Sie auch interessieren: