Bregenzer Festspiele GmbH

Feuer und Flamme am Bodensee: Noch zehn Mal Verdis 'Troubadour' auf der Bregenzer Seebühne: Hunderttausendster Besucher erwartet

Noch zehn Mal kann man in diesem Sommer Giuseppe Verdis leidenschaftliche Oper 'Der Troubadour' im spektakulären Bühnenbild von Paul Steinberg und der packenden Regie von Robert Carsen auf der Bregenzer Seebühne erleben: Feurige Leidenschaften und brennende Gefühle sind die treibenden Elemente der Oper,... mehr

Anmerkung: Bilder werden durch Photopress über Keystone verbreitet und können zusätzlich kostenlos auf http://www.presseportal.ch/de/story.htx?firmaid=100002192 heruntergeladen werden.

    Bregenz (ots) - Noch zehn Mal kann man in diesem Sommer Giuseppe Verdis leidenschaftliche Oper 'Der Troubadour' im spektakulären Bühnenbild von Paul Steinberg und der packenden Regie von Robert Carsen auf der Bregenzer Seebühne erleben: Feurige Leidenschaften und brennende Gefühle sind die treibenden Elemente der Oper, die in diesem Jahr erstmals bei den Bregenzer Festspielen aufgeführt wird.

    Die Idee, die Handlung des 'Troubadour' in eine Ölraffinerie zu verlegen und das im Libretto erwähnte Feuer darin spektakulär in Szene zu setzen, hat am Bodensee bislang rund 97.000 Besucher begeistert, dies entspricht einer aktuellen Auslastung von 96 Prozent. Der hunderttausendste Besucher des Spiels auf dem See wird am Mittwochabend erwartet. Und auch das Wetter spielt mit: Bis jetzt konnten alle Vorstellungen auf der Seebühne stattfinden, keine einzige musste wegen Regens ins Festspielhaus verlegt werden. Die italienische Traditionsoper steht noch bis zum 21. August auf dem Spielplan der Bregenzer Festspiele 2005. Tickets sind erhältlich.

    Eine beeindruckende Resonanz erhielt 'Der Troubadour' nicht nur bei den Zuschauern sondern auch in den Medien: 'Der Bregenzer Troubadour - er brennt von der ersten Szene bis zur letzten Minute', hiess es etwa im ZDF Heute Journal. 'Paul Steinbergs Bühne (...) reiht sich mühelos in die Reihe fulminanter Vorgänger ein', schrieb der Münchner Merkur. Und die NZZ Neue Zürcher Zeitung befand: 'Mit Steinbergs Troubadour-Szene (...) hat die Seebühnen-Architektur einen neuen Stand der Verdichtung erreicht.' Punkten konnte auch das fulminante Light Design von Patrick Woodroffe: 'Den wichtigsten Part spielt jedoch das Licht. (...) Da wird das Gebilde aus Stahl und Blech mal in feuriges Rot getaucht, mal in geheimnisvolles Grün, mal strahlt es in kaltem Blau, mal schimmert es in fahlem Silbergrau. Hart an Las Vegas, aber spektakulär', war in der Schwäbischen Zeitung zu lesen.

    Die Bregenzer Festspiele 2005 dauern noch bis zum 21. August. Infos und Tickets für das Spiel auf dem See 'Der Troubadour' und alle weiteren Veranstaltungen der Bregenzer Festspiele erhalten Sie unter Telefon +43 (0)5574 407-6 oder unter www.bregenzerfestspiele.com

Service für die Medien:

    Informationen und Bildmaterial erhalten Sie im virtuellen Pressefoyer der Bregenzer Festspiele unter WWW.PRESSEFOYER.COM

    Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

ots Originaltext: Bregenzer Festspiele GmbH
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Bregenzer Festspiele GmbH
Axel Renner (Pressesprecher)
Tel.: +43/5574/407'234
E-Mail:axel.renner@bregenzerfestspiele.com


Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Bregenzer Festspiele GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: