Maxthon

Maxthon zu ?Do Not Track?: Es ist an der Zeit, dass Softwarehersteller eine proaktivere Führungsrolle beim Schutz der Privatsphäre übernehmen

San Francisco (ots/PRNewswire) - Die jüngste Vereinbarung zwischen dem Weissen Haus und verschiedenen Technologieunternehmen über die freiwillige Unterstützung des "Do Not Track" [Unterbindung von Tracking] Rahmenwerks für Web-Browsing ist ein guter Start, aber Kommentare der republikanischen Abgeordneten für Kalifornien, Mary Bono (R-CA), stellen infrage, ob "Do Not Track" tatsächlich benötigt wird, um dringend erforderliche Massnahmen seitens der Industrie zur Übernahme einer grösseren Führungsverantwortung beim Schutz der Privatsphäre von Benutzern zu unterstreichen.

Die republikanische Abgeordnete für Kalifornien Mary Bono (R-CA) ruft nach einer vorsichtigen Annäherung der US-Regierung an die Durchsetzung von Online-Datenschutz. "Bevor wir dem Internet möglicherweise Schaden zufügen, müssen wir zuerst verstehen, welcher Schaden den Benutzern entsteht", erklärt Kongressabgeordnete Bono.

Ganz zynisch betrachtet klingt das wie die Version eines Arguments für das Jahr 2012, das wir schon seit Jahren hören: "Nur nicht die zarten Pflänzchen des Internethandels beschädigen."

"Abgeordnete Bono bringt einen berechtigten Punkt über das staatliche Handeln in Zusammenhang mit dem Internet hoch, nämlich, dass in der Vergangenheit, Innovationen - zum Nutzen der Verbraucher und Unternehmen - aus den Unternehmen selbst gekommen sind," sagt Jeff Chen, CEO von Maxthon. "Aber bei der Frage des Schutzes der Privatsphäre müssen wir mehr und nicht weniger tun. Wir sollten die Führung übernehmen und nicht auf Druck aus dem Weissen Haus, dem Abgeordnetenhaus oder dem Handelsministerium reagieren. Der Markt für E-Commerce und Internetwerbung ist deutlich reifer geworden und das alte Argument, "Nur nicht die zarten Pflänzchen beschädigen", ist nicht länger gültig. Wie uns Regierungen in der Zukunft regulieren, wird aus unserer Sicht davon bestimmt werden, wie die Branche auf die Frage des Schutzes der Privatsphäre von Benutzern reagiert."

Da der Umsatz von E-Commerce und Onlinewerbung inzwischen mehrere Milliarden Dollar erreicht, ist es keinesfalls verfrüht, wenn Softwareentwickler und Technologieunternehmen Do Not Track als ersten Schritt in einer breiter gefächerten Kampagne zum Schutz der Privatsphäre von Benutzern in der gesamten Welt verwenden. Abgeordnete Bono identifiziert ganz richtig, dass zwischen den Erhebungen über die Einstellung hinsichtlich des Datenschutzes im Internet und der tatsächlichen, gesetzgebenden Befürwortung eine Lücke besteht. Das Fehlen eines öffentlichen Aufschreis zu diesem Thema heisst jedoch noch lange nicht, dass das Thema nicht wichtig ist.

"Der Markt für E-Commerce und Internetwerbung ist deutlich reifer geworden und das alte Argument, "Nur nicht die zarten Pflänzchen mit verfrühter Regulierung beschädigen", ist nicht länger gültig. Wie uns Regierungen in der Zukunft regulieren, wird aus unserer Sicht davon bestimmt werden, wie die Branche auf die Frage des Schutzes der Privatsphäre von Benutzern reagiert", sagt Karl Mattson, GM von Maxthon International/Chief of Product Development. "Technologieunternehmen müssen eine starke Führungsrolle übernehmen, damit Benutzer eine einfache und effektive Möglichkeit erhalten, sich selbst zu schützen", erklärt Karl Mattson, GM von Maxthon International/Chief of Product Development.

"Mit zwei Worten, es handelt sich um: Werkzeuge und Vermittlung. Die Technologiebranche sollte eine aktivere Führungsrolle bei der Schaffung von Werkzeugen übernehmen, mit denen Benutzer ihre Privatsphäre schützen können - auf dem Niveau, auf dem es jeder Einzelne wünscht, und sie muss Ressourcen zur Information der Benutzer bereitstellen, welche Optionen sie hinsichtlich der Privatsphäre haben und welche Werkzeuge zu ihrem Schutz verfügbar sind."

Über Maxthon

Maxthon Ltd. hat seine Firmenzentrale in Peking. Es ist ein innovatives Softwareunternehmen und ein Entwickler von anspruchsvollen Web-Browsern, die neue Standards bei Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit setzen. Jeden Monat nutzen mehr als 130.000.000 Menschen in 120 Ländern der Welt den Web-Browser von Maxthon. Das Best-of-Breed-Browsing von Maxthon ist auch für die Android-Plattform für mobile Geräte und Tablet-Computer verfügbar. Weitere Informationen über Maxthon finden Sie unter http://www.maxthon.com.

        Hier können Sie Maxthon Mobile für Android-Telefone herunterladen:
     https://market.android.com/details?id=com.mx.browser
        Möchten Sie den Desktop richtig aufladen? Dann versuchen Sie Maxthon 3 für Windows PCs
        noch heute.
     http://www.maxthon.com/mx3
        Hier können Sie Maxthon Mobile für 10" Android-Tablets herunterladen:
     https://market.android.com/details?id=com.mx.browser.tablet 

Kontakt:

Lewis Fein, +1-310-746-7771, lewis.fein@maxthon.com 


Das könnte Sie auch interessieren: