Scholars for Peace in the Middle East

Scholars for Peace in the Middle East Stellungnahme zur Wiederaufnahme der Beziehungen Zwischen der Universität Johannesburg und der Ben Gurion Universität

Harrisburg, Pennsylvania (ots/PRNewswire) - Auf Grund einer höchst begrüssenswerten Entwicklung kündigte die Verwaltung der Universität Johannesburg nun an, nachdem im Frühjahr dieses Jahres der Senat der Fakultät der Universität Johannesburg beschlossen hatte, die Zusammenarbeit mit der Ben Gurion Universität zu beenden, dass der ursprüngliche Vertrag über Wasseraufbereitung und Umwandlung von Algen in Energie zwischen beiden Universitäten wieder erneuert wird. Beide Universitäten unterzeichneten einen Vertrag zur Fortsetzung ihrer gemeinsamen Forschungen im Bereich der Wasseraufbereitung und Verwendung von Algen zur Energiegewinnung in Zusammenarbeit mit Wissenschaftern der Universität California in Los Angeles (UCLA) und der Universität Gent (UG).

Das Board of Directors von Scholars for Peace in the Middle East (SPME) sowie der Vorstand und die Mitglieder der Gruppe von SPME an der Universität in Johannesburg begrüssen diese mutige Entscheidung der Fakultätsmitglieder und der Verwaltung an der Universität Johannesburg, ihre individuellen und vertraglichen Beziehungen fortzusetzen. Diese Entwicklung ist ein Zeichen dafür, dass die Universität Johannesburg die frühere Entscheidung des Senates offiziell ablehnt. Wir gratulieren der Universität zu dem Beschluss, die institutionellen Beziehungen zur Förderung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit israelischen Universitäten im Sinne der akademischen Freiheit, fortzusetzen.

In der weltweiten akademischen Gemeinschaft sind akademische Boykotte verpönt. Sie werden als Antithese gegenüber den Grundsätzen akademischer Freiheit angesehen. Was immer Akademiker auch empfinden, die den Austausch von Ideen, Forschungsergebnissen und Information zensurieren oder unterbinden, sie können von sich nicht behaupten, dass sie akademische Freiheit und wissenschaftlichen Austausch unterstützen. Glaubwürdige akademische Einrichtungen müssen eindeutig die grundlegenden Prinzipien der akademischen Freiheit in Wort und Tat hochhalten, indem sie solche Kampagnen und Aktionen ablehnen.

Beschlossen vom SPME Board of Directors und dem Vorstand von Scholars for Peace in the Middle East an der Universität Johannesburg am 11. Juli 2011

Für den Vorstand der Gruppe von SPME an der Universität Johannesburg:

- Elli Kriel, Fachbereich Soziologie - Meir Perez, Fachbereich Technik

SPME Vorstandsmitglieder und Board of Directors

        - Peter J. Haas, Präsident, SPME; Case Western Reserve
          University
        - Stanley Dubinsky, Vize Präsident für Aussenbeziehungen, SPME;
          University of South Carolina
        - Judith Jacobson, Vize Präsidentin für interne Angelegenheiten,
          SPME; Columbia University
        - Ruth Contreras, Sekretärin SPME; Universität Wien und
          Naturhistorisches Museum Wien (i.R.)
        - Shlomo Dubnov, University of California-San Diego
        - Edward S. Beck Präsident Emeritus, SPME; Walden University
        - Steven Albert, University of Pittsburgh
        - Leila Beckwith, UCLA
        - John Cohn, Thomas Jefferson University
        - Samuel Edelman, SPME Geschäftsführer (ex-officio), University
          of California- Chico
        - Awi Federgruen, Columbia University
        - Joel Fishman, Jerusalem Center for Public Affairs
        - Rev. India E. Garnett, United Church of Christ, Central
          Pennsylvania Synod
        - Richard Landes, Boston University
        - Kenneth L. Marcus, Institute for Jewish and Community Research
        - David Menashri, Tel Aviv University
        - G.S. Don Morris, California Poly Tech Institute and Wingate
          Institute, IL
        - Donna Robinson-Divine, Smith College
        - Tammi Rossman-Benjamin, University of California-Santa Cruz
        - Philip Carl Salzman, McGill University
        - Ralf Schumann, MD., Charite Berlin
        - Ernest Sternberg, University of Buffalo 

Presseerklärung: Kontakt für weitere Informationen Edward S. Beck, SPME Präsident Emeritus und Vorsitzender der Arbeitsgruppe gegen den akademischen Boykott ScholarsforPeace@aol.com oder +1-717-576-5038

Kontakt:

.



Weitere Meldungen: Scholars for Peace in the Middle East

Das könnte Sie auch interessieren: