Environmental Investigation Agency (EIA)

Neue Kühltechnologie ist ein "doppelter Gewinn" für das Klima

London (ots/PRNewswire) - Eine neue Technologiewelle regt Revolution in der Kühltechnik in Europa an - der Energieverbrauch wird drastisch reduziert und der Bedarf nach schädlichen Chemikalien wird beseitigt.

In seinem neu veröffentlichten Bericht Chilling Facts V hat die in London ansässige Environmental Investigation Agency (EIA) erklärt, dass Supermarktketten in ganz Europa - und im besonderen im Vereinigten Königreich - immer weniger traditionelle Hydrofluorkarbonate (HFC) verwenden und mehr und mehr natürliche Kühlmittel einsetzen und dabei profitieren.

HFCs sind fluorierte Gase beziehungsweise sind fluorierte Treibhausgase, die im Vergleich zu Kohlendioxid (CO2) das hundert- bzw. tausendfache Potenzial aufweisen und die für circa zwei Prozent der Treibhausgasemissionen in Europa verantwortlich sind. Sie werden im grossen Masse in der Kühlung eingesetzt und entweichen in die Atmosphäre.

Die an der Umfrage von EIA teilnehmenden Unternehmen hoben die Stromeinsparungen der neuen HFC-freien Systeme hervor. In der Schweiz konnte Co-op Schweiz jährliche Energieeinsparungen von 30 % im Vergleich zu den vorherigen HFC-Systemen feststellen. Darüber hinaus konnte das Unternehmen zusätzlich Wärme zurückgewinnen. Carrefours HFC-freies Geschäft in der Türkei berichtete von Energieeinsparungen in Höhe von 15 Prozent.

Chilling Facts V konnte darüber hinaus einen bedeutenden Anstieg in der Anzahl von Geschäften verzeichnen, die HFC-freie Systeme einsetzen.

"Keine HFC mehr einzusetzen, ist für das Klima ein doppelter Gewinn: der Strombedarf wird reduziert und der Bedarf nach klimaschädlichen Kühlanlagen wird beseitigt", erklärte EIA Senior Campaigner Fionnuala Walravens.

Der Bericht erschien nur wenige Tage nachdem die G20 entschieden, die Ressourcen des Montreal-Protokolls zu nutzen, um die HFCs stufenweise abzubauen, und während die Europäische Union über neue Regeln zur Verringerung von HFC-Emissionen diskutiert.

Walravens fügte hinzu: "Europäische Unternehmen sind weltweit bei natürlichen Kühltechnologien führend. Die neuen Regeln der EU sollten diese ökologische Wirtschaftsweise unterstützten und eine schnelle Verringerung der Verfügbarkeit von HFCs sicherstellen, was durch das Verbot von neuen Kühl- und Klimaanlagen unterstützt werden sollte."

Für Interviewanfragen kontaktieren Sie Fionnuala Walravens per E-Mail fionnualawalravens@eia-international.org oder Telefon +44-(0)7939-035481.

REDAKTIONELLE HINWEISE

1. Die Environmental Investigation Agency (EIA) ist eine im Vereinigten Königreich ansässige Nichtregierungsorganisation und eine Stiftung für gemeinnützige Zwecke (eingetragen unter der Stiftungsnummer 1145359), welche eine Reihe von Umweltstraftaten untersucht und gegen diese kämpft, wie unter anderem gegen den illegalen Handel mit Wildtieren, gegen die illegale Abholzung und gegen den Handel mit klima- und ozonverändernden Chemikalien.

2. Laden Sie den Berich Chilling Facts V unter http://www.eia-international.org/chilling-facts-v herunter.

3. Chilling Facts V fand für das letzte Jahr einen Anstieg von HFC-freien Hybridsystemen in Höhe von 24 Prozent in Geschäften im Vereinigten Königreich (insgesamt 428). Für ganz Europa wurde festgestellt, dass die 21 befragten Supermarktketten 589 Hybridkühlsysteme und mehr als 1000 HFC-freie Geschäfte aufwiesen.

Environmental Investigation Agency
62-63 Upper Street
London N1 0NY
Vereinigtes Königreich
http://www.eia-international.org
Tel.: +44(0)207-354-7960
 



Das könnte Sie auch interessieren: