Europäisches Patentamt (EPA)

Europäische Patentorganisation gründet eine Patentakademie

    München (ots) - Im Hinblick auf die Weiterentwicklung und Harmonisierung von Patentrecht und -praxis in ihren Mitgliedstaaten hat die Europäische Patentorganisation das Statut zur Gründung einer Europäischen Patentakademie erlassen. Die vom Europäischen Patentamt (EPA) verwaltete neue Einrichtung wird ihren Sitz in München haben. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, zum Nutzen des europäischen Patentsystems in enger Zusammenarbeit mit nationalen, europäischen und internationalen Institutionen und Organisationen ein europaweites Aus- und Fortbildungsprogramm zu entwickeln. Die Akademie soll im Laufe des Jahres 2005 ihre Tätigkeit aufnehmen.

    Mit der Gründung der Europäischen Patentakademie wird dem Bedarf an verbesserten Strukturen zur Aus- und Fortbildung auf dem Gebiet des geistigen Eigentums in Europa Rechnung getragen. In den meisten führenden Industrie- und Reformstaaten hat die zunehmende Bedeutung des geistigen Eigentums (Intellectual Property - IP) in der Wissensgesellschaft die Entwicklung neuer Strategien für das IP-Management veranlasst. Ein zentrales Element dieser Strategien ist die wirksame Aus- und Fortbildung von IP-Fachleuten und Nutzern der jeweiligen Systeme. In verschiedenen Regionen und Ländern wurden spezielle IP-Schulungszentren gegründet, so in den ASEAN-Staaten, Japan, Korea, China und den USA. "Europa läuft Gefahr, bei diesen Entwicklungen ins Hintertreffen zu geraten und seine traditionell starke Kultur des geistigen Eigentums zu verlieren, wenn es sich auf seinen Lorbeeren ausruht", warnt der scheidende EPA-Präsident Ingo Kober.

    Zur Deckung des Aus- und Fortbildungsbedarfs wird die Europäische Patentakademie Angebote für spezifische Zielgruppen in fünf Bereichen bereitstellen. Sie wird die Vorbereitung von Kandidaten auf die europäische Eignungsprüfung für beim EPA zugelassene Vertreter fördern und berufliche Weiterbildung für praktizierende Patentvertreter anbieten. Unterstützen wird die Akademie auch Initiativen zur Harmonisierung der Regelung von Patentstreitigkeiten und Durchsetzung von Patentrechten in Europa sowie zur Sensibilisierung für geistiges Eigentum durch Förderung patentbezogener Hochschulveranstaltungen. Des weiteren werden im Rahmen ihres Programms Aus- und Fortbildungsprojekte für die Industrie und die Nutzer des Patentsystems in den Bereichen der Schaffung und der Verwaltung geistigen Eigentums sowie Schulungen für Beamte und Vertreter nationaler IP-Behörden der Mitgliedstaaten der Organisation angeboten.

    Im Einklang mit den Grundsätzen der Komplementarität und der Subsidiarität wird die Europäische Patentakademie ihre Aktivitäten in enger Zusammenarbeit mit nationalen, europäischen und internationalen Institutionen und Organisationen planen und umsetzen. Ausbildungsmassnahmen sollen dort angeboten werden, wo ein tatsächlicher Bedarf besteht. Mit einem europaweiten Aus- und Fortbildungsprogramm wird die Akademie Synergien zwischen allen Beteiligten des europäischen Patentsystems bewirken.

ots Originaltext: Europäisches Patentamt
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Rainer Osterwalder
Pressesprecher
Europäisches Patentamt
80298 München
Deutschland
Tel: +49 89 2399-5012
Fax: +49 89 2399-2850
e-mail: rosterwalder@epo.org



Das könnte Sie auch interessieren: