EXCEMED

Expertenversammlung zur Entmystifizierung der Humanimplantation bei Fruchtbarkeitsbehandlungen

Budapest, Ungarn (ots/PRNewswire) - Die Implantation menschlicher Embryonen wurde bereits als "Blackbox" der assistierten Reproduktionstechniken (ART) bezeichnet, da den biologischen Grundsätzen dieses Verfahrens bis vor Kurzem eine geringere Bedeutung beigemessen wurde.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140509/685679 )

Im Zuge von EXCEMEDs Jahrestagung zum Thema Reproduktionsmedizin - Implantation: Opening the black box - werden führende Experten auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin zusammenkommen, um sich mit den verschiedenen Verfahrensweisen und Technologien auseinanderzusetzen, die für eine erfolgreiche Humanimplantation wertvoll sind.

"Diese Veranstaltung wird für Kliniker interessant sein, weil sie ein entscheidendes Hindernis betrifft, das zwischen uns und der erfolgreichen Befruchtung unserer Patienten steht - nämlich die Humanimplantation", so Dr. Nicholas Macklon der Abteilung Obstetrik und Gynäkologie an der University of Southampton in Southampton (Vereinigtes Königreich), der als stellvertretender wissenschaftlicher Veranstalter an der Konferenz beteiligt ist.

"Bisher ist es uns gelungen, Embryonen mittels IVF-Verfahren zu erzeugen. Die Herausforderung besteht jedoch in der Implantation dieser Embryonen", erklärt Dr. Macklon.

"In der Vergangenheit war die Implantation des Embryos in das Endometrium eine Art Mysterium", so Dr. Peter Zsolt Nagy der Reproductive Biology Associates in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia, der zudem als Vorsitzender von ALPHA, Scientists in Reproductive Medicine tätig ist und sich als stellvertretender wissenschaftlicher Veranstalter an der Konferenz beteiligt. "Wenn das Verfahren erfolgreich verlief und die Patientin schwanger wurde, waren wir sehr zufrieden. Wenn es aber nicht klappte, konnten wir uns in vielen Fällen nicht erklären, warum dies der Fall war", sagt er.

"Bei dieser Tagung werden die herausragendsten Forscher und Wissenschaftler vertreten sein und vor Ort ihre eigenen Eindrücke schildern und ihre Forschungsarbeiten präsentieren, um diese Blackbox - die eigentlich gar keine Blackbox mehr ist - näher zu erklären", so Dr. Nagy.

Die CME-zertifizierte Konferenz richtet sich insbesondere an Kliniker und Biologen aus dem ART-Bereich, die ihre Kenntnisse über fortgeschrittene Verfahren und Innovationen auffrischen möchten.

Teilnehmer werden Näheres zu den biologischen Aspekten der Implantation menschlicher Embryonen erfahren, ihre Kenntnisse im Hinblick auf fortgeschrittene Verfahren vertiefen und zudem die Möglichkeit haben, evidenzbasierte Empfehlungen zu nutzen, um bei der ART-Behandlung bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Informationen zu EXCEMED

EXCEMED - Excellence in Medical Education - ist ein unabhängiger, nicht gewinnorientierter Anbieter von medizinischer Fortbildung (CME) mit Sitz in Genf (Schweiz). Die Stiftung bietet bereits seit über vier Jahrzehnten erstklassige CME-Leistungen für Tausende von Gesundheitsexperten an. Dabei hat sie mehr als 1500 internationale Wissenschaftskongresse veranstaltet, zu denen über 500 Tagungsberichte in führenden medizinischen Fachzeitschriften erschienen sind. EXCEMED war bereits im Jahr 2000 als Anbieter von CME-Onlinekursen aktiv. Die Stiftung bietet verschiedenste E-Learning-Massnahmen an, darunter Videovorlesungen, CME-zertifizierte Onlinekurse und Symposien. Seit April 2014 trägt die ehemals als Serono Symposia International Foundation bekannte Stiftung den Namen EXCEMED. http://www.excemed.org


Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20140509/685679
 

Kontakt:

Presseanfragen: Emma Wadland, +39-349-808-9073,
social@excemed.org