Eidg. Justiz und Polizei Departement (EJPD)

EJPD: Der Ausländeranteil ist leicht gestiegen

      Bern (ots) - 24.9.2003. Aktuelle Ausländerstatistik per Ende August
2003: Der Ausländeranteil beträgt Ende August 2003 20,0%. Die
ständige ausländische Wohnbevölkerung in der Schweiz ist seit
letzten August um 25'832 auf 1'462'687 Personen angestiegen. Die
Zahl der in der Schweiz wohnhaften EU- und EFTA- Staatsangehörigen
hat im Vergleich zum Vorjahr zugenommen.

    Entsprechend der Zählung im Zentralen Ausländerregister (ZAR) des IMES erhöhte sich der Ausländeranteil an der ständigen Wohnbevölkerung seit August 2002 auf 20,0% (Vorjahr 19,8%). Die ständige ausländische Wohnbevölkerung belief sich Ende August 2003 auf 1'462'687 Personen (Vorjahr 1'436'855). Davon besassen 1'088'301 (74,5%) eine Niederlassungs-, 364'242 (24,9%) eine Aufenthalts- und 10'144 (0,6%) eine Kurzaufenthalterbewilligung (>=12 Monate). Die Zahl der in der Schweiz ständig wohnhaften Angehörigen von EU- und EFTA- Staaten hat während dem letzten Jahr leicht zugenommen auf 823'753 (56,3%). Am meisten Ausländerinnen und Ausländer stammen aus Italien (305'433), gefolgt von Personen aus Serbien und Montenegro (199'920).

    Weitere interessante Informationen zu Themen wie Zahl und Gründe für Einreisen, Anzahl Einbürgerungen, ausländische Erwerbstätige und Ausreisen von Ausländerinnen und Ausländern können Sie der beiliegenden Ausländerstatistik vom August 2003 des ZAR entnehmen.

Weitere Auskünfte: Christoph Müller-Tragin, Informationsbeauftragter IMES, Telefon ++41 (0)31 325 90 32

  1Ohne Asylbewerber, internationale Funktionäre mit ihren Familienangehörigen und Kurzaufenthalter/-innen <12 Monate



Weitere Meldungen: Eidg. Justiz und Polizei Departement (EJPD)

Das könnte Sie auch interessieren: