Fürstentum Liechtenstein

pafl: Länderspiel Liechtenstein-England: Sonderkommission sorgt für Sicherheit

      (ots) - Vaduz, 29. Januar 2003 (pafl) - Die Regierung hat im
September des letzten Jahres eine Sonderkommission zum Thema
Sicherheit bei Fussball-Länderspielen in Liechtenstein eingesetzt.
Konkreter Anlass sind die beiden anstehenden Länderspiele der
liechtensteinischen Nationalmannschaft gegen England und gegen die
Türkei. Die Sonderkommission hat den Auftrag, notwendige
Sicherheitsvorkehrungen und den damit verbundenen Handlungsbedarf
umfassend zu klären. Das Kernteam der Sonderkommission, welche von
Regierungsmitarbeiter Martin Meyer geleitet wird, setzt sich aus
folgenden Mitgliedern zusammen: Gabriel Hoop, Leiter Verkehrs- und
Einsatzpolizei, Pepi Becker und Harald Gassner, Vertreter der
Gemeinde Vaduz, Oliver Gerstgrasser, Generalsekretär des
Liechtensteinischen Fussballverbandes (LFV), Roland Ospelt,
Geschäftsführer LFV, sowie Daniela Clavadetscher, Leiterin des
Presse- und Informationsamts.

Notwendigkeit der Sonderkommission

    In Liechtenstein werden seit Jahren internationale Fussballqualifikations-Länderspiele durchgeführt. Bis anhin war das nicht kritisch, da Liechtenstein in der Vergangenheit Mannschaften zugelost bekommen hat, welche allgemein als unproblematisch gelten. Die Brisanz erhöht sich jedoch bei gegnerischen Mannschaften wie England oder Türkei. Die Erfahrungen mit den Anhängern dieser Mannschaften in der Vergangenheit zeigen, dass hier zum einen mit einer verstärkten Gewaltbereitschaft gerechnet werden muss. Zum anderen gelten die Anhänger dieser Mannschaften - insbesondere die englischen Fans - als sehr reisefreudig, und sie folgen ihren Mannschaften stets in grosser Zahl. Hiervon muss auch bei den Länderspielen in Liechtenstein ausgegangen werden. Aufgrund dieser Ausgangslage hat die Regierung im Herbst letzten Jahres reagiert und als zentrales Koordinationsgremium im Vorfeld des Länderspiels Liechtenstein - England eine Sonderkommission eingesetzt.

Bisherige Resultate

    Die Ergebnisse der bisherigen Kommissionsarbeit zeigen auf, dass beim Rheinparkstadion in Vaduz bauliche Anpassungen notwendig sind, damit die Sicherheit der Zuschauer gewährleistet werden kann. In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Vaduz wurden die entsprechenden baulichen Massnahmen bereits eingeleitet. Darüber hinaus evaluierte die Sonderkommission ein Sicherheitskonzept, welches insbesondere polizeiliche Massnahmen umfasst. Sowohl die baulichen als auch die polizeilichen Massnahmen sind mit erheblichen finanziellen Aufwendungen verbunden. Dies führte zur kurzfristigen Ausarbeitung eines entsprechenden Berichts und Antrags an den Landtag, welcher noch im Dezember im liechtensteinischen Parlament behandelt und verabschiedet wurde.

Polizeiliche Massnahmen

    Die Vorbereitungen der Landespolizei auf das Qualifikationsspiel Liechtenstein - England laufen auf Hochtouren. Im Rahmen des Ostschweizer Polizeikonkordates meldete das Liechtensteiner Korps die zusätzlich benötigten Kräfte an. Eine offizielle Anfrage um Unterstützung wurde auch an das österreichische Innenministerium gerichtet. Weiters wurden die Grenzwacht, die Feuerwehren, die Gemeindepolizeien, das Liechtensteinische Rote Kreuz und der Samariterverein Vaduz in das Sicherheitsdispositiv aufgenommen.

    Um die Ordnung und Sicherheit der Besucherinnen und Besucher in gewohnt hohem Masse gewährleisten zu können, erarbeitete die Landespolizei, gemeinsam mit dem Fussballverband und der Gemeinde Vaduz, Sicherheitsvorschriften für das Stadion.

Umfassende Information der Bevölkerung

    Das Informationskonzept der Sonderkommission sieht vor, verschiedene Zielgruppen in Liechtenstein separat zu informieren. Beispielsweise wird ein Informationsschreiben für die Hotellerie und für den Gastronomiebereich vorbereitet. Durch regelmässige Berichterstattung in den Zeitungen und durch eine Medienorientierung, die am 17. März 2003 stattfinden wird, soll die gesamte Bevölkerung in der Region detailliert über die Durchführung des Länderspiels Liechtenstein - England orientiert werden.

Kontakt:
Daniela Clavadetscher
Tel.:  +423/236 67 20
daniela.clavadetscher@pia.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: