Soka Gakkai International

Esquivel und Ikeda richten gemeinsamen Appell an die Jugend, ermutigen zu Durchhaltekraft und Hoffnung

Rom und Tokio (ots/PRNewswire) - Am 5. Juni richteten der Friedensnobelpreisträger Adolfo Perez Esquivel und der buddhistische Philosoph Daisaku Ikeda in Rom einen gemeinsamen Appell an junge Menschen in aller Welt, sich für eine neue Welt einzusetzen, deren Stützpfeiler Gerechtigkeit und Solidarität sind.

Der Appell wurde von Dr. Perez Esquivel und Ikedas Sohn, Hiromasa, Vizepräsident von Soka Gakkai International (SGI), bei einer Pressekonferenz des römischen Vereins der ausländischen Presse vorgetragen. Zwei Vertreter der jungen Generation erklärten ihre Entschlossenheit, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Esquivel und Ikeda verwiesen in ihrem Appel auf die "schwindelerregende Dynamik der Veränderung" und die komplexen globalen Probleme, die die Menschheit bewältigen muss. Sie betonten die kritische Rolle einer gestärkten Jugend, um Geschichte mitzugestalten. Sie erinnerten die Jugend an die UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung mit ihrem Ziel, die Welt zu transformieren. Sie riefen dazu auf sich zu vereinen, um die Würde des Menschen zu schützen sowie Ungerechtigkeit und Elend zu bekämpfen.

Die Initiative knüpft an einen Dialog zwischen Esquivel und Ikeda mit dem Titel "Die Macht der Hoffnung" an, der in Spanisch, Italienisch, Japanisch und Chinesisch veröffentlicht wurde. Darin ist zu lesen: "Wir haben beide die Schrecken von Krieg und Gewalt im zwanzigsten Jahrhundert erlebt. Diese Erfahrung treibt uns an, unermüdlich für die Stärkung der Freundschaftsbande zwischen Menschen aller ethnischen und religiösen Identitäten zu werben."

Gemeinsam mit fünf Jugendlichen aus verschiedenen Ländern verlasen Esquivel und Hiromasa Ikeda die Erklärung bei einem Jugendkonvent am Abend des 6. Juni im beliebten Aufführungsraum Ex Dogana. Die vom italienischen Arm von SERPAJ und Soka Gakkai Italy ausgerichtete Veranstaltung wurde von 800 jungen Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen besucht, darunter Christen, Juden, Buddhisten und Moslems. Für musikalische Unterhaltung sorgten eine traditionelle afghanische Band, das Soka Millennium Ensemble und DJ Massimiliano Mascaro.

Den vollständigen Text finden Sie unter http://www.daisakuikeda.org/sub/resources/works/lect/20180605-esquivel-ikeda-jt-appeal.html.

Der argentinische Bildhauer und Architekt Dr. Adolfo Perez Esquivel übernahm 1974 die Leitung von SERPAJ, die lateinamerikanische Stiftung für Frieden und Gerechtigkeit auf der Grundlage von Christentum und Gewaltfreiheit. 1980 wurde er für seinen Einsatz für die Menschenrechte mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Daisaku Ikeda ist ein buddhistischer Philosoph, der sich für Frieden durch Dialog und intrinsisch motivierte Veränderung engagiert. Er ist Präsident des buddhistischen Netzwerks Soka Gakkai International (SGI) und Gründer des Toda Peace Institute und der Soka-Bildungsinitiative.

Kontakt:


Joan Anderson
International Office of Public Information Soka Gakkai International
Tel.: +81-80-5957-4711
E-Mail: anderson[at]soka.jp



Weitere Meldungen: Soka Gakkai International

Das könnte Sie auch interessieren: