Travail.Suisse

Die Jugend will einen Vaterschaftsurlaub - sofort!

Bern (ots) - Am 1. September wird die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats (SGK-S) Stellung zu einem zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub nehmen. Jeunesse.Suisse, die nationale Jugendorganisation von Travail.Suisse, ruft die kleine Kammer auf, diesem sozialen Fortschritt zuzustimmen, den eine grosse Mehrheit der jungen Schweizerinnen und Schweizer erwartet und befürwortet.

Vor zehn Jahren wurde in der Schweiz der Mutterschaftsurlaub eingeführt. Seither erklingt auch immer häufiger der Ruf nach Gleichbehandlung der jungen Väter. Nun bietet sich die Gelegenheit, diesen Schritt nach vorn zu machen - mit breiter Unterstützung der Bevölkerung, die einen Vaterschaftsurlaub gemäss einer aktuellen Studie des Instituts Link mit einer Mehrheit von 80% befürwortet, wobei die Zustimmung der jungen Erwachsenen noch höher ist. Angesichts der Politikverdrossenheit der jungen Generation, die das Gefühl hat, in der Politik nicht vertreten zu werden, ist es besonders wichtig, dass das Parlament dieser Stimme unverzüglich Gehör schenkt.

Eine junge, moderne Vision von Familie und Gesellschaft

Die Familienstrukturen haben sich in den vergangenen Jahren wesentlich verändert, vor allem das Gleichgewicht zwischen Berufs- und Familienleben. Paare mit Kindern haben in den letzten zehn Jahren ihr Berufspensum deutlich erhöht, ebenso ist der Anteil der Einelternfamilien gestiegen. Dieses neue Modell abzulehnen oder zu bedauern, ist wirkungslos und kontraproduktiv. Heute geht es vielmehr darum, Möglichkeiten zu finden, Familie und Erwerbstätigkeit zu vereinbaren.

Dieses Bedürfnis ist in den ersten Lebensmonaten eines Kindes besonders gross. Es ist eine Notwendigkeit, dass ein Paar die Verantwortung in der Familie in dieser Zeit teilen kann, und dass dies auch durch staatliche Massnahmen wie einen Vaterschaftsurlaub gefördert wird.

Schliesslich ist diese Massnahme ein weiterer Beitrag an die Gleichstellung von Mann und Frau. Die Benachteiligung junger Frauen auf dem Arbeitsmarkt ist eine Tatsache, die zahlreiche Arbeitnehmerinnen erleben. Es ist Zeit, mit allen Mitteln zu bekräftigen, dass die Familie für die Gesellschaft einen prioritären Stellenwert hat und dass alle präsent sein müssen, sowohl Mutter wie Vater.

Sozialleistungen für alle

Im vergangenen Monat kündigte die SGK-S eine Erhöhung der AHV-Renten im Reformentwurf 2020 an. Das ist ein Etappensieg für mehr soziale Gerechtigkeit. Nun scheint es, dass die SGK-S diesen Fortschritt als ausreichend betrachtet. Diese Massnahme wird jedoch den Pensionierten zugute kommen, und es ist nicht akzeptabel, dass deswegen junge Familien nicht von einem Vaterschaftsurlaub profitieren sollen, der notwendig und mit tragbaren Kosten verbunden ist. Die Sozialversicherungen sind für alle Bevölkerungsgruppen und dürfen nicht auf einzelne Prioritäten reduziert werden!

Kontakt:

Jordan Kestle, Präsident Jeunesse.Suisse, (D) 079 258 23 05
Roman Helfer, Vizepräsident Jeunesse.Suisse, (F) 079 540 78 37
www.jeunessesuisse.ch



Weitere Meldungen: Travail.Suisse

Das könnte Sie auch interessieren: