Staatskanzlei Luzern

In Flühli wurde ein Schaf vom Wolf gerissen

    Luzern (ots) - Auf einer Heimweide in der Gemeinde Flühli ist in der Nacht auf den 15. November ein Schaf von einem Wolf gerissen worden. Die Schafhalter im gefährdeten Gebiet wurden aufgerufen, ihre Tiere über Nacht in den Ställen zu behalten.

    Besonders gefährdet sind Schafe auf Weiden im Voralpengebiet in der Umgebung von Wäldern, Bachtobeln und strukturiertem Gelände, welche dem Wolf bei seiner nächtlichen Annäherung an die Herde eine schützende Deckung bieten.

    Im Kanton Luzern sind in diesem Jahr bisher vier Schafe vom Wolf getötet worden. Durch den Einsatz von Herdenschutzhunden konnten die Verluste wesentlich tiefer gehalten werden als im Vorjahr. 2009, im ersten Jahr der Wolfspräsenz, wurden 46 Schafe gerissen. Nachdem sich der Herdenschutz grundsätzlich bewährt hat, werden nun in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten die Erfahrungen ausgewertet und die Massnahmen optimiert.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Josef Muggli
Abteilungsleiter Fischerei und Jagd,
Dienststelle Landwirtschaft und Wald
Mobile: +41/79/546'68'17
E-Mail: josef.muggli@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: