Berliner Zeitung

Zur Botschaft des iranischen Präsidenten Ruhani zum jüdischen Fest Rosch Haschana:

Berlin (ots) - Eine diplomatische Anerkennung Israels ist das noch lange nicht. Erst muss das Verhältnis zwischen Iran und den USA geklärt werden. Doch die Zeiten, in denen ein Ahmadinedschad über das Verschwinden des jüdischen Staates schwadronierte, sind wohl vorbei. Das machte Ruhani auch bei seiner Antrittsrede im einflussreichen Expertenrat den dort versammelten Hardlinern klar. Er sei auch deshalb gewählt worden, sagte Ruhani, weil er sich gegen die Instrumentalisierung der Religion und Slogans ausgesprochen habe, deren Kosten dann das Volk bezahlen musste.

Kontakt:

Berliner Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 (0)30 23 27-61 00
Fax: +49 (0)30 23 27-55 33
bln.blz-cvd@berliner-zeitung.de



Weitere Meldungen: Berliner Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: