Breakthrough Initiatives

Mit $ 100 Millionen dotierte Breakthrough Listen Initiative macht Daten von beispielloser Suche nach intelligentem Leben im Universum öffentlich verfügbar

"Tagesanbruch" für vernetzte Teleskope zur Beobachtung des Himmels; umfassende Suche in den kommenden Monaten angekündigt; Open Source-Daten zum Herunterladen auf der Website von Breakthrough Initiatives verfügbar

San Francisco (ots/PRNewswire) - Breakthrough Listen - die mit $ 100 Millionen dotierte Initiative für die Suche nach intelligentem Leben im Universum - veröffentlicht gemäß einer heutigen Bekanntmachung von Breakthrough Initiatives erste Datensets von Beobachtungen.

Der "Tagesanbruch" für Breakthrough Listen begann im Januar 2016 mit Beobachtungen, die den im Juli 2015 in Londons Royal Society von Yuri Milner, Stephen Hawking, Lord Martin Rees, Ann Druyan und Frank Drake angekündigten Start des 10-jährigen Projektes darstellen. Hunderte Stunden von Beobachtungen fanden bereits mithilfe des Green Bank Radioteleskops in West Virginia und des Automated Planet Finder am Lick Observatory in Mt. Hamilton, Kalifornien, statt.

Heute gibt Breakthrough Listen das erste Datenpaket für den öffentlichen Zugriff auf der Website von Breakthrough Initiatives (www.breakthroughinitiatives.org) frei. Nutzern der SETI@home Software der UC Berkeley stehen ebenfalls Daten des Green Bank Teleskops zur Verfügung.

Zu den bisher von Breakthrough Listen gemachten Beobachtungen zählen die meisten der Sterne im Umkreis von 16 Lichtjahren um die Erde (darunter Sterne, wie 51 Pegasi, von denen man weiß, dass sie extrasolare Planeten besitzen) sowie einige Sterne in Entfernungen zwischen 16 und 160 Lichtjahren. Darunter sind auch sonnenähnliche und Riesensterne sowie zahlreiche Doppelsterne. Die Suche richtete sich auch auf ca. 40 der am nahesten liegenden Spiralgalaxien, einschließlich jener der Maffei Gruppe in Richtung der Cassiopeia-Konstellation. Sterne innerhalb von 16 Lichtjahren, die nur von der südlichen Halbkugel aus sichtbar sind, wie Alpha Centauri, werden ab dem Ende dieses Jahres mit dem Parkes Teleskop beobachtet.

Der Beobachtungsplan für alle drei Teleskope wurde bereits veröffentlicht und kann unter www.breakthroughinitiatives.org eingesehen werden. Zu den geplanten Beobachtungen zählen:

1. Green Bank Radioteleskop

Die am tiefsten reichenden Suchen der Welt nach künstlichen Signalen in fünf wichtigen Mustern (Nördliche Hemisphäre)

- Alle 43 Sterne innerhalb von 5 Parsec, von 1-15 GHz. Die bisher 
  erste, komplette SETI Untersuchung innerhalb von 5 Parsec. Sensibel
  für "Earth Leakage" Niveaus von Funkübertragungen. 
- 1000 Sterne aller Spektraltypen (OBAFGKM). Innerhalb von 50 Parsec.
  1-15 GHz. 
- Eine Million naher Sterne. Im Jahr 2016, die ersten 5.000 Sterne; 1
  Minute Exposition (1-15 GHz) 
- Zentren von 100 nahen Galaxien: spiralförmigen, elliptischen, 
  zwergförmigen, irregulären (1-15 GHz) 
- Exotische Sterne: 20 Weiße Zwerge, 20 Neutronensterne, 20 Schwarze 
  Löcher 

2. Parkes Radioteleskop

Die am tiefsten reichenden Suchen der Welt nach künstlichen Signalen in sechs wichtigen Mustern (Südliche Hemisphäre)

- Alle 43 Sterne (in südlichen Deklinationen) innerhalb von 5 Parsec,
  von 1-15 GHz. Die bisher erste, komplette SETI Untersuchung 
  innerhalb von 5 Parsec. Sensibel für "Earth Leakage" Niveaus von 
  Funkübertragungen. 
- 1000 Sterne (Süden) aller Spektraltypen (OBAFGKM). Innerhalb von 50
  Parsec. (1-4 GHz) 
- Eine Million naher Sterne (Süden). In den Jahren 2016-2017, die 
  ersten 5.000 Sterne; 1 Minute Exposition (1-4 GHz) 
- Galaktische Ebene und galaktisches Zentrum (1-4 GHz) 
- Zentren von 100 nahen Galaxien (südliche Deklinationen): 
  spiralförmigen, elliptischen, zwergförmigen, irregulären (1-4 GHz) 
- Exotika: 20 Weiße Zwerge, 20 Neutronensterne, 20 Schwarze Löcher 

3. Automated Planet Finder: Optical Spectroscopic SETI

Die Ziele entsprechen praktisch denen der BL Green Bank Radiosuche, wobei geringfügige Anpassungen aufgrund des erheblich kleineren Sichtfeldes des APF erforderlich sind. Die Ziele sind:

- Alle 43 Sterne innerhalb von 5 Parsec, die der APF erreichen kann 
  (Deklination nördlich von -20 Grad) 
- 1000 nahe Sterne aller Spektraltypen, OBAFGKM Hauptsequenz und 
  Giganten. 
- 100 der nahesten Galaxien (Zentren, Deklination nördlich = -20 
  Grad) 

"Breakthrough Listen ist nun offiziell in Betrieb und durchsucht den Himmel nach Zeichen von intelligentem Leben", sagte Milner. "Es handelt sich um umfassende Bemühungen, die durch die enormen wissenschaftlichen und technischen Fortschritte seit den ersten Versuchen dieser Art möglich geworden sind. Jetzt schließen wir uns unseren wegweisenden Kollegen an und fordern die Menschen weltweit auf, die von uns gesammelten Daten zu überprüfen und das Universum mit uns zu erforschen."

"Breakthrough Listen hat seine Tätigkeit aufgenommen", sagte Pete Worden, Executive Director der Breakthrough Initiatives. "Zum ersten Mal wird eine umfassende SETI-Suche unserer galaktischen Nachbarschaft durchgeführt. Genauso wichtig ist, dass die Öffentlichkeit und Experten in der gesamten Welt ebenfalls Zugriff auf diese Daten haben und uns helfen können festzustellen, ob wir alleine sind."

"Breakthrough Listen ist ein enormer Schritt vorwärts bei unserer Fähigkeit, den Himmel nach Beweisen für fortschrittliches Leben außerhalb der Erde zu durchsuchen", erklärte Andrew Siemion, Director des Berkeley SETI Research Center. "Mit den, in den kommenden Monaten zunehmenden Verarbeitungsmöglichkeiten und der Freigabe zusätzlicher Daten vervielfacht sich auch die Chance für Entdeckungen enorm."

Die, von den Teleskopen auf die Website der Breakthrough Initiatives (www.breakthroughinitiatives.org) hochgeladen Daten werden nach Aufnahmedatum, Objektnamen und anderen Parametern indiziert. Wissenschaftler und alle mit Informatikkenntnissen können die rohen Daten der Teleskope analysieren und ihre eigenen Anwendungen für die Bearbeitung dieser enormen und umfassenden Datensets entwickeln. Alle, die einen Computer oder ein Smartphone besitzen, können mithelfen, die Daten von Breakthrough Listen mit der SETI@home Computingsoftware für Freiwillige (http://seti.berkeley.edu/participate) zu verarbeiten. Die University of California, Berkeley, entwickelt derzeit Lehrplanmaterial für Breakthrough Listen Teleskope, Instrumente und Daten (http://seti.berkeley.edu/listen).

Breakthrough Listen wird die Daten über einen Zeitraum von 10 Jahren aus einem Netzwerk der stärksten Radio- und optischen Teleskope der Welt sammeln und damit eine komplette Signalüberwachung des gesamten Himmels erreichen. Es werden an einem einzigen Tag mehr Daten gesammelt werden, als bisher in einem ganzen Jahr. Die Suchkapazität wird 50 Mal so sensibel sein, 10 Mal mehr des Himmels abdecken sowie ein 5 Mal größeres Radiospektrum umfassen, und das alles bei 100 Mal größerer Geschwindigkeit.

Green Bank Teleskop

Im Oktober wurden im Green Bank Teleskop digitale Geräte mit 1,5 GHz Bandbreite installiert. Mit dieser Aktualisierung wurde die bisherige Bandbreite des Green Bank Systems etwa verdoppelt. Das neue System hat auch die Speicherkapazität des Green Bank Oberservatory verdoppelt.

Lick Observatory

Der Automated Planet Finder des Lick Observatory hat seine robotergesteuerten Beobachtungen naher Sterne nach Laseremissionen potenzieller technischer Signaturen außerhalb der Erde begonnen. Das Teleskop hat 130 Sterne beobachtet und sämtliche Daten sind im Onlinearchiv verfügbar.

Parkes Radioteleskop

Das Parkes Radioteleskop in Parkes, Australien, ist für seine Rolle bei der Übermittlung von Fernsehübertragungen während der Apollo 11 Mondlandung bekannt und schließt sich dem Green Bank Teleskop und dem Lick Automated Planet Finder im Oktober 2016 an. Während sich das GBT auf tiefe, gezielte Beobachtungen vielversprechender Kandidaten konzentriert, wird Parks den Himmel großflächig absuchen. Die Signalverarbeitungshardware für technische Auswertungstests wurde in Parks im Februar installiert. Eine beschränkte Anzahl von Daten wurde für Testzwecke aufgenommen.

SETI@Home

SETI@home ist seit 1999 in Betrieb und hat in dieser Zeit Millionen von Teilnehmern angezogen. Interessenten an der Teilnahme können sich unter http://seti.berkeley.edu/participate registrieren. Nutzer dieser kostenlosen Software tragen mit der überschüssigen Rechenleistung ihrer Computer zur Analyse der enormen Datenströme bei, die durch die astronomische Suche nach intelligentem Leben generiert werden.

Die zusätzlichen Daten von Green Bank verdoppeln die Fläche des beobachteten Himmels, die den Freiwilligen von SETI@home derzeit zur Verfügung steht. Ab dem Beginn der Beobachtungstätigkeit am Parkes Observatory im Oktober haben Freiwillige Zugriff auf den gesamten Himmel. Mit der dramatischen Steigerung des Suchumfangs durch Breakthrough Listen haben die Mitglieder der Öffentlichkeit die Möglichkeit, auch jene, die keine technische Ausbildung besitzen, an dem spannenden Versuch der Beantwortung der Frage teilzunehmen: Sind wir alleine im Universum?

Projektleitung

- Martin Rees, Astronomer Royal, Fellow of Trinity College; 
  emeritierter Professor für Kosmologie und Astrophysik, University 
  of Cambridge. 
- Pete Worden, Chairman, Breakthrough Prize Foundation. 
- Frank Drake, emeritierter Chairman, SETI Institute; emeritierter 
  Professor für Astronomie und Astrophysik, University of California,
  Santa Cruz; gründender Direktor, National Astronomy and Ionosphere 
  Center; ehemaliger Goldwin Smith Professor für Astronomie, Cornell 
  University. 
- Dan Werthimer, Mitgründer und Chief Scientist des SETI@home 
  Projekts; Direktor von SERENDIP; Principal Investigator von CASPER.
- Andrew Siemion, Direktor, Berkeley SETI Research Center. 

Kontakt:

Für Medienanfragen: media@breakthroughprize.org ODER Rubenstein
Communications, Inc.
New York
New York
Janet Wootten
jwootten@rubenstein.com / +1.212.843.8024



Weitere Meldungen: Breakthrough Initiatives

Das könnte Sie auch interessieren: