Renmin University of China

Streitfrage Südchinesisches Meer sollte nicht Beziehungen zwischen China und USA definieren

Washington (ots/PRNewswire) - Mehr als 50 führende Experten aus Denkfabriken in China und den USA haben an dem Seminar teilgenommen, das gemeinsam vom Chongyang Institute for Financial Studies, von der Renmin-Universität von China (RUCCY) und der Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden (CEIP) organisiert und vom National Institute for South China Sea Studies (NISCSS) und dem Wilson International Center for Scholars gesponsert wurde.

Ideen wie "Der Streit um das Südchinesische Meer sollte nicht die Beziehungen zwischen China und USA definieren" oder "Abwenden eines weiteren Zerwürfnisses zwischen China und den USA über die Streitfrage Südchinesisches Meer muss zur Priorität gemacht werden, während Koordination und Kooperation zwischen den beiden Ländern gefördert werden muss" wurden von einer Gruppe führender internationaler Experten im Rahmen der Chinesisch-amerikanischen Gespräche zum Südchinesischen Meer diskutiert, an deren Ende ein Seminar in Washington DC am 5. Juli 2016 hinter verschlossenen Türen stand.

"Die endgültige Entscheidung des Schiedsverfahrens, die in den kommenden Tagen verkündet wird, ist nicht mehr als ein Stück Papier", sagte Dai Bingguo, ehemaliger chinesischer Staatsrat, der bei der Eröffnungsfeier eine Rede hielt. "Die Hoheit Chinas über die Inseln im Südchinesischen Meer im Rahmen der internationalen Nachkriegsordnung ist durch die UN-Charta und andere internationale Gesetze geschützt."

"Für China sind der Frieden und die Stabilität im Südchinesischen Meer ein grundlegendes Interesse. Aus diesem Grund wird China niemals Gewalt anwenden, außer im Falle einer militärischen Provokation", fügte Dai Bingguo hinzu.

"Die Stabilität im Südchinesischen Meer ist im Interesse aller Beteiligten", sagte Huang Renwei, Vizepräsident der Akademie der Sozialwissenschaften Shanghai. "Wir sollten das strategische Misstrauen abbauen und das Krisenmanagement verbessern."

Die Lage im Südchinesischen Meer muss sich entspannen", sagte Michael Swaine, Senior Associate der CEIP. "Die USA und China müssen den hitzigen verbalen Austausch beenden und den Grundstein für eine Entspannung in dieser Region legen."

"Wie müssen die Folgen für die US-Präsenz im Südchinesischen Meer genau in Erwägung ziehen", sage Brendan Mulvaney, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Sprache und Kultur an der Marineakademie der Vereinigten Staaten.

"Was gerade passiert, kann man als 'Denkfabrik-Diplomatie' bezeichnen", sagte Wang Wen, geschäftsführender Dekan der RUCCY.

Ziel des Seminars sind der Perspektivenaustausch zwischen Denkfabriken und die Kooperation zwischen China und den USA. Die Experten waren sich einig, dass die beiden Nationen eine Konfrontation über die Streitfrage Südchinesisches Meer vermeiden sollten.

Kontakt:

Wang Wen
+86-137-1798-8957

wangwen2013@ruc.edu.cn.



Das könnte Sie auch interessieren: