AVM GmbH

Internet-Sicherheit bei FRITZ!Box jetzt TÜV-geprüft

Berlin (ots) -

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    AVM FRITZ!Box - DSL-Router mit TÜV-geprüfter Firewall Bedrohungen     aus dem Internet werden abgewehrt

    - TÜV Rheinland: FRITZ!Box sicher gegenüber Angriffen aus dem

    - Sicherheitskonzept von AVM besteht harte Tests

    - Keine Chance für Internet-Würmer

    - Auch FRITZ!DSL-Software ausgezeichnet

    Die AVM FRITZ!Box gewährleistet einen zuverlässigen Schutz vor Angriffen aus dem Internet. Zu diesem Ergebnis kommt die TÜV Rheinland Group nach einer eingehenden Untersuchung. Das serienmässige Sicherheitskonzept des Berliner Kommunikations-spezialisten wird damit erneut bestätigt. Die geprüfte Firewall wird mit allen FRITZ!Box-Produkten und allen FRITZ!Card DSL-Produkten ausgeliefert. Mit Portfilter, Stateful Packet Inspection Firewall in Verbindung mit IP-Masquerading ist die Firewall direkt nach der Installation von FRITZ! einsatzbereit. Im Auslieferungszustand sind beispielsweise sicherheitsrelevante Ports gesperrt, sodass Internet-Würmer wie Lovsan, Blaster, Sasser oder Netsky keine Chance haben.

    Schutz vor Internet-Würmern und Denial of Service-Angriffen Die FRITZ!Box und die FRITZ!DSL-Software wurden von der TÜV Secure iT GmbH ausführlich auf Sicherheits-Schwachstellen untersucht. Der TÜV bescheinigt den AVM-Produkten einen zuverlässigen

    - Schutz vor Internet-Würmern (z.B. W32.Blaster, etc.)

    - Schutz vor Windows Messaging Pop-Ups

    - Schutz vor Fernsteuerung des Arbeitsplatzes

    - Schutz vor unberechtigten Verbindungen mittels Stateful
        Inspection Paketfilter

    - Schutz vor Denial of Service Angriffen

      Weitere Details zur TÜV-Sicherheitsuntersuchung der FRITZ!Box
unter www.avm.de/fritzdsl/tuv.

    Zusätzlich zu den vom TÜV getesteten Sicherheitseigenschaften liefert AVM die FRITZ!Card DSL-Produkte mit dem Modul FRITZ!webProtect aus. Das Modul kontrolliert vom PC abgehende Verbindungen. Sollte beispielsweise ein Virus den PC befallen haben, kann dieser unbemerkt Daten über das Internet verschicken. Und auch bewusst installierte Software verschickt mitunter unbemerkt persönliche Daten ins Internet. FRITZ!webProtect schützt vor dem unbemerkten Versand. Nur zugelassene Anwendungen dürfen auf das Internet zugreifen. Will eine unbekannte Anwendung Daten in das Internet schicken, fragt FRITZ!webProtect um Erlaubnis. Diese kann einmalig oder dauerhaft erteilt oder abgelehnt werden. FRITZ!webProtect ist sofort nach Installation der FRITZ! DSL-Software aktiv.

ots Originaltext: AVM Computersysteme Vertriebs GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Urban Bastert
Leiter Presse/Öffentlichkeitsarbeit
AVM GmbH
Alt-Moabit 95, 10559 Berlin
http://www.avm.de
Fon +49 (0) 30 / 3 99 76 -214
Fax +49 (0) 30 / 3 99 76 -640
Mail u.bastert@avm.de



Weitere Meldungen: AVM GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: