World Monuments Fund

World Monuments Fund kündigt World Monuments Watch 2014 für bedrohte Kulturstätten an

New York (ots/PRNewswire) - Auf einer Pressekonferenz kündigte der Präsident des World Monuments Fund (WMF), Bonnie Burnham, heute die 2014 World Monuments Watch-Liste an und präsentierte eine Reihe von Kulturstätten, die von Naturgewalten oder sozialen, politischen oder wirtschaftlichen Veränderungen bedroht sind. Auf der 2014 Watch-Liste stehen 67 Kulturstätten in 41 Ländern und Regionen aus unterschiedlichen Epochen von der Prähistorie bis ins zwanzigste Jahrhundert.

In der Liste 2014 spiegeln sich eine Reihe unterschiedlicher Schwierigkeiten bei der Erhaltung dieser Stätten wider: Konflikte und Katastrophen, mangelnde finanzielle Mittel, Entwicklungsdruck (Stadt, Land, Tourismus) und der Verlust kultureller Traditionen. 2014 Watch ist ein Aufruf zum Handeln, der die internationale Aufmerksamkeit auf die Fragilität der Kulturstätten und die Gefahren, von denen sie bedroht sind, zieht. Außerdem wird den lokalen Organisationen die Möglichkeit gegeben, mit anderen Akteuren aus dem Bereich der Erhaltung, mit staatlichen Organisationen, Sponsoren und anderen zusammenzuarbeiten, um die Zukunft ihrer Stätte zu sichern. Für einige Kulturstätten bedeutet die Aufnahme auf die Watch-Liste die einzige Aussicht auf ein weiteres Bestehen. Detaillierte Beschreibungen aller 67 Kulturstätten finden Sie in der Pressemappe auf www.wmf.org/watch [http://www.wmf.org/watch].

World Monuments Watch

World Monuments Watch wurde 1996 gegründet, erscheint alle zwei Jahre und lenkt die internationale Aufmerksamkeit auf bedrohte Kulturstätten auf der ganzen Welt. Die Watch-Listen bieten den Betreibern und Ernennern der Sehenswürdigkeiten die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erregen, lokale Unterstützung zu erhalten, Innovation und Zusammenarbeit zu fördern und effiziente Lösungen zu präsentieren.

Die Liste wird von einer Jury zusammengestellt, die aus internationalen Experten für Kulturerbe aus den Bereichen Archäologie, Architektur, Kunstgeschichte und Erhaltung besteht.

Seit der Einführung des Programms wurden mehr als 740 Kulturstätten in 133 Ländern und Regionen aufgenommen. Die internationale Aufmerksamkeit, die die Watch-Kulturstätten auf sich ziehen, bieten den lokalen Organisationen ein wichtiges Instrument zur Finanzierung aus unterschiedlichen Quellen, darunter kommunale, regionale und nationale Regierungen, Stiftungen, Sponsoren, internationale Hilfsorganisationen und private Spender. Seit 1996 hat der WMF 54 Millionen USD beigetragen, während andere Organisationen fast 200 Millionen USD für die Kulturstätten beigesteuert haben. Auch die sozialen Auswirkungen der Watch-Liste sind erheblich, ganz besonders am "Watch Day". Dabei handelt es sich um ein Teilprogramm, das 2012 gegründet wurde und das Ziel hat, über öffentliche Veranstaltungen wieder eine Verbindung zwischen Bürgern und den Kulturstätten herzustellen.

Kontakt:

KONTAKT: Ben Haley, +1-646-424-9582, press@wmf.org



Das könnte Sie auch interessieren: