Staatskanzlei Luzern

Sondierbohrungen für den Tiefbahnhof Luzern

Luzern (ots) - Für das Vorprojekt zum Tiefbahnhof Luzern werden ab Mittwoch, 7. September 2011 Sondierbohrungen ausgeführt. Insgesamt werden an acht Stellen rund um das Bahnhofgebiet bis Ende Jahr etwa 15 Bohrungen bis maximal 50 Meter Tiefe vorgenommen. Anschliessend werden in die Bohrlöcher Piezometer versetzt, die die Druckverhältnisse und die hydraulische Verbindung zwischen den Grundwasser-Stockwerken im Untergrund des Bahnhofgebietes ermitteln.

Die Sondierbohrungen werden in zwei Phasen ausgeführt und dauern voraussichtlich zwei bis drei Wochen pro Phase. Sobald alle Piezometer erstellt und mit automatischen Drucksonden zur kontinuierlichen Aufzeichnung der Druckspiegel bestückt und vernetzt sind, werden in einer dritten Phase umfangreiche hydraulische Pumpversuche durchgeführt.

Die für das Projekt Tiefbahnhof sehr wichtigen Sondierbohrungen und die Pumpversuche sind mit Lärmemissionen verbunden, die mit dem Verkehrslärm auf einer Hauptstrasse vergleichbar sind. Weiter ist mit Behinderungen für die Fussgänger zu rechnen. Während der Installationen sind zudem kurzfristige Verkehrsbehinderungen zu erwarten. Das anfallende Bohrgut und der Wasseranfall (Entsanden, Pumpversuche) werden kontrolliert entsorgt oder abgeleitet

Das Vorprojekt zum Tiefbahnhof Luzern wird Ende 2012 vorliegen und alle wesentlichen Projektfragen klären. Der Tiefbahnhof Luzern hat sich in der Evaluation der SBB als die zweckmässigste, günstigste und schnellste Lösung zur Behebung der akuten Kapazitätsprobleme im Bahnhof Luzern und in seinem Zufahrtsbereich erwiesen.

Kontakt:

Roland Meier
Projektleiter Dienststelle Verkehr und Infrastruktur
Tel.: +41/41/318'11'24



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: