Forum für Sterbekultur

www.sterben.ch: Hilfen fürs Lebensende (BILD)

Orientierungshilfe, News, Angebote: www.sterben.ch. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.ch/pm/100056917 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "OTS.Bild/Forum für Sterbekultur"

Basel (ots) - Tod und Sterben sind keine Tabus mehr - so scheint es jedenfalls, wenn man sich in den Medien, auf dem Büchermarkt oder bei Weiterbildungsangeboten umschaut. Eine rege öffentliche Diskussion ist da im Gange, die sich in Medien und Kursen niederschlägt.

Zwei Themen ragen heraus: Das laute Pro-und-Kontra-Gerangel um die Sterbe- oder Suizidhilfe und die eher leise geführte Auseinandersetzung über eine menschenwürdige Sterbebegleitung, die unter dem Begriff Palliative Care daherkommt.

Wer aktuelle Informationen sucht und sich eine Übersicht verschaffen will, findet auf der Website www.sterben.ch eine Fülle von Hinweisen, Angeboten und weiterführenden Links. Eine Besonderheit ist die neu geschaffene Rubrik "Nachrichten, Reportagen, Sendungen": Sie ermöglicht raschen Zugriff auf aktuelle Medienberichte aus dem deutschsprachigen Raum, die die gesellschafts- und gesundheitspolitische Diskussion der Themen um das Lebensende wiederspiegeln. In der Agenda finden Interessierte auf drei Pages eine reichhaltige Übersicht über Anlässe und Bildungsangebote im Umfeld von Sterbebegleitung und Palliative Care, die in ihrer Art einmalig ist.

www.sterben.ch beleuchtet das Thema "Tod und Sterben" aus anthroposophischer Sicht - in einer offenen, anschaulichen Darstellungsform. Ziel der Website ist es, für das Thema zu sensibilisieren, auf Sinnfragen hinzuweisen und praxisnahe Hilfen anzubieten. Sie soll dazu beitragen, die Zeit des Sterbens ernst zu nehmen und die Diskussion um sogenannte Sterbehilfe oder Suizid um eine spirituelle Dimension zu erweitern.

Die Website richtet sich an eine breite Öffentlichkeit - an alte und an junge Menschen, an Kranke und Gesunde, an Sterbende, Angehörige, an Fachpersonen und Laien. Sie wird mehr als 200-mal pro Tag aufgesucht. Aus zahlreichen Zuschriften geht hervor, dass sie weit über anthroposophische Kreise hinaus genutzt und geschätzt wird.

Kontakt:

Christoph A. Müller
Forum für Sterbekultur
c/o medienbüro müller & brugger
Markgräflerstrasse 47
4007 Basel
Tel. +41 61 691 11 88
camueller@medienbuero.ch



Das könnte Sie auch interessieren: