National Energy Authority of Iceland

Die National Energy Authority von Island (NEA) gab heute, den 3. Oktober 2011, die zweite Lizenzierungsrunde für Explorations- und Produktionslizenzen von Kohlenwasserstoffen auf dem isländischen Festlandsockel bekannt

Reykjavik, Island (ots/PRNewswire) - Die National Energy Authority von Island (NEA) gab heute die zweite Lizenzierungsrunde für Explorations- und Produktionslizenzen von Kohlenwasserstoffen auf dem isländischen Festlandsockel bekannt. Das Angebot besteht für den Zeitraum vom 3. Oktober 2011 bis 2. April 2012.

Die angebotenen Blöcke der zweiten Lizenzierungsrunde befinden sich im Dreki-Gebiet nordöstlich von Island, von 67d 00'N bis 68d 30'N und 11d 30'W bis 6d 20'W. Das Gebiet hat eine Grösse von 42.700 Quadratkilometern. Die Wassertiefen schwanken grösstenteils zwischen 800 und 2000 Metern und sind daher durchaus in Reichweite für die momentan verfügbare, bewährte Technologie der Unterwasserölbohrungen.

Das Dreki-Gebiet ist Teil des Jan Mayen Ridge, eines Mikrokontinents, der vor 45 bis 60 Millionen Jahren vom Festlandssockel Grönlands und Norwegens durch plattentektonische Bewegungen getrennt wurde. Seismische Untersuchungen und andere geophysikalische Messungen lassen erkennen, dass sich Öl- und Gasvorkommen im Dreki-Gebiet befinden könnten, da in angrenzenden, geologisch ähnlichen Gebieten solche Funde zu verzeichnen waren. Weitere Untersuchungen einschliesslich Explorationsbohrungen sind erforderlich, um Öl- oder Gasvorkommen im Dreki-Gebiet nachweisen zu können.

Strenge Sicherheitsanforderungen und Arbeitsschutzbestimmungen werden vorhanden sein, sowie auch Umweltauflagen, die denen in Nachbarstaaten ähneln. Nur die beste verfügbare Technologie wird zugelassen sein, um den Umwelteinfluss und das Unfallrisiko zu verringern.

Eine strategische Umweltprüfung für das Dreki-Gebiet und aufwendige Forschungsarbeiten an mariner Biosphäre, Klima und Seebedingungen in diesem Gebiet wurden durchgeführt. Bei den momentan herrschenden klimatischen Bedingungen besteht keine Gefahr von Meereis und die Wellenhöhen sind niedriger als die an der Westküste Norwegens. Diese Untersuchungen sind wichtig für die Einschätzung der Ölexplorationsauswirkungen. Es wurden keine wesentlichen Hindernisse für die Ölexploration festgestellt.

Vollständige Einzelheiten und alle entsprechenden Dokumente, einschliesslich Karten des angebotenen Gebiets, der Lizenzierungs- und Finanzkonditionen, sowie Hilfe zur Antragstellung ist auf der folgenden Website erhältlich:

http://www.nea.is/2nd-licensing-round

Weitere Information über dieses Gebiet ist beim Icelandic Continental Shelf Portal unter http://www.icsp.is erhältlich, ebenso wie eine informative Broschüre über das Gebiet http://www.os.is/gogn/ os-onnur-rit/OS-Iceland-Offshore-Exploration-v082011.pdf .

Für weitergehende Information wenden Sie sich bitte an: Thorarinn Sveinn Arnarson Hydrocarbon Exploration Manager, National Energy Authority Telefon: +354-5696000 E-Mail: thorarinn.sveinn.arnarson@nea.is Website: http://www.nea.is

Kontakt:

.



Das könnte Sie auch interessieren: