Saint-Gobain Weber GmbH

AquaBalance Putze räumen ab

Alfred Hörner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Saint-Gobain Weber GmbH (Mitte), nahm am 3. Dezember den Innovationspreis Klima und Umwelt 2013 für die AquaBalance Oberputze entgegen. Dr. Urban Rid, (links) Abteilungsleiter im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, und... mehr

Düsseldorf/Berlin (ots) -

- Querverweis: Video ist abrufbar unter:
  http://www.presseportal.de/pm/77637 - 

Bundesminister, Innovationsforscher und deutsche Industrie einig: AquaBalance ist das beste Produkt 2013 / Fassadenputz von Saint-Gobain Weber erhält Innovationspreis Klima und Umwelt (IKU)

Die AquaBalance-Fassadenputze des Baustoffherstellers Saint-Gobain Weber wurden am 3. Dezember mit dem renommierten Innovationspreis Klima und Umwelt (IKU) 2013 ausgezeichnet. Das Bundesumweltministerium und der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) verleihen den Award an Unternehmen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen Klima und Umwelt schützen.

Physik statt Chemie

"Gängige Fassadenputze enthalten umwelt- und gesundheitsschädliche Biozide, die Algen- und Pilzbefall der Fassade vermeiden sollen. Diese Biozide werden vom Regen ausgewaschen und gelangen so ins umliegende Erdreich und ins Grundwasser. Genau hier", so Alfred Hörner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Saint-Gobain Weber GmbH, ,"setzt unsere AquaBalance-Technologie an." Denn die AquaBalance Fassadenputze schützen Fassaden durch einen natürlich regulierten Feuchtigkeitshaushalt vor Algen- und Pilzbefall und kommen ohne den Einsatz auswaschbarer Biozide aus. "Die Behauptung, Fassadenschutz funktioniere nur mit Bioziden, kann somit nicht mehr aufrecht erhalten werden", so Hörner. Die Forscher von Weber haben diese Technologie bereits 2006 für organische (pastöse) Putze etabliert. 2013 wurde die AquaBalance-Technologie für mineralische Fassadenputze weiterentwickelt und zum Patent angemeldet.

Clevere Alternative für Hausbesitzer

Immobilienbesitzer profitieren mit AquaBalance von einem langfristige Schutz: Da Algen- und Pilzbefall durch ein physikalisches Prinzip vermieden wird, ist die Schutzwirkung an der Fassade dauerhaft. Der Effekt von Bioziden dagegen lässt rasch nach. Sobald diese ausgewaschen sind, können Algen und Pilze wieder ungehindert sprießen, und die Fassade muss häufiger gewartet werden. Zum anderen wirkt sich AquaBalance positiv auf Gesundheit und Umwelt aus: Durch den flächendeckenden Einsatz von AquaBalance-Putzen können pro Jahr mehrere hundert Tonnen an Bioziden eingespart werden.

25.000,- Euro für Gewässerschutz

"Die Auszeichnung mit dem IKU ist eine schöne Bestätigung unserer bisher geleisteten Arbeit und ein Ansporn, weiterhin in die Entwicklung leistungsstarker und zugleich nachhaltiger Produkte zu investieren", so Weber-Geschäftsführer Alfred Hörner bei der offiziellen Überreichung des Preises im Bundesumweltministerium. Er erklärte, Weber werde das Preisgeld von 25.000,- Euro für Projekte zum Gewässerschutz einsetzen, um den Beitrag der AquaBalance-Putze zur Reinerhaltung von Gewässern noch zu verstärken.

Fraunhofer-Institut überzeugt von neuer Technologie

Experten des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) prüften eingehend die knapp 100 Einreichungen zum Innovationspreis Klima und Umwelt 2013 und trafen eine Vorauswahl. Eine Fachjury unter dem Vorsitz von Professor Klaus Töpfer wählte daraus die Gewinner in fünf Kategorien. Die AquaBalance Putze setzten sich gegen starke Konkurrenz als Sieger in der Kategorie "Umweltfreundliche Produkte" durch. Es ist nicht die erste Auszeichnung für die innovative Technologie: Vor einem Jahr erhielt ein Wärmedämm-Verbundsystem von Saint-Gobain Weber in Verbindung mit dem AquaBalance Oberputz bereits den Bundespreis Ecodesign 2012 sowie den BAKA Innovationspreis des Bundesarbeitskreises Altbausanierung.

Kontakt:

Saint-Gobain Weber GmbH
Christian Poprawa
Schanzenstraße 84
40549 Düsseldorf
Tel.: (0211) 91369 280
Fax: (0211) 91369 309
E-Mail: christian.poprawa@sg-weber.de



Das könnte Sie auch interessieren: