Travail.Suisse

Jetzt braucht es Lösungen für die Probleme auf dem Arbeitsmarkt

Bern (ots) - Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, ist erfreut über die heutige Ankündigung des Bundesrates, zusätzliche Massnahmen für den besseren Schutz der Löhne und Arbeitsbedingungen zu prüfen. Endlich scheint auch der Bundesrat zur Einsicht gekommen zu sein, dass die Umsetzung von Artikel 121a der Bundesverfassung mit zusätzlichen Massnahmen begleitet werden muss. Es ist unabdingbar, dass rasch Lösungen präsentiert werden, um diese noch in die Botschaft zur Umsetzung von Artikel 121a integrieren zu können.

Die Ankündigung des Bundesrates von vorletzter Woche, eine Schutzklausel einzuführen, birgt grosse Risiken für den Wirtschaftsstandort Schweiz und bedroht die Situation der Arbeitnehmenden. Endlich hat auch der Bundesrat erkannt, dass es Massnahmen zum besseren Schutz der Löhne und Arbeitsbedingungen braucht. Travail.Suisse wird sich mit aller Kraft für eine Optimierung der flankierenden Massnahmen einsetzen.

Auch im Rahmen der Fachkräfteinitiative wurden richtige Entscheide gefällt. Für Travail.Suisse ist zudem klar, dass die Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt verbessert, die Arbeitsmarktpartizipation der Frauen über eine Vereinfachung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie erhöht und der Verbleib von älteren Arbeitnehmenden im Arbeitsmarkt gesichert werden muss. Travail.Suisse wird sich in den Gesprächen mit dem Bundesrat weiterhin für eine Sonderfinanzierung der Weiterbildung der älteren Arbeitnehmenden einsetzen und in den Arbeitsgruppen aktiv mitarbeiten. Nur wenn wirksame Massnahmen beschlossen werden, kann Travail.Suisse am Fachkräftegipfel im September 2016 die Massnahmen sozialpartnerschaftlich mittragen.

Rasche Massnahmen zum Schutz der Löhne und Arbeitsbedingungen

Der Bundesrat hat sich viel Zeit gelassen, umso entscheidender ist jetzt ein rasches Vorgehen. "Die Massnahmen zum besseren Schutz der Löhne und Arbeitsbedingungen müssen zwingend in die Botschaft zur Umsetzung von Artikel 121a der Bundesverfassung integriert werden. Das ist eine Herausforderung für alle Beteiligten", sagt Adrian Wüthrich, Präsident von Travail.Suisse. Die Botschaft ist bereits für Ende März angekündigt, weshalb es jetzt rasch konkrete Lösungen braucht. Travail.Suisse begrüsst, dass der Bundesrat endlich die Weichen gestellt hat; gefordert sind jetzt aber insbesondere auch die Arbeitgeber. Travail.Suisse fordert diese auf, Hand zu bieten für Lösungen der Probleme auf dem Arbeitsmarkt und weitere Verbesserungen zum Schutz der Löhne und Arbeitsbedingungen. Nur mit effektiven Massnahmen wird es gelingen, die Bevölkerung weiterhin vom bilateralen Weg mit der europäischen Union zu überzeugen.

Kontakt:

Adrian Wüthrich, Präsident, Tel. 079 287 04 93, www.travailsuisse.ch



Weitere Meldungen: Travail.Suisse

Das könnte Sie auch interessieren: