Meteotest

Berner KMU Meteotest lanciert EU-Forschungsprogramm im Bereich erneuerbare Energien

Bern (ots) - Meteotest, ein auf Wetterinformationen und Informatik spezialisiertes KMU aus Bern, hat das EU-COST-Forschungsprogramm "WIRE: Weather Intelligence for Renewable Energies" lanciert. Im Fokus des Forschungsprogramms steht die optimale Nutzung von Wetterinformationen für die Produktion und den Transport erneuerbarerer Energien. Meteotest setzte sich dabei gegen die Projektanträge von 48 weiteren Bewerbern aus ganz Europa durch. Das Programm dauert bis 2014 und wird von Meteotest geleitet. Bisher sind Institutionen aus 24 europäischen Ländern beigetreten. Dank diesem Erfolg befindet sich Meteotest während der nächsten vier Jahre am Puls der europäischen Forschung und Entwicklung im Bereich der Integration von erneuerbaren Energien.

Die Entwicklung zu immer mehr erneuerbarer Energieproduktion in Europa stellt neue hohe Anforderungen an die Energieversorger. Dezentrale Produktionsstätten und die wetterabhängige und damit hochvariable Stromproduktion erfordern neue Methoden für ein effizientes und sicheres Produktions- und Netzmanagement. Dieser Bedarf verstärkt sich mit dem steigenden Stromverbrauch und der immer stärkeren und unregelmässigen Auslastung der existierenden Stromleitungen. Damit die Energieversorger auch in Zukunft das Stromnetz stabilisieren, genügend Ausgleichsenergie bereitstellen oder im Stromhandel wirtschaftlich agieren können, werden zuverlässige und genaue Wettervorhersagen immer wichtiger. Ziel des EU-Forschungsprogramms "COST Action ES1002" ist es deshalb, die Qualität von Wetterinformationen wie auch deren Integration in die Prozesse der Energiewirtschaft zu verbessern.

Dank diesem Forschungsprogramm kann die Berner Firma Meteotest ihre Position als kompetenter Lieferant hochwertiger Wetterinformationen für Energieversorger festigen und weiter ausbauen. Neben dem Zugang zum Know-how führender europäischer Forschungsinstitute ermöglicht das Programm für Meteotest auch auf nationaler Ebene intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Zusammenarbeit mit Schweizer Energieversorgern. Die Beteiligung an diesem Programm ist für die Schweiz sowohl im Hinblick auf die Integration der "Stromdrehscheibe Schweiz" ins europäische Stromnetz als auch wegen der starken Zunahme der inländischen Produktion aus erneuerbaren Energien von hoher Bedeutung.

Kontakt:

René Cattin
Tel.: +41/31/307'26'26
E-Mail: rene.cattin@meteotest.ch



Weitere Meldungen: Meteotest

Das könnte Sie auch interessieren: