Fürstentum Liechtenstein

pafl: Nagasaki High School Peace Messengers besuchen erstmals Liechtenstein

      (ots) - Vaduz, 25. August (pafl) - Seit 1998 entsenden die in
Nagasaki, Japan, gegründeten Friedensorganisationen gemeinsam so
genannte "Peace Messengers" an die Standorte der Vereinten Nationen
in New York und Genf. Vor dem Hintergrund des Atombombenabwurfs über
Nagasaki im Jahr 1945 und seinen fatalen Folgen für die Bevölkerung,
die teilweise bis heute spürbar sind, ist es Aufgabe dieser
"Friedensboten", als Stimmen für die Anliegen der Bevölkerung von
Nagasaki zu dienen sowie dem Wunsch nach der Abschaffung von
Atomwaffen und einer friedlichen Welt Ausdruck zu verleihen.

    Erstmals haben die "Nagasaki High School Peace Messengers" am 25. August 2007 nun auch Liechtenstein besucht. Die rund 30-köpfige Delegation setzte sich zusammen aus Mitgliedern der Peace Messengers, aus Überlebenden der Atombombenexplosion in Nagasaki sowie aus japanischen Studenten. Begleitet wurde sie vom japanischen Botschafter in Bern, Botschafter Nobuyasu Abe. Die japanischen Gäste wurden von Aussenministerin Rita Kieber-Beck empfangen und trafen sich mit ihr zu einem Gedankenaustausch über die Themen Friedensförderung und unbewaffnete Neutralität.

    Den Abschluss des Besuches der Delegation aus Japan bildeten ein von Regierungsrätin Kieber-Beck gegebenes Mittagessen und ein Besuch der Ausstellung "Auszeit. Kunst und Nachhaltigkeit" im Kunstmuseum Liechtenstein.

Kontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein
Tel. +423 236 67 21
info@pia.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: