The Cambridge Crystallographic Data Centre

CCDC präsentiert die Cambridge Structural Database 2016 sowie drei aufregende neue Softwarepakete

Cambridge, England und Piscataway, New Jersey (ots/PRNewswire) - Das neue CSD-Enterprise bietet anlässlich des 50jährigen Jubiläums der CSD ein komplettes CCDC-Anwendungsportfolio als kostenloses Upgrade für alle akademischen Nutzer

Das Cambridge Crystallographic Data Centre (http://www.ccdc.cam.ac.uk/) (CCDC) kündigt für Forscher auf der ganzen Welt die Einführung der 2016er Versionen der Cambridge Structural Database (CSD) und des CSD-Systems an, die jetzt durch drei leistungsstarke neue Softwarepakete ergänzt werden: CSD-Discovery soll das Auffinden neuer Moleküle unterstützen, CSD-Materials richtet sich auf die Untersuchung kristalliner Materialien, und CSD-Enterprise ist der komplette Satz der CCDC-Anwendungen mit CSD-Discovery und CSD-Materials.

Als signifikanteste methodische Veränderung, wie CCDC die CSD und seine Anwendungssoftware anbietet, bedeutet dieses neue Softwarepaket, dass Wissenschaftler noch unterschiedlicherer Disziplinen jetzt von allen Kristallstrukturen in der CSD enorm profitieren können. Besonders CSD-Enterprise, die neue Lösung für Universitäten, ermöglicht es allen akademischen Forschern, Lehrkräften und Studenten, das CSD-System und so viele von CCDC veröffentlichte Softwareprodukte zu nutzen, wie sie nur wollen.

Die Cambridge Structural Database ist die umfassendste und aktuellste Datenbank kristalliner Strukturen der Welt und komplett validiert und einsatzfähig. Die 2016er Version bietet Zugriff auf mehr als 800.000 Einträge und markiert den bisher umfangreichsten Volumenzuwachs. Die CSD enthält wichtige und einzigartige Strukturen, die nirgendwo sonst abrufbar sind, wird von Wissenschaftlern weltweit genutzt und bietet Chemikern, die mit organischen und metallorganischen Verbindungen arbeiten, die komplette Kristallstruktur-Datenbank.

Das CSD-System bietet die essenziellen Ressourcen der kristallografischen und Strukturchemie, um Wissen aus der CSD abzurufen: leistungsstarke 2D/3D-Suchfunktionen, umfangreiche Geometrieanalyse-Tools, inter- und intramolekulare Interaktionsanalyse, aussagekräftige Grafiken und die leistungsstarke neue CSD Python API-Konnektivität zur Erstellung individueller Analysen und Arbeitsabläufe auf CSD-Basis.

CSD-Discovery bietet Forschungseinrichtungen alle Softwaretools zur Entdeckung neuer Moleküle: umfassende CSD API-Komponenten, den neuen Conformer Generator auf CSD-Basis, sowie Ligand Overlay-Ressourcen, um molekulare Geometrien zu verstehen und zu optimieren, und GOLD und Relibase für Ligand-Receptor-Dockings und Analysen.

CSD-Materials beinhaltet Tools auf CSD-Basis, mit denen Einrichtungen neue Materialien und Formulierungen untersuchen können. Durch die Analyse intra- und intermolekularer Interaktionen innerhalb des Kristallgitters können Wissenschaftler die zugrunde liegende Struktur ihrer Materialien verstehen und ihre Eigenschaften verbessern.

"Diese Version markiert die größte Veränderung bei der Software von CCDC, die der Forschergemeinschaft zur Verfügung gestellt wird," so Colin Groom, Executive Director von CCDC. "Unsere neue Softwarepakte ermöglichen es Benutzern, mit allen Anwendungen, mit denen sie bei ihren Forschungen arbeiten, auf alle Daten in der CSD zuzugreifen. Ich bin besonders stolz, dass wir das 50jährige Jubiläum der CSD mit der Einführung von CSD-Enterprise krönen konnten, die allen akademischen CSD-Benutzern ein kostenloses Upgrade auf die komplette CCDC-Softwaresammlung, einschließlich aller Funktionen von CSD-System, CSD-Discovery und CSD-Materials ermöglicht."

Informationen zum Cambridge Crystallographic Data Centre

Das Cambridge Crystallographic Data Centre widmet sich der Förderung der Chemie und Kristallografie zum Wohle aller. Es unterstützt weltweit die Strukturchemie durch gemeinsame Forschungsstudien und durch die Entwicklung der Cambridge Structural Database (CSD), der weltweit einzigen, umfassenden, aktuellen und vollständig kuratierten Knowledge Base kristalliner Strukturen kleiner Moleküle.

Die CSD wurde vor 50 Jahren als eine der ersten nummerischen Datenbanken der Welt eingerichtet und beinhaltet heute mehr als 800.000 Einträge. Das CCDC erhöht ihre Wertigkeit für forschende Wissenschaftler, indem es modernste Strukturanalysesoftware und Expertensuchdienste bereitstellt, um die Strukturchemie zu verstehen, neue Moleküle zu entdecken und neue Materialien zu entwickeln. Alle Einträge in der CSD sind online abrufbar, und die gesamte Datenbank und damit verbundenen Softwaredienste werden weltweit ca. 1.400 Forschungseinrichtungen zur Verfügung gestellt, darunter akademischen Instituten in 80 Ländern sowie allen Top-Pharma- und Chemieunternehmen der Welt.

Das CCDC, das auf den Fachbereich Chemie der Universität Cambridge zurückgeht, ist nun eine vom UK Research Council unabhängige Forschungseinrichtung und ein Partnerinstitut der Universität Cambridge, das als Wohltätigkeitsorganisation eingetragen ist. Es verfügt über Niederlassungen in Cambridge und New Jersey. Mit einer in 50 Jahren gewachsenen wissenschaftlichen Expertise hat das CCDC seine beeindruckende Erfolgsbilanz in der Grundlagenforschung in mehr als 750 Peer-Review-Veröffentlichungen nachgewiesen. http://www.ccdc.cam.ac.uk

Kontakt:

CCDC: Paul Davie, General Manager, Cambridge Crystallographic Data
Centre Inc.
davie@ccdc.cam.ac.uk


Das könnte Sie auch interessieren: