Azerbaijan Monitor

Konferenz der Weltbank, IWF in Aserbaidschan davor gewarnt, über Lösung anderer Konflikte Bergkarabach nicht zu vergessen

Baku, Aserbaidschan (ots/PRNewswire) - Die Teilnehmer einer Konferenz in Aserbaidschan, bei der die Weltbank, der IWF und Parlamentsabgeordnete aus 70 Ländern vertreten sind, wurden gewarnt, über die Konfliktlösung in anderen Teilen der Welt nicht den zwei Jahrzehnte währenden Konflikt in Bergkarabach zu vergessen.

Das jährliche Treffen des Parlamentariernetzwerks der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds fand am Freitag statt und es wurden das jüngste Friedensabkommen der Demokratischen Republik Kongo sowie die aktuellen weltweiten Bemühungen diskutiert, diesen Frieden durch wirtschaftliche Entwicklung zu festigen.

In einer Nachricht von der Demokratischen Republik Kongo erklärte der Präsident der Weltbank Jim Yong Kim, dass die Region weitere 1 Milliarde $ Entwicklungsfinanzierung als "Friedensdividende" erhalten soll.

"Wir werden einen sehr klaren Vorschlag für die wirtschaftliche Entwicklung in der gesamten Region auf den Tisch bringen", erklärte er per Videokonferenz beim Beginn seiner Aufgabe mit dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.

"Das Engagement für den Frieden ist wichtig. Jetzt können wir sicherstellen, dass es eine Friedensdividende gibt, dass es bei Engagement für den Frieden wirtschaftliche Entwicklung und natürlich Jobs geben wird."

Die Gastgebernation Aserbaidschan unterstützt die Friedensinitiative für die Demokratische Republik Kongo vollständig, doch hob auch hervor, dass die 200 Parlamentsabgeordneten sich zwar zu Recht mit diesem Konflikt in Afrika auseinandersetzen, doch das weniger als 300 km entfernt vom Konferenzort in Baku ein ungelöster und nicht diskutierter Konflikt besteht, der viel weniger Aufmerksamkeit von der internationalen Gemeinschaft erhält.

"Internationale Organisationen interessieren sich nicht für die Lösung des Bergkarabach-Problems", erklärte der Gastgeber der Veranstaltung, der aserbaidschanische Parlamentsabgeordnete Elkhan Suleymanov, bei der Konferenz.

"Organisationen wie der Europarat, die UN, das Europäische Parlament sowie viele andere sind nicht im Geringsten interessiert."

Suleymanov erklärte, welche Fortschritte auch immer zur Sicherung des Friedens anderswo durch Entwicklungsfinanzierung gemacht werden würden, der andauernde Konflikt von Bergkarabach sei weit entfernt von irgendeiner permanenten Lösung.

Vorher warnte er in seiner Rede die versammelten Parlamentsabgeordneten, dass die wirtschaftlichen Probleme eine gefährliche Rolle in Bergkarabach spielen könnten. Er erklärte, dass der Sarsang-Stausee, der sich seit zwei Jahrzehnten unter armenischer Kontrolle befindet, in einem kritischen Zustand des Verfalls sei und zu einem katastrophalen Versagen führen könnte.

Er hob das Problem hervor, um zu zeigen, dass die fehlenden Investitionen durch eine Nation zu einer ernsthaften Bedrohung für eine andere werden können. In diesem Fall bedeute das die Bedrohung von mehr als 400.000 Menschen, die flussabwärts leben.

Kontakt:

Eli Hadzhieva, +32-472-485-987



Weitere Meldungen: Azerbaijan Monitor

Das könnte Sie auch interessieren: