Institut Mérieux

Innovationen ohne Grenzen stehen bei Institut Mérieux im Mittelpunkt

Lyon, Frankreich (ots/PRNewswire) - Institut Mérieux stellt Innovationen ins Zentrum seiner Entwicklungsstrategie und bietet interdisziplinäre Lösungen für die innovative und vielseitige Behandlung bestimmter Krankheiten - darunter Tuberkulose, Leberkrebs und Hepatitis.

Das Ziel von Institut Mérieux besteht darin, weltweite gesundheitliche Bedürfnisse durch einen globalen Ansatz zu befriedigen, der einem multifaktoriellen Patientenmanagement Vorschub leistet. Hierfür bedient es sich seiner drei Unternehmen - bioMérieux, Mérieux NutriSciences und Transgene - und stellt somit innovative Lösungen für den Kampf gegen Infektionskrankheiten und Krebserkrankungen sowie für die Gesundheitsvorsorge zur Verfügung.

Seine neuen Innovationsprogramme werden zwei Zielvorgaben gerecht: zum einen der Entwicklung von Lösungen, die Patienten reale medizinische Vorteile bieten, und zum anderen dem Beitrag zur Nachhaltigkeit von Gesundheitssystemen und -einrichtungen durch Kostenkontrolle und höhere Produktivität.

- Das Institut Mérieux wendet zur Innovationsförderung beträchtliche,
  einander ergänzende Ressourcen auf:
 
- Fast zwölf Prozent der Umsatzerlöse fliessen in Forschung und
  Entwicklung, wodurch der Konzern den durchschnittlichen branchenüblichen Anteil
  übertrifft. Dadurch ist Institut Mérieux in der Lage, innovative Lösungen für ein
  besseres Patientenmanagement sowie eine Gesundheitsfürsorge anzubieten, die zugleich
  personalisierter und kosteneffektiver ist.
 

- Zehn Prozent der Mitarbeiter sind an 17 eigens dafür eingerichteten Standorten rund um die Welt, darunter zwölf in Frankreich, im Bereich Forschung und Entwicklung tätig.

- Im Jahr 2011 investierten die Konzernunternehmen 205 Millionen Euro in die Medizin von Morgen. In den vergangenen drei Jahre beliefen sich die Investitionen auf knapp 600 Millionen Euro. Seit 2009 entspricht dies einem Zuwachs von knapp 16 Prozent; in Frankreich sogar von knapp 30 Prozent.

- Dies wurde in erster Linie durch Folgendes erreicht:
 

- Spezielle Programme für Forschung und Entwicklung in den einzelnen Unternehmen von Institut Mérieux: In den vergangenen fünf Jahren hat bioMérieux fast einhundert neue Produkte in den Bereichen Infektionskrankheiten, Onkologie und mikrobiologische Betriebssicherheit auf den Markt gebracht. F&E-Investitionen seitens Transgene haben in den vergangenen Jahren zur Entwicklung neuer therapeutischer Impfstoffe geführt. Für zwei davon sollen im Jahr 2014 klinische Phase-III-Studien durchgeführt werden.

- ABL Inc., ein F&E-Unternehmen mit Sitz in den USA, das sich auf Virologie spezialisiert hat.

- Die Forschungsarbeit des Institut Mérieux ist international ausgerichtet
 

Das Institut Mérieux setzt seine zahlreichen Mittel für Innovationen in Ländern ein, in denen ein Grossteil der heutigen wissenschaftlichen und medizinischen Fortschritte seinen Anfang nahm, und die im Zentrum der aktuellen internationalen Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung stehen: Nordamerika, Asien und Europa.

- Die Mérieux Research Grants sind ein internationales Fach-Netzwerk zur Forschungsförderung, das unter den Forschungsaktivitäten von Institut Mérieux eine Vorreiterrolle einnimmt. Die Mérieux Research Grants führten zur Entstehung eines Netzwerks von internationalen wissenschaftlichen Sachverständigen aus Frankreich, den USA, dem Vereinigten Königreich, China, Kanada, Israel, Indien, Portugal, Italien, Deutschland und der Schweiz. Seit ihrer Einführung im Jahr 2009 sind mehr als elf Millionen Euro in die Forschungsförderung von Mérieux geflossen, die für über 50 bahnbrechende Forschungsprojekte in den Bereichen Diagnostik, Impfstoffe, neue Therapien und Ernährung aufgewendet wurden.

- Die auf das Gesundheitswesen spezialisierte Investmentgesellschaft Mérieux Développement hat zur Aufgabe, hochinnovative Unternehmen ausfindig zu machen und bei bahnbrechenden technologischen Projekten zu unterstützen. Mérieux Développement unterhält Niederlassungen in Frankreich, den USA und Israel.

- Die F&E-Partnerschaften des Konzerns befinden sich in erster Linie in Frankreich und den USA, jedoch auch in China, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, der Schweiz, Schweden, Italien und Singapur.

- Gründung gemeinsamer Forschungseinrichtungen in Frankreich und China, darunter ein gemeinsames Forschungszentrum für Onkologie, das zusammen mit dem FudanUniversityShanghaiCancerCenter entstand.

- Institut Mérieux unterhält hervorragende Beziehungen zu akademischen
  Forschungsinstitutionen in Frankreich
- Institut Mérieux fördert öffentliche und private Partnerschaften mit
  Institutionen aus der akademischen Forschung in Frankreich durch
  Kooperationsvereinbarungen mit Institutionen wie der französischen
  Atomenergiekommission CEA oder dem Institut Pasteur für Infektionskrankheiten.
- Institut Mérieux koordiniert ADNA, ein gemeinschaftliches F&E-Programm im
  Bereich personalisierte Medizin, mit sowohl öffentlichen als auch privaten
  französischen Partnern aus Industrie und Wissenschaft und mit der öffentlichen
  Förderung durch die OSEO.
- Institut Mérieux spielt eine aktive Rolle in der Förderung der
  wissenschaftlichen Forschung und des Hochschulwesens in Frankreich und weltweit.
- Institut Mérieux ist Gründungsmitglied von Lyonbiopole, einem weltweiten
  Kompetenzzentrum für Biologie, sowie des französischen Instituts für die
  technologische Erforschung von Infektionskrankheiten, BIOASTER, das 2012 im Rahmen des
  Programms "Investitionen in die Zukunft" der französischen Regierung gegründet
  wurde.
- Alain Mérieux, Vorstandsvorsitzender des Institut Mérieux, ist als
  Vorsitzender der Stiftung für die Universität der Stadt Lyon am Programme d'Avenir
  Lyon/Saint Étienne zur Entwicklung eines international anerkannten Zentrums für
  höhere wissenschaftliche Bildung und Forschungsexzellenz im Raum Rhône-Alpes
  beteiligt.
- Die verschiedenen Unternehmen von Institut Mérieux beteiligen sich an
  interdisziplinären Programmen, um innovative und multifaktorielle Ansätze für die
  Behandlung von Krankheiten zu fördern.
 

Das Institut Mérieux engagiert sich für mehrere interdisziplinäre Forschungsprogramme, die eine Reihe massgeblicher Gesundheitsfragen abdecken und umfassende Lösungen auf Grundlage der spezifischen Fachbereiche ihrer jeweiligen Unternehmen bieten. Zu diesem Zweck widmet der Konzern sein gesamtes F&E-Fachwissen dem Kampf gegen Tuberkulose, Hepatitis und Leberkrebs.

- Tuberkulose: Verbesserung von Diagnostik und Impfstoffen
 

Tuberkulose fordert jedes Jahr aufgrund von unzureichender medizinischer Versorgung zwei Millionen Todesopfer. Über bioMérieux und Transgene ist Institut Mérieux in zwei Bereichen tätig:

- Diagnose durch die Entwicklung schneller, einfach anzuwendender, zuverlässiger und kostengünstiger Tests, um Fälle von aktiver Tuberkulose unkomplizierter und besser ausfindig zu machen. Auf diese Weise kann eine effektive klinische Überwachung gewährleistet und eine Resistenz festgestellt werden.

- Impfstoffe der zweiten Generation (BCG-Booster, therapeutische Impfstoffe), die 14 Antigene enthalten, um alle Stadien der Infektion abzudecken.

Die Effizienz der verschiedenen Optionen kann anschliessend im praktischen Einsatz ermittelt werden - insbesondere mithilfe des Netzwerks der Mérieux-Stiftung.

- Leberkrebs und Hepatitis
 

Im Kampf gegen Leberkrebs, der mit knapp 600.000 Todesopfern pro Jahr auf Platz sechs unter den Krebserkrankungen mit der höchsten Sterberate steht, sowie gegen Hepatitis, welche diese Art von Krebs auslöst, entwickelt das Institut Mérieux interdisziplinäre F&E-Programme, die folgende Ziele haben:

- Identifizierung neuer Biomarker
- Entwicklung therapeutischer Impfstoffe
 

Über Institut Mérieux

Institut Mérieux stellt seine Erfahrung in Sachen industrieller Biologie in den Dienst der Medizin und des Gesundheitswesens rund um die Welt. Im Kampf gegen Infektionskrankheiten und Krebserkrankungen erfindet und entwickelt der Konzern neue Produkte in den Bereichen Diagnostik, Immuntherapie, Lebensmittelsicherheit und Ernährung.

Durch seine drei bioindustriellen Unternehmen (bioMérieux, Transgene und Mérieux NutriSciences) und die enge Zusammenarbeit mit seinen auf Forschung ausgerichteten Einrichtungen (Mérieux Développement und ABL Inc.) bietet Institut Mérieux neue Lösungen für globale Gesundheitsthemen:

bioMérieux, börsennotiert an der Euronext, befindet sich zu 59 Prozent im Besitz von Institut Mérieux und hat seinen Firmensitz in Marcy l'Étoile (Frankreich).Als Global Player in den Bereichen In-vitro-Diagnostika und industrielle mikrobiologische Testverfahren beschäftigt bioMérieux 7000 Mitarbeiter und konnte 2011 Umsätze von 1,427 Milliarden Euro verzeichnen. Es ist mit einem Netzwerk von über 40 Tochterfirmen in 150 Ländern vertreten.http://www.biomerieux.com

Transgene, börsennotiert an der Euronext, befindet sich zu 55 Prozent im Besitz von Institut Mérieux und hat seinen Firmensitz im französischen Strassburg. Das Biotechnologie-Unternehmen ist auf Immunologie bei der Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten spezialisiert und beschäftigt für seine Programme 300 Mitarbeiter.http://www.transgene.fr

Mérieux NutriSciences befindet sich zu 84 Prozent im Besitz von Institut Mérieux und hat seinen Firmensitz in Chicago (USA). Das Dienstleistungsunternehmen arbeitet an der Verbesserung von Lebensmittelsicherheit und Ernährung. Mérieux NutriSciences beschäftigt 4800 Mitarbeiter und ist über seine drei Geschäftsbereiche, Silliker, Biofortis und Bioagri, derzeit mit 73 akkreditierten Labors in 18 Ländern vertreten. Das Konzernunternehmen verzeichnet Umsätze in Höhe von über 450 Millionen US-Dollar.http://www.merieuxnutrisciences.com

Advanced BioScience Laboratories Inc. (ABL Inc.): Dieses Unternehmen mit Sitz in Washington D.C. (USA) befindet sich zu 100 Prozent im Besitz von Institut Mérieux und beschäftigt über 150 Mitarbeiter für F&E-Programme im Bereich Virologie.http://www.ablinc.com

Mérieux Development: Eine auf das Gesundheitswesen spezialisierte Investmentgesellschaft mit Sitz im französischen Lyon, die sich zu 100 Prozent im Besitz von Institut Mérieux befindet. http://www.merieux-developpement.com

Institut Mérieux beschäftigt über 12.000 Mitarbeiter, die sich dem weltweiten Gesundheitswesen verschrieben haben, und erzielt Umsätze von über 1,7 Milliarden Euro.

http://www.institut-merieux.com

Kontakt:

ANSPRECHPARTNER FÜR PRESSEFRAGEN: Institut Mérieux , Anne de
Chiffreville, +33 4 7283 4863 - anne.de.chiffreville@theraconseil.com
;
Image 7 Laurence Heilbronn +33 1 5370 7464 - lheilbronn@image7.fr ;
Claire
Doligez, +33 1 5370 7448 - cdoligez@image7.fr



Das könnte Sie auch interessieren: